Ahrar al-Scham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harakat Ahrar asch-Scham al-Islamiya
حركة أحرار الشام الإسلامية
Flag of Ahrar ash-Sham.svg
Flagge der Ahrar al-Scham

Logo Ahrar al-Sham.jpg
Logo der Ahrar al-Scham
Aufstellung 2011
Stärke 10.000-20.000
Unterstellung Syrische Islamische Front (2011-2013 Beitritt IF)

Islamische Front (2013 - Jetzt)

Schlachten Bürgerkrieg in Syrien
Kommandeure
Jetziger Oberbefehlshaber Abu Dschaber (2014–Heute)[1] Kampfname: Haschim al-Scheich
Ehemaliger Oberbefehlshaber Hassan Abboud (2011–2014)†[2] Kampfname: Abu Abdullah al-Hamawi[3]
Website Ahraralsham.com

Ahrar al-Scham (arabisch ‏حركة أحرار الشام الإسلامية‎ Harakat Ahrār asch-schām al-islāmīya ‚Islamische Bewegung der freien Männer der Levante‘) ist eine Rebellenmiliz, die aus mehreren syrisch-islamistischen Brigaden besteht, sie kämpft seit Oktober 2013 im Bürgerkrieg in Syrien gegen die Assad-Regierung. Ahrar asch-Scham wurde von Hassan Aboud gegründet. Im Oktober 2013 bestand Ahrar asch-Scham laut BBC aus 10.000 bis 20.000 Kämpfern[4] und ist damit die zweit mächtigste Einheit im Kampf gegen das Assad-Regime, nach der Freien Syrischen Armee.[5] Ahrar al-Scham war eine der Hauptgründungsmitglieder der Syrisch Islamischen Front und ist seit der Gründung der Islamischen Front ein Hauptbestandteil dieser. Die Gruppe stand unter dem Kommando des Anführers Hasan Abbud, der am 9. September 2014 bei einem Bombenanschlag ums Leben kam. Als neuer Anführer wurde Abu Jaber benannt.[1]

Gründung und Organisation[Bearbeiten]

Ahrar al-Scham trat erstmals in der zweiten Jahreshälfte 2011 im Gouvernement Idlib in Erscheinung. Im Dezember 2012 gründete sie mit 11 weiteren islamistischen Rebellenorganisationen die so genannte Syrische Islamische Front, Ahrar al-Scham war die prominenteste von ihnen. Im November 2013 kündigte die Syrische Islamische Front an, sich komplett in die neu gegründete Islamische Front zu integrieren, Ahrar al-Scham integrierte sich ebenfalls in diese, blieb jedoch als eigene teilweise autonome Rebellen-Organisation erhalten.[6] Des Weiteren ist sie Mitglied der Militärischen Allianz Dschaisch al-Fatah, die dem Oberkommando der Islamischen Front untersteht.

Ideologie[Bearbeiten]

Die Einflüsse der Gruppe sind größtenteils aus dem Bereich des Islamismus, jedoch berufen sich einige Anhänger auch auf den Salafismus. Die Gruppe betrachtet ihren Krieg als Dschihad, betont jedoch „dass es ein Kampf für Syrien ist, nicht für einen globalen Dschihad.“[7]

In einer ihrer ersten Audio-Botschaften gaben die Ahrar asch-Scham an, ihr Ziel sei es, die Assad-Regierung durch einen islamischen Staat zu ersetzen, betonten jedoch die Notwendigkeit, alle Teile der Bevölkerung zu diesem Thema zu befragen. Sie beschrieben auch, dass der Aufstand als Dschihad gegen ein neues Safawiden-Reich zu rechtfertigen sei. So sagte der Sprecher, die Schiiten wollten den Schiismus ausbreiten und ein neues schiitisches Großreich etablieren, dass vom Iran durch Irak und Syrien bis in den Libanon und mit Palästina als Krönung hineinreicht.[8]

Entwicklung im Syrischen Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Sie war 2012 an der Rettung der NBC Journalisten Richard Engel, Ghazi Balkiz,[9] John Kooistra, Aziz Akyavas und Ammar Cheikhomar beteiligt, nachdem sie von der Pro-Assad Miliz Schabiha im Dezember 2012 entführt wurden.[10]

Im März 2013 leitete sie eine Offensive im Gouvernement ar-Raqqa, die damit gipfelte, dass die gleichnamige Hauptstadt ar-Raqqa in Kooperation mit der Freien Syrischen Armee eingenommen wurde.[4]

Im August 2013 luden Mitglieder einer Brigade von Ahrar al-Scham ein Video hoch, dass den Abschuss einer der Syrischen Armee zugehörigen MiG-21 zeigt, das Flugzeug wurde mit einer Chinesischen HongYing-6 abgeschossen, seit Anfang des Syrischen Bürgerkriegs war dies das erste Mal, dass ein Kampfflugzeug von Rebellen zerstört wurde.[11]

Mitte November 2013 wurde nach einer Schlacht in der Nähe des internationalen Flughafen von Aleppo ein Kommandeur der 3. Brigade der Gruppe von Extremisten aus der Terrororganisation ISIS entführt und enthauptet, die Extremisten dachten, der Kommandeur wäre ein irakischer Pro-Regime Kämpfer.[12]

Im Dezember 2013 gab es Berichte von heftigen Kämpfen zwischen islamischen Rebellengruppen (darunter Ahrar Al-Scham) und der Terrororganisation ISIS in den Städten Maskana, Aleppo und ar-Raqqa. Diese Kämpfe endeten mit der Einnahme von ar-Raqqa und einem Großteil des Gouvernement ar-Raqqa durch ISIS.[13][14]

Am 9. September 2014 explodierte eine Bombe bei einem hochrangigen Treffen in der Provinz Idlib und tötete Hassan Abboud, den Anführer der Gruppe, 27 leitende Kommandeure, einschließlich militärischer Feldkommandeure, die Mitglieder des Schura-Rats und die Führer der Alliierten Brigaden. Es übernahm keiner die Verantwortung für den Anschlag. Am Tag nach der Bombardierung wurde Abu Jaber als neuer Führer angekündigt.[15]

In der Nacht vom 6. November 2014 meldete Ahrar al-Scham einen US-Luftangriff, dies war das erste Mal, dass eine syrische Oppositionsgruppe von den Koalitionskräften angegriffen wurde. Der Luftangriff schlug auf den Hauptsitz der Gruppe im Gouvernement Idlib ein und tötete Abu al-Nasr, den Waffenmeister von Ahrar al-Scham.[16]

Am 24. November 2014 starb bei einem US-Luftangriff auf das Hauptquartier von ISIS in Ar-Raqqah ein von ISIS gefangener Kämpfer der Gruppe.[17]

Am 24. März 2015 schloss sich Ahrar al-Scham der Militär-Allianz Dschaisch al-Fatah an. Am 23. März startete die neugegründete Allianz eine Offensive und eroberte am 30. März 2015 im Kampf um Idlib 2015 die Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernement Idlib, Ahrar al-Scham spielte bei der Einnahme eine Schlüsselrolle.[18]

Ende April 2015 startete Dschaisch al-Fatah eine erneute Offensive in der Umgebung der Stadt Dschisr asch-Schughur und eroberte diese strategisch wichtige Stadt am 28. April 2015 in Kooperation mit der Freien Syrischen Armee.[19]

Am 28.Mai 2015 wurde die Stadt Ariha und die in der Umgebung befindlichen Dörfer, laut der Syrischen Beobachterstelle für Menschenrechte von Dschaisch al-Fatah innerhalb von nur 3 Stunden komplett erobert.[20]

Kritik[Bearbeiten]

Am 11. Oktober 2013 veröffentlichte Human Rights Watch einen Bericht, nachdem Ahrar al-Scham zusammen mit anderen bewaffneten Oppositionsgruppen vom 4. bis 18. August in ländlichen Gegenden des Gouvernement Latakia an Massakern beteiligt war, bei denen mindestens 190 Zivilisten getötet und über 200 als Geiseln genommen wurden.[21]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Syria rebels name slain leader's replacement. Al Jazeera English, 10. September 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  2. Suicide bombing kills head of Syrian rebel group. The Daily Star, 9. September 2014, abgerufen am 29. Mai 2015.
  3. Aron Lund: Holy Warriors. Foreign Policy, 5. Oktober 2012, abgerufen am 29. Mai 2015.
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSyria crisis: Guide to armed and political opposition. BBC News, 17. Oktober 2013, abgerufen am 25. Mai 2015.
  5. Aron Lund: Freedom fighters? The truth about Syria’s rebels. The Independent, 17. Juni 2013, abgerufen am 29. Mai 2015.
  6. Leading Syrian rebel groups form new Islamic Front. BBC, 22. November 2913, abgerufen am 22. November 2013.
  7. Competition among Islamists. In: The Economist. 20. Juli 2013, abgerufen am 30. Mai 2015.
  8. Tentative Jihad Syria's fundamentalist opposition. International Crisis Group, 12. August 2015, abgerufen am 30. Mai 2015.
  9. Spencer Ackerman: Islamic Extremists Rescue NBC Reporter Held in Syria. Wired, abgerufen am 29. Mai 2015.
  10. NBC News Alters Account of Correspondent’s Kidnapping in Syria
  11. Online videos showcase Syrian rebels' foreign weaponry. Reuters, abgerufen am 7. Juli 2013.
  12. Syrian rebel 'beheaded in case of mistaken identity'. BBC, abgerufen am 30. Mai 2015.
  13. Avashin ISIS kills number of Ahrar Al Sham… | YALLA SOURIYA. Yallasouriya.wordpress.com, 10. Dezember 2013, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  14. #BREAKING: Intense clashes between #ISIS and Ahrar al-Sham in Maskana town #Aleppo north of #Syria to seize control on Jarah Airport: zaidbenjamin. Inagist.com, 9. Dezember 2013, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  15. Syrian Civil War: 'At Least 45' Killed as Blast Hits Meeting of Islamist Insurgents. International Business Times, abgerufen am 30. Mai 2015.
  16. SN4HR - http://sn4hr.org/public_html/wp-content/pdf/english/force-in-oct-en.pdf
  17. US-led air strikes on Syria ISIL targets 'kill 1,600'. AlJazeera, abgerufen am 23. Februar 2015.
  18. New Islamist alliance seizes Idlib from Syrian troops. France24, abgerufen am 30. Mai 2015.
  19. Anne Barnard, Hwaida Saad: Islamists Seize Control of Syrian City in Northwest. The New York Times, 25. April 2015, abgerufen am 27. April 2015: „Images posted by fighters and antigovernment activists showed insurgents, including some with Fursan al-Haq, a Free Syrian Army group, using what appeared to be guided antitank missiles to blow up armored vehicles in the battles in Idlib Province in recent days.“
  20. Al-Fateh Army takes control over the whole city of Ariha in Idlib. Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, abgerufen am 28. Mai 2015.
  21. Syria: Executions, Hostage Taking by Rebels. Planned Attacks on Civilians Constitute Crimes Against Humanity. Human Rights Watch, 11. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.