XV. Armee-Korps (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das XV. Armee-Korps war ein Großverband der preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Das XV. Korps wurde nach der Gründung des Reichslandes Elsaß-Lothringen am 20. März 1871 aus Abgaben anderer Großverbände des Deutschen Heeres gebildet. Der Korpsbezirk umfasste anfangs das gesamte Reichsland Elsass-Lothringen, bis 1890 in Lothringen durch Abgaben des inzwischen über die normale Stärke angewachsenen Korps das XVI. Armee-Korps formiert wurde.

Sitz des Generalkommandos war bis November 1918 Straßburg. Das Korps unterstand im Frieden der V. Armee-Inspektion in Karlsruhe.

Berthold von Deimling

Am 1. April 1913 wurde General der Infanterie von Deimling zum Kommandierenden General des XV. Armeekorps in Straßburg ernannt.

Nach Beginn des Ersten Weltkrieges wurde das XV. Armeekorps im August 1914 der 7. Armee unter Generaloberst von Heeringen im Elsaß unterstellt. Dem im Raum Zabern - Schirmeck aufmarschierenden und nach Colmar abgehenden Korps war die 30. Division unter Generalleutnant von Eben und die 39. Division unter Generalleutnant von Watter zugeteilt.[2] Zusammen mit dem südlicher aufmarschierenden XIV. Armee-Korps unter General von Hoiningen wurden die nördlichen Vogesen gegen französische Angriffe gedeckt. Das französische 7. Korps unter General Bonneau überschritt die Grenze und besetzte am 8. August Mülhausen. Generaloberst von Heeringen beauftragte das XIV. und XV. Armeekorps mit den sofortigen Gegenangriff. Mülhausen wurde vom XIV. Korps zurückerobert, das XV. Korps führte dabei einen Stoß in die Flanke der bereits wieder auf Thann zurückgehenden französischen Truppen. Mitte August drängte der Oberbefehlshaber des linken deutschen Heeresflügels, Kronprinz Rupprecht von Bayern die ihm unterstellte 6. Armee zum Gegenangriff an der Saarlinie. Der Angriff der 7. Armee verlängerte den Angriff am 20. August nach Süden – zwischen Saarburg bis Lützelhausen. Das XIV. Korps kämpfte sich am linken Flügel über Blamont siegreich bis Baccarat vor, rechts erreichte das XV. Korps Badonviller. Nach dem Rückzug von der Marne wurde das XV. Korps als Vorhut der 7. Armee an die neue Front an der Aisne abtransportiert. Generaloberst von Heeringen fürchtete den Durchbruch des Gegners zwischen dem neu in der Front eingeführten XV. Korps und dem VII. Reserve-Korps. Der deutsche Gegenangriff erfolgte nach dem Eintreffen der 39. Division, Corbeny wurde am 14. September samt der Hochfläche von Craonne zurückerobert. Die später antransportierte 30. Division ging ohne die noch folgende Artillerie ins Gefecht und erstürmte am 16. September das Dorf Craonne. Die Einnahme von Hurtebise gelang am 21. September, die 30. Division hatte 3000 Mann an Verlusten.[3]

Nachdem an der Aisne die Kämpfe zum Stellungskrieg erstarrten, befahl der Generalstabschef Falkenhayn den Abzug des XV. Armee-Korps nach Flandern. Deimlings Korps wurde in der zweiten Phase der Flandernschlacht der 6. Armee überstellt, in der neu gebildeten Gruppe Fabeck übernahm es den Flankenschutz des Bayerischen II. Armeekorps, das auf Wytschaete angesetzt wurde. Am 3. November nahm das XV. Korps Veldhoek ein und am 4. November ließ Deimling ohne gegen die ausdrücklichen Weisung des Oberbefehlshabers der 6. Armee die berühmten mittelalterlichen Tuchhallen von Ypern unter Artilleriebeschuss nehmen. Am 25. November trat das Korps in den Befehlsbereich der 4. Armee des Herzogs von Württemberg über und richtete sich im Raum südöstlich von Ypern zum Stellungskrieg ein.

Am Abend des 17. April 1915 brachten die Briten an der Linie Ypern - Comines eine Mine zur Explosion, das Korps erlitt dabei südöstlich von Zillebeke starke Verluste. Die vom Infanterie-Regiments 172 gehaltenen Höhe 60 ging nach wechselhaften Kämpfen am 21. April verloren. In der zweiten Flandernschlacht griffen das XV. Korps, sowie das XXVII. Reserve-Korps erst verspätet im Raum bei Hollebeke und Gheluwelt ein. Am 9. Mai wurden die Kämpfe im Bereich des Korps eingestellt; das Korps verblieb noch bis Dezember 1915 im Stellungskrieg vor Ypern und wurde Mitte Februar 1916 zur 5. Armee überstellt.

An der Schlacht von Verdun beteiligte sich das Korps am linken Armeeflügel erst ab dem 25. Februar 1916, der Angriff der 30. und 39. Division auf der Woevre-Ebene fraß sich schon nach drei Tagen fest. Die bis zum Juli fortgesetzten Angriffe brachten dem Korps zwischenzeitlich die Zuteilung der 50. Division. Ende August lag das Korps im Bereich der Maasgruppe Ost an der Dörferlinie Abaucourt und Moranville.

In der Endphase der Schlacht an der Somme wurde das Korps der 1. Armee unter General von Below überstellt. Am 26. Oktober 1916 übernahm das XV. Korps den Kampfabschnitt C gegenüber dem Ort Sailly-Sallisel. Der Angriff auf Sailly-Sallisel am 30. Oktober schlug fehl, die vorgegangenen Stoßtruppen wurden von den nachfolgenden Einheiten abgeschnitten. General von Deimling wurde am 24. Mai 1917 abgelöst, das Korps übernahm der bisherige Stabschef der 4. Armee, Generalleutnant Ilse.

Bei Kriegsende 1918 stand das Korps bei der Heeresgruppe Herzog Albrecht von Württemberg im Abschnitt der 9. Armee unter Generaloberst von Bothmer, unterstellt waren dem Korpskommando im Oktober 1918 die 1. Landwehr-Division und die 83. Division.

Kommandierender General[Bearbeiten]

Die Kommandobehörde des Armee-Korps war das Generalkommando unter Führung eines Kommandierenden Generals.

Dienstgrad Name Datum[4]
General der Infanterie Eduard Friedrich Karl von Fransecky 20. März 1871 bis 31. Oktober 1879
General der Infanterie Edwin Freiherr von Manteuffel 1. November 1879 bis 15. September 1885
General der Kavallerie Wilhelm von Heuduck 16. September 1885 bis 3. November 1890
General der Infanterie Alfred von Lewinski 4. November 1890 bis 31. März 1892
General der Infanterie Wilhelm Hermann von Blume 1. April 1892 bis 3. April 1896
General der Infanterie Kuno Freiherr von Falkenstein 4. April 1896 bis 21. Mai 1899
General der Infanterie Emil Freiherr von Meerscheidt-Hüllessem 22. Mai 1899 bis 5. Juni 1900
General der Infanterie Anton Herwarth von Bittenfeld 6. Juni 1900 bis 31. März 1903
General der Infanterie Leopold Ritter Hentschel von Gilgenheimb 1. April 1903 bis 30. Januar 1910
General der Infanterie Max von Fabeck 31. Januar 1910 bis 28. Februar 1913
General der Infanterie Berthold von Deimling 1. März 1913 bis 24. Mai 1917
Generalleutnant Emil Ilse 25. Mai 1917 bis 15. April 1919
Generalleutnant Arnold Lequis April bis Juni 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Franz Achatius von Kortzfleisch, Generalleutnant a.D. von Otto: Geschichte des Braunschweigischen Infanterie-Regiments Nr. 92. in: Friedenszeit seit dem großen Kriege. Band 3: Der deutsch-französische Krieg und die Friedenszeit seit 1871. Albert Limbach, Braunschweig 1903, OCLC 751605842 S. 338/339.
  • Kirsten Zirkel: Vom Militaristen zum Pazifisten. General Berthold von Deimling - eine politische Biographie. Dissertation, Essen 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kriegsministerium, Geheime Kriegs-Kanzlei (Redaktion): Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914. […] Nach dem Stande vom 6. Mai 1914. […], Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin o.J., S. 95 ff.
  2. Reichsarchiv Band I., Mittler und Sohn, Kriegsgliederungen, S. 680 und 681
  3. Reichsarchiv: Band V - Der Herbstfeldzug 1914, Mittler und Sohn, Berlin 1929, Seite 16-80
  4. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 77.