AIDAmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AIDAmar
Die AIDAmar auf der Ems

Die AIDAmar auf der Ems

p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Sphinx-Klasse (modifiziert)
Rufzeichen ICSJ[1]
Heimathafen Genua
Eigner Costa Crociere S.p.A.
Bauwerft Meyer Werft, Papenburg
Baunummer S.690[1]
Baukosten ca. 385 Mio EUR
Bestellung 13. Dezember 2007[2]
Kiellegung 20. Oktober 2008[1]
Taufe 12. Mai 2012
Stapellauf 1. April 2012
Übernahme 3. Mai 2012
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
253,22[1] m (Lüa)
Breite 32,2 m
Tiefgang max. 7,2 m
Vermessung ca. 71.100 BRZ[1]
 
Besatzung 611 [3]
Maschine
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
2 × elektr. Propellermotoren (VEM Sachsenwerk), je 12,5 MW; Wellenanlage
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
25.000 kW (33.991 PS)
Geschwindigkeit max. 21,8 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (Caterpillar-MaK 9M43C), je 9.000 kW
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
36.000 kW (48.946 PS)
Propeller 2 (5-Blatt-Festpropeller, Balance-Ruder)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 7.757[1] tdw
Zugelassene Passagierzahl ca. 2.500 auf 12 Passagierdecks
PaxKabinen 1.097
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO 9490052[1]

Die AIDAmar ist ein Kreuzfahrtschiff des Weltmarktführers für Kreuzfahrten, der britisch-amerikanischen Carnival Corporation & plc. Sie wird für Fahrten unter der speziell auf den deutschen Markt ausgerichteten Konzernmarke AIDA Cruises eingesetzt. Betrieben wird sie unter italienischer Flagge durch Costa Crociere S.p.A. in Genua, unter deren Namen der Carnival-Konzern sein operatives Geschäft mit den Marken AIDA Cruises, Costa Kreuzfahrten und Ibero Cruceros zusammengefasst hat.

Sie wurde auf der Meyer Werft in Papenburg als dritte Einheit der modifizierten Sphinx-Klasse gebaut und ist seit Mai 2012 im Dienst.

Geschichte[Bearbeiten]

Auftragsvergabe und Bau[Bearbeiten]

Die AIDAmar im Bau (August 2011)
AIDAmar beim Ausdocken auf der Meyer Werft

Am 13. Dezember 2007 bestellte die Carnival Corporation & plc zwei weitere Kreuzfahrtschiffe (AIDA SPHINX V - die AIDAsol - und AIDA SPHINX VI - die AIDAmar), die in Italien für seine Marke AIDA Cruises in Dienst gestellt werden sollen. Der Preis wurde mit 385 Mio. Euro angegeben. Die Kiellegung der Baunummer S.690 erfolgte am 20. April 2008. Das Schiff wurde am 1. April 2012 auf der Meyer Werft im emsländischen Papenburg ausgedockt.[4] Am Abend des 12. April 2012 begann die Überführung der AIDAmar über die Ems von Papenburg nach Emden, wo sie am frühen Morgen eintraf.

Taufe[Bearbeiten]

Am 24. November 2010 veröffentlichte die Reederei den Namen des zweiten Schiffes und kündigte dessen Taufe im Rahmen des 823. Hamburger Hafengeburtstages an.[5] Bei der Taufe der AIDAmar am 12. Mai 2012 in Hamburg waren auch die AIDAsol, die AIDAblu und die AIDAluna vor Ort. Die Schiffe bildeten im Bereich der Hafencity eine Sternformation,[6] fuhren dann hintereinander, die AIDAsol voraus, die AIDAluna zum Schluss, zum Fischmarkt, wo sie während einer Lichtinszenierung auf die AIDAmar trafen. Auf die Taufe durch die 20-jährige Hamburgerin Sissi Kuhlmann folgte ein Feuerwerk, das synchron von fünf Abschussrampen abgebrannt wurde.[7][8]

Einsatz[Bearbeiten]

Die Jungfernfahrt startete am 12. Mai 2012, direkt nach der Schiffstaufe, und führte über Belgien, Frankreich, England, Schottland, Norwegen und Schweden. Nach der Jungfernfahrt wurde die AIDAmar in den Sommermonaten für Kreuzfahrten nach Norwegen, Nordkap, Island und Schottland eingesetzt, im Herbst im Mittelmeer und über die Wintermonaten im Roten Meer. Vor der Jungfernfahrt hatte die AIDAmar - ebenso wie die AIDAsol - bereits zwei Fanreisen absolviert. Im Jahr 2013 blieb die Route etwa gleich, in den Sommermonaten befuhr sie aber auch noch die Ostsee. Ende 2013 fuhr sie ins Mittelmeer, wo sie bis Anfang Mai 7-Tages-Reisen machen wird.

Kabinen und Bordeinrichtungen[Bearbeiten]

Die Kabinen, Decksgrundrisse und die Ausstattung der AIDAmar orientieren sich an den bisher realisierten Schiffen der modifizierten „Sphinx“-Klasse. Neben den sieben Restaurants verfügt auch die AIDAmar über eine Bordbrauerei. Neuheit auf der AIDAmar sind die 42-Zoll-LED-Flachbildschirme, die die Innenkabine zur Panoramakabine machen. Durch sie ist der Blick auf das Meer möglich. Auch das von den Schwesterschiffen bekannte Bordfernsehen- und Infosystem iTV ist über die neuen Bildschirme möglich.

In der AIDAmar gibt es zwei Panorama-Deluxe-Suiten sowie zwei Panorama-Suiten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AIDAmar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Germanischer Lloyd: Technische und administrative Daten der "AIDAmar". Abgerufen am 15. Mai 2011.
  2. AIDA-Pressemitteilung vom 13. Dezember 2007, aufgerufen am 12. April 2011
  3. Steckbrief des Schiffes auf hamburgcruisedays.de
  4. AIDA-Pressemitteilung vom 1. April 2012, aufgerufen am 2. April 2012
  5. AIDA-Pressemitteilung vom 24. November 2010, aufgerufen am 12. April 2011
  6. Videoeindrücke Sternformation zur Schiffstaufe, auf kreuzfahrt-3d.de, abgerufen am 4. Februar 2014
  7. AIDAmar: Jungfernfahrt startet im April
  8. / Mehr als 100.000 Seeleute bei der Taufe von AIDAmar dabei