Ahrar al-Scham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Ahrar al-Scham

Ahrar al-Scham (arabisch ‏حركة أحرار الشام الإسلامية‎ Harakat Ahrār asch-schām al-islāmīya ‚Islamische Bewegung der freien Männer der Levante‘) ist eine salafistische Rebellenorganisation, die im Bürgerkrieg in Syrien gegen die Assad-Regierung kämpft.

Die Gruppe stand unter dem Kommando des Anführers der Syrischen Islamischen Front, Hassan Abboud, der am 9. September 2014 bei einem Bombenanschlag ums Leben kam. Als neuen Anführer wurde Abu Jaber (auch bekannt unter dem Namen „Hashim Al Sheikh“) benannt.[1] Die BBC geht in einem Überblick über die syrische Opposition vom 17. Oktober 2013 von 10.000 bis 20.000 Kämpfern von Ahrar al-Scham aus.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ahrar al-Scham trat erstmals in der zweiten Jahreshälfte 2011 im Gouvernement Idlib in Erscheinung. Seit Ende Januar 2013 gehört die Gruppe der von ihr mitbegründeten Syrischen Islamischen Front an. Im März 2013 leitete sie den Angriff auf ar-Raqqa.[2]

Am 11. Oktober 2013 veröffentlichte Human Rights Watch einen Bericht, nachdem Ahrar al-Scham zusammen mit mindestens 19 anderen bewaffneten Oppositionsgruppen vom 4. bis 18. August in ländlichen Gegenden des Gouvernement Latakia an organisierten Massakern beteiligt war, bei denen mindestens 190 Zivilisten getötet und über 200 als Geiseln genommen wurden; mindestens 67 seien in der Operation bei regierungstreuen Alawiten-Dörfern hingerichtet oder ermordet worden. Die fünf Gruppen, die diese Operation hauptsächlich finanziert, organisiert und ausgeführt hätten seien Ahrar al-Scham, der Islamische Staat im Irak und der Levante (ISIS), die Nusra-Front, Jaish al-Muhajireen wal-Ansar und Suquor al-Izz. ISIS und Dschaisch al-Muhadschirin wal-Ansar hätten noch Gewalt über die Geiseln, zu denen größtenteils Frauen und Kinder gehören.[3]

Ahrar al-Scham gehört zu den Gründungsmitgliedern der am 22. November 2013 gegründeten Islamischen Front, das zur Zeit größte Oppositionsbündnis im Syrischen Bürgerkrieg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Syria rebels name slain leader's replacement, Aljazeera, 10. September 2014, abgerufen am 10. September 2014.
  2. a b Syria crisis: Guide to armed and political opposition. BBC News, 17. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  3. Syria: Executions, Hostage Taking by Rebels. Planned Attacks on Civilians Constitute Crimes Against Humanity. Human Rights Watch, 11. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.