20,3 cm SK C/34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
20,3 cm SK C/34


Die hinteren Türme der Prinz Eugen

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 20,3 cm SK C/34
Herstellerland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Produktionszeit: 1939 bis 1945
Waffenkategorie: Schiffsgeschütz, Küstenartillerie
Technische Daten
Gesamtlänge: 12,15 Meter [1]
Kaliber:

20,3 cm

Gewicht Einsatzbereit: 20.700 kg
Kadenz: 4–5 Schuss/min

Das 20,3 cm SK C/34 war ein deutsches Schiffsgeschütz im Zweiten Weltkrieg. Es wurde auf den meisten deutschen Schweren Kreuzern als Hauptbewaffnung verbaut.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Geschütz bestand aus einem Lauf, der von einer inneren und einer äußeren Ummantelung mit einer horizontalen Mündungsbremse umgeben war.

Als Treibladung kamen eine 20 kg schwere Vorkartusche und eine Hauptkartusche von 48 kg Gewicht zum Einsatz, das Geschossgewicht lag bei 122 kg.[2] Es handelte sich um rauchschwaches Pulver. Die Kadenz je Rohr lag bei etwa vier Schüssen pro Minute.[2] Die Lebenserwartung eines Laufs lag bei rund 510 Schüssen.[1]

Einsätze auf See[Bearbeiten]

Die Schiffe der Admiral Hipper-Klasse waren mit jeweils 8 Stück auf 248 Tonnen schweren DRH-LC/34-Doppeltürmen bewaffnet. [1]

Küstenartillerie[Bearbeiten]

Die vier Geschütztürme des unfertigen Schweren Kreuzers Seydlitz wurden als Küstenartillerie in Frankreich installiert. Die Türme Anton und Dora wurden in der Batterie Karola auf der Île de Ré (4./Marine Artillerie Abteilung 282) verbaut, die Türme Bruno und Cäsar wurden als Bewaffnung der Batterie Seydlitz auf der Île de Groix (5./Marine Artillerie Abteilung 264) verwendet.

Acht Geschütze wurden an das Heer abgegeben und zu Eisenbahngeschützen 20,3-cm-Kanone (E) umgebaut. Wegen Problemen bei der Versorgung mit Munition wurden sie zentriert zur Küstenverteidigung bei Brest und Cherbourg herangezogen.

Leistung[Bearbeiten]

Entfernung[1] Flugzeit Auftrittsgeschwindigkeit
5 km (3 Meilen) 6 s 744 m/s (2440 ft/s)
10 km (6 Meilen) 14 s 587 m/s (1930 ft/s)
15 km (9 Meilen) 23 s 463 m/s (1520 ft/s)
20 km (12 Meilen) 36 s 382 m/s (1250 ft/s)
25 km (15 Meilen) 51 s 353 m/s (1160 ft/s)
30 km (18 Meilen) 69 s 363 m/s (1190 ft/s)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Campbell, John: Naval Weapons of World War Two. Naval Institute Press, 1985, ISBN 0-87021-459-4.
  •  Whitley, M.J.: Cruisers of World War Two. Brockhampton Press, 1995, ISBN 1-86019-8740.
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Campbell 1985 pp. 235–237
  2. a b Siegfried Breyer: Die Schweren Kreuzer der Admiral-Hipper-Klasse. In: Marine-Arsenal 16. Podzun-Pallas-Verlag, 1991, S. 15