Alison Lundergan Grimes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alison Lundergan Grimes (2011)

Alison Lundergan Grimes (* 23. November 1978 in Maysville, Kentucky) ist eine amerikanische Juristin und Politikerin der Demokraten. Sie ist seit 2012 Staatssekretärin (Secretary of State) des Bundesstaates Kentucky und ist die Kandidatin der Demokraten in Kentucky für den Senat der Vereinigten Staaten bei der Wahl im November 2014 gegen den republikanischen Amtsinhaber Mitch McConnell.

Familie, Ausbildung, Beruf[Bearbeiten]

Alison Lundergan Grimes wuchs als mittlere von fünf Töchtern[1] in einer politischen, katholisch geprägten Familie auf, die Verbindungen zur Familie Clinton hat; ihr Vater Jerry Lundergan war eine Zeitlang der Parteivorsitzende der Demokraten in Kentucky, ihre Mutter Charlotte[2] ist Vertreterin des Bundesstaates beim Democratic National Committee.[3] Schon als Mädchen zog sie für ihren Vater in den Wahlkampf[4] und engagierte sich ehrenamtlich unter anderem für die Heilsarmee[5] und die National Kidney Foundation.[6]

Sie besuchte in Lexington (Kentucky) eine katholische High School, nahm an Debattierwettbewerben teil und übte sich an den Reden Martin Luther Kings.[5] Anschließend erhielt sie am Rhodes College in Memphis (Tennessee) den Bachelorgrad in Politikwissenschaften[7] und schloss ein Jurastudium am Washington College of Law der American University in Washington, D.C.cum laude“ mit dem Juris Doctor ab.[8] Alison Lundergan Grimes wurde daraufhin in Lexington (Kentucky) als Rechtsanwältin zugelassen und arbeitete 2004 bis 2011 in der Kanzlei Stoll Keenon Ogden mit den Schwerpunkten geistiges Eigentum und Unternehmensrecht.[9] Sie heiratete 2006 Andrew Grimes, der im Marketing für Neue Medien arbeitet,[2] und lebt mit ihm in Lexington.[7]

Erstes politisches Amt 2012[Bearbeiten]

2010 kündigte sie an, sich um die Nachfolge des republikanischen Secretary of State Kentuckys, Trey Grayson, zu bewerben, der wegen Amtszeitbegrenzung nicht wieder antreten konnte. Obwohl der demokratische Gouverneur des Staates, Steve Beshear, schon die Parteikollegin Elaine Walker für die letzten Monate der Amtszeit von Grayson eingesetzt hatte, trat Lundergan Grimes in der parteiinternen Vorwahl gegen Walker an und setzte sich im Mai 2011 mit 55 zu 45 Prozent der Stimmen durch.[10]

Bei der eigentlichen Wahl im November 2011 besiegte Lundergan Grimes ihren republikanischen Konkurrenten Bill Johnson deutlich mit über 60 Prozent der Stimmen;[11] sie hatte sich in ihrem Wahlkampf dagegen ausgesprochen, das Wahlrecht an das Vorhandensein einer Identifikationsurkunde mit Foto („Photo-ID“) zu knüpfen, und so möglichst vielen Menschen auch in prekären Lebenslagen das Wahlrecht zu erhalten.[12] Am 2. Januar 2012 trat sie ihr Amt an,[13] in dem sie sich um die Schaffung von Arbeitsplätzen und guten Investitionsbedingungen für Unternehmen bemüht. Sie setzte ihre Kritik an den immer schärferen Identifizierungsmaßnahmen für Wähler („voter identification“) fort, die einige Bundesstaaten vorgeschrieben haben, und verglich sie mit den Jim-Crow-Gesetzen aus der Zeit der Rassentrennung.[14] Zudem stieß sie eine Initiative an, Soldaten im Ausland die Teilnahme an Wahlen in den Vereinigten Staaten zu erleichtern, weshalb sie im September 2012 in den Nahen Osten reiste; der US-Kongress griff ihre Ideen auf und verabschiedete dazu im April 2013 überparteilich ein Gesetz.[6]

Kandidatin für den US-Senat 2014[Bearbeiten]

Nachdem die Schauspielerin Ashley Judd eine mögliche Kandidatur für die Demokraten bei der Wahl zum US-Senat 2014 in Kentucky im März 2013 abgesagt hatte, konzentrierte sich das Interesse der Medien auf Alison Lundergan Grimes,[15] bis sie am 1. Juli 2013 bei einer Pressekonferenz ihre Kandidatur in der parteiinternen Vorwahl der Demokraten bekanntgab. Diese gewann sie am 20. Mai 2014 mit etwa 76 Prozent der Stimmen und ist damit die Kandidatin ihrer Partei für die Senatswahl 2014.[16] Diese Wahl gilt wegen der anhaltenden Unbeliebtheit[17] des bisherigen Senators Mitch McConnell als eine der wenigen Möglichkeiten für die Demokratische Partei, bei den für sie ungünstig strukturierten Wahlen 2014 einen republikanischen Amtsinhaber zu besiegen.[18] Lundergan Grimes gilt vielen Beobachtern als die bestmögliche Herausforderin für ihre Partei[19] gegen den Amtsinhaber, einen der härtesten Wahlkämpfer der US-Politik.[20]

Lundergan Grimes inszeniert sich als unabhängige Politikerin, die über dem unpopulären Washingtoner Parteiengezänk stehe, und distanziert sich – etwa bei der Umsetzung der Gesundheitsreform für kleine Unternehmen – von Präsident Obama, der im kohlereichen Kentucky wegen seiner Förderung erneuerbarer Energien unbeliebt ist. Zugleich stellt sie den Amtsinhaber McConnell, der als Senate Minority Leader die machtvolle Position des Fraktionsvorsitzenden der Republikaner im US-Senat innehat, als Inbegriff des Parteisoldaten und Washington-Insiders dar.[1] Sie wird intensiv von der Bundespartei unterstützt,[21] unter anderem mit hochkarätigen Beratern,[22] und hat einen Großteil der zerstrittenen Partei ihres Bundesstaates hinter sich versammelt, unter anderem den Gouverneur Steve Beshear,[23] der bisher als Erzfeind ihres Vaters Jerry Lundergan gegolten hat.[24] Ihre Kandidatur wird als Ausfluss eines Trends gesehen, dass in den Vereinigten Staaten politische Familien Dynastien bilden; insbesondere treten bei den Wahlen 2014 Töchter von Politikern an.[25] Lundergan Grimes setzt ihr Geschlecht strategisch ein. Sie nennt als alleinige Vorbilder Frauen, so in einem berühmt gewordenen Wahlkampf-Fernsehspot mit ihren beiden Großmüttern,[26] und betont, dass sie die einzige gewählte Frau in einem politischen Amt in Kentucky ist,[4] was manche Beobachter mit ihrem strikten Eintreten für das Abtreibungsrecht von Frauen (Pro-Choice) in Verbindung bringen.[1] Im Wahlkampf konzentriert sich Lundergan Grimes auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und Infrastrukturmaßnahmen und legte im Juni 2014 ein Programm zur Dämpfung der Ausbildungskosten vor, unterstützt von der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts.[27]

Die meisten Umfragen nach ihrem Eintritt in den Wahlkampf sehen ein offenes Rennen zwischen ihr und dem Amtsinhaber McConnell, weshalb der Cook Political Report die Entscheidung im August 2013 als „Toss Up“ (völlig offen) einstufte.[28] Zudem wurde Mitch McConnell innerparteilich vom wohlhabenden Geschäftsmann Matt Bevin, der der Tea-Party-Bewegung nahesteht, herausgefordert und musste daher nach rechts integrieren, statt sich auf die Auseinandersetzung mit Lundergan Grimes in der politischen Mitte konzentrieren zu können,[29] was sich mit McConnells Sieg bei der republikanischen Vorwahl im Mai 2014 erledigt hat. McConnell bleibt für viele Beobachter klarer Favorit[30] in einem Rennen, das große Aufmerksamkeit und Spendenbereitschaft auf nationaler Ebene erzeugt[31] und zum teuersten Senatswahlkampf aller Zeiten werden könnte.[32]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Howard Fineman: Alison Lundergan Grimes Talks Abortion As She Unfurls Policy Positions. In: The Huffington Post, 3. August 2013.
  2. a b Lundergan and Grimes Vows Are Solemnized. In: The Ledger Independent, 7. September 2006.
  3. Stuart Rothenberg: Rating Alison Lundergan Grimes’ Chances in Kentucky. In: Roll Call, 9. Juli 2013.
  4. a b Rachel Horn: This Woman’s Work. Secretary of State Alison Lundergan Grimes Goes to Frankfort. (PDF; 2,8 MB) In: Story the Magazine (Onlineausgabe), Winter 2012, S. 30–34.
  5. a b Alison Grimes ‘01. In: Rhodes College (Website), 2011.
  6. a b Meet Alison. Kentucky Born and Raised. In: AlisonForKentucky.com.
  7. a b Biographie auf der Website des Amtes Secretary of State, Kentucky.
  8. Alison Lundergan Grimes, Associate Attorney. In: LawyerDB.com.
  9. Alison Lundergan Grimes Announces Departure from Law Firm to Pursue Secretary of State Candidacy. In: Stoll Keenon Ogden PLLC (Website), 14. Februar 2011.
  10. Beth Musgrave: Grimes Beats Incumbent in Democratic Race for Secretary of State. In: Lexington Herald (Onlineausgabe), 18. Mai 2011.
  11. Bill Estep: Democrat Alison Lundergan Grimes Easily Wins Secretary of State Race. In: Lexington Herald (Onlineausgabe), 9. November 2011.
  12. Ky. Sec. of State Candidates Differ on Photo ID Plan. In: WKYT.com (Blog), 19. September 2011.
  13. Worthy of Note. Women Who Are Making a Difference in the Commercial and Public Life of Kentucky. In: Lane Report, August 2012.
  14. Phillip M. Bailey: Grimes Compares Voter ID Laws to Jim Crow Era Suppression. In: WFPL News, 15. August 2012.
  15. Shwetika Baijal: Ashley Judd Won’t Run For Senate, But Alison Lundergan Grimes Gives Democrats a Better Shot Anyway. In: Policymic.com (Blog), 27. März 2013.
  16. Joseph Gerth: McConnell Crushes Bevin; Grimes Cruises to Win. In: The Courier-Journal, 20. Mai 2014.
  17. Micah Cohen: Re-Election Is Likely for McConnell, but Not Guaranteed. In: Fivethirtyeight (Blog der New York Times), 1. Juli 2013.
  18. Larry J. Sabato, Kyle Kondik, Geoffrey Skelley: Senate 2014. One Direction, but How Far? In: Sabato’s Crystal Ball, University of Virginia Center for Politics, 27. Juni 2013.
  19. Alexandra Jaffe: Democrats Land Top Recruit to Challenge McConnell in Kentucky. In: The Hill (Wahlkampfblog), 1. Juli 2013.
  20. Chris Cillizza: The Nastiest Senate Race in the Country Just Started. In: The Washington Post (Onlineausgabe), 1. Juli 2013. Siehe auch Michael Falcone: Alison Lundergan Grimes Gets Harsh Welcome To Kentucky Senate Race From McConnell Campaign. In: ABC News (Onlineausgabe), 2. Juli 2013.
  21. James R. Carroll: Senate Democrats Lining Up to Assist Alison Lundergan Grimes in Primary. In: Courier-Journal.com, 1. August 2013; Joseph Gerth: Dems’ Big Guns Salute Grimes. With Governor at Her Side and Bill Clinton on Video, Senate Run Kicks Off with Glitz, Attacks on McConnell. In: Cincinnati.com, 30. Juli 2013.
  22. Sarah Mimms: Alison Lundergan Grimes Hires High-Profile Consultants. In: National Journal, 3. Juli 2013.
  23. Melinda Henneberger: The ‘Big, Fancy Rollout’ of Alison Lundergan Grimes. In: The Washington Post (Onlineausgabe), 31. Juli 2013.
  24. Sean Sullivan: The Beshear-Lundergan Family Feud in Kentucky, Explained. In: The Washington Post (Onlineausgabe), 10. Juli 2013.
  25. Emily Heil: Heiresses Apparent. Daughters Take Their Turn for the Political Dynasty. In: The Washington Post, 26. Juli 2013. Siehe allgemein Charles Mahtesian: The United States Of Dynasty: Boom Times For Political Families. In: New Public Republic, 18. Juli 2013.
  26. „Elsie & Thelma“ – 2011 Alison Lundergan Grimes TV Ad. In: Alison for Kentucky, Youtube-Kanal, 25. Juli 2013.
  27. Joe Gerth: Alison Grimes Focuses on Elizabeth Warren, College Costs. In: The Courier-Journal, 27. Juni 2014.
  28. Jennifer Duffy: KY Senate Moves to Toss Up. In: Cook Political Report, 2. August 2013. Siehe auch Susan Davis: Sen. McConnell Already in Hot 2014 Re-Election Race. In: TucsonCitizen.com, 4. August 2013.
  29. Sarah Mimms: Bevin, Grimes Earn Praise at Fancy Farm. In: National Journal, 4. August 2013.
  30. Nate Cohn: Ignore the Polls: McConnell Is Still the Favorite in Kentucky. In: New Republic, 2. August 2013; Larry J. Sabato, Kyle Kondik: Ratings Changes — And Non-Changes. McConnell, Grimes and Meaning of Our Ratings. In: Sabato’s Crystal Ball, University of Virginia Center for Politics, 8. August 2013.
  31. Andrew S. Tanenbaum: Kentucky and National Politics Get Intertwined. In: Electoral-Vote.com, 7. August 2013.
  32. Chris Cillizza: Kentucky Senate Race Could Top $100 Million. In: The Washington Post, 11. August 2013; ders.: The Kentucky Race Is on Track to Be the Most Expensive Senate Contest Ever. In: The Washington Post, 17. Juli 2014.