XV. Armee-Korps (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das XV. Armee-Korps war ein Großverband der Preußischen Armee.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Korps wurde nach der Gründung des Reichslandes Elsaß-Lothringen am 20. März 1871 aus Abgaben anderer Großverbände des Deutschen Heeres gebildet. Der Korpsbezirk umfasste anfangs das gesamte Reichsland Elsass-Lothringen, bis 1890 in Lothringen durch Abgaben des inzwischen über die normale Stärke angewachsenen Korps das XVI. Armee-Korps formiert wurde.

Sitz des Generalkommandos war bis November 1918 Straßburg. Das Korps unterstand im Frieden der V. Armee-Inspektion in Karlsruhe, nach der Mobilmachung im Ersten Weltkrieg der 7. Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Friedensgliederung 1914 [1][Bearbeiten]

Kommandierender General[Bearbeiten]

Die Kommandobehörde des Armee-Korps war das Generalkommando unter Führung eines Kommandierenden Generals.

Dienstgrad Name Datum
General der Infanterie Eduard Friedrich Karl von Fransecky 20. März 1871 bis 31. Oktober 1879[2]
General der Infanterie Edwin Freiherr von Manteuffel 1. November 1879 bis 15. September 1885[2]
General der Kavallerie Wilhelm von Heuduck 16. September 1885 bis 3. November 1890[2]
General der Infanterie Alfred von Lewinski 4. November 1890 bis 31. März 1892[2]
General der Infanterie Wilhelm Hermann von Blume 1. April 1892 bis 3. April 1896[2]
General der Infanterie Kuno Freiherr von Falkenstein 4. April 1896 bis 21. Mai 1899[2]
General der Infanterie Emil Freiherr von Meerscheidt-Hüllessem 22. Mai 1899 bis 5. Juni 1900[2]
General der Infanterie Hans Anton Herwarth von Bittenfeld 6. Juni 1900 bis 31. März 1903[2]
General der Infanterie Leopold Ritter Hentschel von Gilgenheimb 1. April 1903 bis 30. Januar 1910[2]
General der Infanterie Max von Fabeck 31. Januar 1910 bis 28. Februar 1913[2]
General der Infanterie Berthold von Deimling 1. März 1913 bis 24. Mai 1917[2]
Generalleutnant Emil Ilse 25. Mai 1917 bis 15. April 1919[2]
Generalleutnant Arnold Lequis April bis Juni 1919[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kriegsministerium, Geheime Kriegs-Kanzlei (Redaktion): Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914. [...] Nach dem Stande vom 6. Mai 1914. [...], Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin o.J., S. 95 ff.
  2. a b c d e f g h i j k l m Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 77.