Adolf von Neuenahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf von Neuenahr

Adolf von Neuenahr (niederländisch Adolf van Nieuwenaar) (* um 1554; † Oktober 1589 in Arnheim), durch Erbe regierender Graf von Limburg und Moers war militärischer Befehlshaber und niederländischer Statthalter.

Leben[Bearbeiten]

Adolf kam um das Jahr 1554 als einziger Sohn des Grafen Gumprecht II. (IV.) von Neuenahr-Alpen (* um 1503; † 21. Mai 1556) und dessen dritten Ehefrau Amöna von Daun (* um 1520; † um 1582) einer Tochter von Wirich V. von Daun-Falkenstein zur Welt. Sein Taufpate war der Kölner Erzbischof Adolf III..

Vorfahren des Adolf Graf von Neuenahr und Limburg
Urgroßeltern

Friedrich Graf von Neuenahr (nach 1417–1468), Herr von Roesberg und Alpen
∞ 1461
Eva (um 1420–nach 1483), 1446 Herrin von Linnep und Helpenstein

Wilhelm Graf von und zu Wertheim (1421–1482), Herr von Breuberg
∞ 1448
Agnes Gräfin von Isenburg-Büdingen (um 1424–nach 1497)

Melchior Graf von Daun (1445–1517), Herr von Oberstein und Bretzenheim
∞ 1470
Margareta Gräfin von Virneburg, Herrin von Falkenstein

Sebastian I. Graf von Sayn (1464–1498), Herr von Homburg
∞ 1482
Maria Gräfin von Limburg (vor 1470–nach 1525)

Großeltern

Gumprecht I. (III.) Graf von Neuenahr (nach 1461–vor 1505), Herr von Alpen, Linnep und Helpenstein
∞ um 1500
Amalia Gräfin von Wertheim (* um 1462–um 1532)

Wirich V. Graf von Daun (um 1473–1546), Herr (seit 1518 Graf) von Falkenstein und Oberstein, 1508 Mitgraf von Limburg, Herr von Broich, Bürgel und Hackenbroich
∞ 1505
Irmgard Gräfin von Sayn (1482–1551), adoptiert von ihrem Onkel Johann Mitgraf von Limburg (um 1464–1511), Herr von Broich, Bürgel und Hackenbroich

Eltern

Gumprecht II. (IV.) Graf von Neuenahr (um 1503–1556), Herr von Alpen, Linnep und Helpenstein, 1543 Mitgraf von Limburg, Herr von Hackenbroich
∞ 1542
Amöna (Amelia) Gräfin von Daun und Falkenstein (* um 1520–1582), Mitgrafin von Limburg, Herrin von Hackenbroich

Adolf Graf von Neuenahr und Mitgraf von Limburg, Herr von Alpen, Linnep, Helpenstein und Hackenbroich (um 1554–1589)

Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1556 erbte Adolf die Hälfte der Grafschaft Limburg, Alpen, Helpenstein, Schloss Linnep, Hackenbroich sowie die Erbvogtei Köln. Er und seine Schwestern Amalia und Magdalena wurden am Moerser Schloss, dem Hof ihres Vormunds und Onkels, des reformationsgeschichtlich bedeutenden Grafen Hermann von Neuenahr und Moers (1520–1578), erzogen.

Ab dem Jahr 1572 trat Adolf nun allein als Regent in Erscheinung und am 20. November 1575 wurde er schließlich von Herzog Wilhelm V. mit Limburg belehnt. Im selben Jahr heiratete Adolf seine rund dreißig Jahre ältere Tante 3. Grades Anna Walburga von Neuenahr (1522–1600), Witwe des hingerichteten Grafen Philippe II. de Montmorency-Nivelle. Auf Grund des Erbrechts seiner Ehefrau nach dem Tod ihres Bruders Hermann am 4. Dezember 1578 kam Adolf in Besitz der Grafschaft Moers, Bedburg, Garsdorf und Schloss Rösberg.

Beim Ausbruch des Kölner Kriegs im Jahr 1583, der durch die Heirat des Kölner Erzbischofs Gebhard I. von Waldburg und seiner Weigerung auf das Erzbistum zu verzichten, ausgelöst worden war stand Adolf auf seiner Seite.

Nach der Inhaftierung von Wilhelm IV. von Bergh ’s-Heerenberg im November 1583, wurde Graf Adolf dessen Posten Anfang 1584 als Statthalter von Gelderland übertragen.

Schon im Jahr 1584 wurden seine Besitzungen Moers, Bedburg und Hackenbroich durch Truppen des neuen Erzbischofs Ernst von Bayern erobert und besetzt – das Lehen wurde entzogen. Nach mehrwöchiger Belagerung fiel auch Schloss Hohenlimburg. Im selben Jahr bekam Adolf zusammen mit Joost de Soete von den Generalstaaten den Auftrag, Teile von Twente niederzubrennen, um den Vormarsch der Spanier zu bremsen. Nach der Ermordung von Wilhelm von Oranien am 10. Juli 1584 wurde Adolf als Statthalter in Arnheim der Provinz Overijssel eingesetzt.

Am 23. Juni 1585 erlebte Adolf zusammen mit Joost de Soete und Martin Schenk von Nideggen ihre Niederlage gegen die Spanier unter Führung von Johann Baptista von Taxis bei der Schlacht bei Amerongen. Da Soete in Gefangenschaft geriet, übernahm Adolf von Neuenahr dessen Posten als Statthalter von Utrecht. Als Oberbefehlshaber der Truppen eroberte er im Februar 1586 die Stadt Neuss und zerstörte eine Reihe kleinerer Burgen und befestigter Höfe im Neusser Umland. Am 26. Juli wurde Neuss jedoch von spanischen Truppen, die unter dem Kommando Alessandro Farneses standen, zurückerobert. Auf dem Rückzug zerstörte Adolf das kurkölnische Kloster Kamp.

Im Oktober 1589 wurde Adolf in Arnheim bei der Prüfung einer selbst hergestellten Petarde durch eine Pulverexplosion getötet.[1]

Graf Adolf war der Namensgeber für das Gymnasium Adolfinum in Moers.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pieter Christiaensz Bor: Oorsprongk, begin, en vervolgh der nederlandsche oorlogen. Band 3. van Sommeren u. a., Amsterdam 1681, S. 780.
Vorgänger Amt Nachfolger
Gumprecht II. von Neuenahr-Alpen Graf von Limburg
1556–1589
Amalia von Neuenahr-Alpen
Hermann von Neuenahr Graf von Moers
1578–1589
Anna Walburga von Neuenahr
Wilhelm IV. von Bergh ’s-Heerenberg Statthalter von Gelderland
1584–1589
Moritz von Oranien
Wilhelm I. von Oranien-Nassau Statthalter von Overijssel
1584–1589
Moritz von Oranien
Joost de Soete Statthalter von Utrecht
1585–1589
Moritz von Oranien