3. Ober-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 172

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3. Ober-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 172
Neubreisach Neue Kas 1909.jpg
Das Regiment bezieht im Jahre 1909 seine neue Kaserne
Aktiv 31. März 1897 bis 15. Januar 1919
Streitkräfte Preußische Armee
Truppengattung Infanterie
Grobgliederung 12 Kompagnien & MG-Kp.
Stärke 2000-2500
Unterstellung XV. Armee-Korps
Stationierungsort Offenburg 1914-1918 (Ersatzbataillon)
Historische Stationierungsorte 1897-1914 Neubreisach
Herkunft der Soldaten Elsass, Rheinland, Westfalen
Traditionsfolge 17. Infanterie-Regiment
Schlachten Zweite Flandernschlacht

Das 3. Ober-Elsässische Infanterie-Regiment Nr. 172 war ein Infanterieverband der Preußischen Armee.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verband wurde am 31. März 1897 unter der Bezeichnung Infanterie-Regiment Nr. 172 aufgestellt und zunächst in Straßburg stationiert. Es formierte sich aus den 1893 aufgestellten IV. Halb-Bataillonen der Infanterie-Regimenter Nr. 132 und 138 (I. Bataillon) sowie 99 und 143 (II. Bataillon).[1] Das Regiment war der 85. Infanterie-Brigade der 30. Division unterstellt.

1901 wurde das Regiment der 82. Infanterie-Brigade der 39. Division unterstellt.

Am 27. Januar 1902 erließ Wilhelm II. den Armee-Befehl, dass die bislang noch ohne landmannschaftliche Bezeichnung geführten Verbände zur besseren Unterscheidung und zur Traditionsbildung eine Namenserweiterung erhielten. Das Regiment führte daher ab diesem Zeitpunkt die Bezeichnung 3. Ober-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 172.

1907 wurde der Verband unter Abgaben von Kompanien anderer Regimenter um ein III. Bataillon erweitert, das in Neubreisach stationiert war. Es formierte sich ab diesem Zeitpunkt zu drei Bataillonen zu je vier Kompanien. Zum 1. Oktober 1912 erhielt das Regiment eine MG-Kompanie. Im gleichen Jahr legte man den Verband in Neubreisach zusammen.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Das Regiment wurde im Ersten Weltkrieg ausschließlich an der Westfront eingesetzt und war u.a. an der Zweiten Schlacht um Ypern beteiligt. Das Regiment lag südlich der Menenstraße vor Ypern. Während dieser Zeit wurde der Soldatenfriedhof Koelberg praktisch ihr Regimentsfriedhof, dessen Patenschaft sie übernahmen.[2]

Verbleib[Bearbeiten]

Nach Kriegsende kehrte das Regiment in die Heimat zurück, wo es ab 18. Dezember 1918 in Weida eintraf. Dort erfolgte ab 15. Januar 1919 die Demobilisierung. Aus Teilen des Regiments bildete sich eine Freiwilligen-Kompanie und eine Freiwilligen-MG-Kompanie, die dann Mitte Februar 1919 als 4. Kompanie sowie als 2. MG-Kompanie zum Freikorps „Eulenberg“ übertrat. Im Juni 1919 gingen beide Kompanien in der Vorläufigen Reichswehr in das II. Bataillon des Reichswehr-Infanterie-Regiments 52 auf.[3]

Die Tradition übernahm in der Reichswehr durch Erlass des Chefs der Heeresleitung General der Infanterie Hans von Seeckt vom 24. August 1921 die 8. Kompanie des 17. Infanterie-Regiments.

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[4]
Oberst Ulrich von Zanthier 31. März 1897 bis 21. Mai 1899
Oberst Otto Heckert 22. Mai 1899 bis 17. August 1901
Oberstleutnant/Oberst Heinrich Geppert 18. August 1901 bis 17. April 1903
Oberst Albert Schöpflin 18. April 1903 bis 31. August 1907
Oberst Friedrich von Wacholtz 1. September 1907 bis 17. Mai 1908
Oberst Rudolf von Bercken 18. Mai 1908 bis 20. April 1911
Oberst Friedrich von Dungern 21. April 1911 bis 30. September 1912
Oberst Maximilian von Suter 1. Oktober 1912 bis 11. Oktober 1914
Major Roedenbeck 12. Oktober bis 7. November 1914 (mit der Führung beauftragt)
Oberstleutnant Ludwig von Gemmingen-Guttenberg 14. November 1914 bis 10. Februar 1915
Oberstleutnant Otto Wasserfall 11. Februar 1915 bis 31. März 1916
Oberstleutnant Leopold von Rath 1. April bis 9. Oktober 1916
Major Schotte 10. Oktober bis 18. November 1916 (mit der Führung beauftragt)
Oberstleutnant Wladislaw Semerak 19. November bis 30. Dezember 1916
Oberstleutnant Kurt Panse 31. Dezember 1916 bis 6. August 1918
Major Johannes Hahn 7. August 1918 bis 9. Januar 1919
Oberst Armin Koenemann 10. Januar 1919 bis Auflösung

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Kraus: Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914-1918. Teil VI: Infanterie. Band 1: Infanterie-Regimenter. Verlag Militaria. Wien 2007. ISBN 978-3-902526-14-4. S. 264.
  • Hans Wegener: Die Geschichte des 3. Ober-Elsässischen Infanterie-Regiments Nr. 172. Zeulenroda (Thüringen) 1934.
  • Werner Bernhard Sendker: Auf Flanderns Feldern gefallen. Deutsche und ihr Verhältnis zum Ersten Weltkrieg. Tönningen 2005. ISBN 3-89959-366-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Curt Jany: Geschichte der Preußischen Armee vom 15. Jahrhundert bis 1914. Band 4. Biblio Verlag. Osnabrück 1967. S. 303.
  2. Hans Wegener: Die Geschichte des 3. Ober-Elsässischen Infanterie-Regiments Nr. 172. Zeulenroda (Thüringen) 1934. S. 127.
  3. Jürgen Kraus: Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914-1918. Teil VI: Infanterie. Band 1: Infanterie-Regimenter. Verlag Militaria. Wien 2007. ISBN 978-3-902526-14-4. S. 264.
  4. Günter Wegmann (Hrsg.), Günter Wegner: Formationsgeschichte und Stellenbesetzung der deutschen Streitkräfte 1815–1990. Teil 1: Stellenbesetzung der deutschen Heere 1815–1939. Band 2: Die Stellenbesetzung der aktiven Infanterie-Regimenter sowie Jäger- und MG-Bataillone, Wehrbezirkskommandos und Ausbildungsleiter von der Stiftung bzw. Aufstellung bis 1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1992. ISBN 3-7648-1782-8. S. 379.