XV. Armee-Korps (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das XV. Armee-Korps war ein Großverband der Preußischen Armee.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Korps wurde nach der Gründung des Reichslandes Elsaß-Lothringen am 20. März 1871 aus Abgaben anderer Großverbände des Deutschen Heeres gebildet. Der Korpsbezirk umfasste anfangs das gesamte Reichsland Elsass-Lothringen, bis 1890 in Lothringen durch Abgaben des inzwischen über die normale Stärke angewachsenen Korps das XVI. Armee-Korps formiert wurde.

Sitz des Generalkommandos war bis November 1918 Straßburg. Das Korps unterstand im Frieden der V. Armee-Inspektion in Karlsruhe, nach der Mobilmachung im Ersten Weltkrieg der 7. Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kommandierender General[Bearbeiten]

Die Kommandobehörde des Armee-Korps war das Generalkommando unter Führung eines Kommandierenden Generals.

Dienstgrad Name Datum[2]
General der Infanterie Eduard Friedrich Karl von Fransecky 20. März 1871 bis 31. Oktober 1879
General der Infanterie Edwin Freiherr von Manteuffel 1. November 1879 bis 15. September 1885
General der Kavallerie Wilhelm von Heuduck 16. September 1885 bis 3. November 1890
General der Infanterie Alfred von Lewinski 4. November 1890 bis 31. März 1892
General der Infanterie Wilhelm Hermann von Blume 1. April 1892 bis 3. April 1896
General der Infanterie Kuno Freiherr von Falkenstein 4. April 1896 bis 21. Mai 1899
General der Infanterie Emil Freiherr von Meerscheidt-Hüllessem 22. Mai 1899 bis 5. Juni 1900
General der Infanterie Anton Herwarth von Bittenfeld 6. Juni 1900 bis 31. März 1903
General der Infanterie Leopold Ritter Hentschel von Gilgenheimb 1. April 1903 bis 30. Januar 1910
General der Infanterie Max von Fabeck 31. Januar 1910 bis 28. Februar 1913
General der Infanterie Berthold von Deimling 1. März 1913 bis 24. Mai 1917
Generalleutnant Emil Ilse 25. Mai 1917 bis 15. April 1919
Generalleutnant Arnold Lequis April bis Juni 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Franz Achatius von Kortzfleisch, Generalleutnant a.D. von Otto: Geschichte des Braunschweigischen Infanterie-Regiments Nr. 92. in: Friedenszeit seit dem großen Kriege. Band 3: Der deutsch-französische Krieg und die Friedenszeit seit 1871. Albert Limbach, Braunschweig 1903, OCLC 751605842 S. 338/339.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kriegsministerium, Geheime Kriegs-Kanzlei (Redaktion): Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914. […] Nach dem Stande vom 6. Mai 1914. […], Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin o.J., S. 95 ff.
  2. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 77.