Andújar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Spanien; für weitere Bedeutungen siehe Andújar (Begriffsklärung).
Gemeinde Andújar
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Andújar
Andújar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Jaén
Koordinaten 38° 2′ N, 4° 3′ W38.037222222222-4.0544444444444212Koordinaten: 38° 2′ N, 4° 3′ W
Höhe: 212 msnm
Fläche: 956,8 km²
Einwohner: 38.885 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 40,64 Einw./km²
Postleitzahl: 23740
Gemeindenummer (INE): 23005 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Andújar - Location.png

Andújar ist eine 38.885 Einwohner (Stand 1. Januar 2013) zählende Stadt in Andalusien, die im Westen der Provinz Jaén im Tal des Guadalquivir zwischen den Städten Córdoba und Jaén liegt. Die Wirtschaft ist hauptsächlich von der Landwirtschaft der Umgebung geprägt; neben Oliven- werden auch größere Mengen Sonnenblumenöl abgefüllt. Daneben haben auch zahlreiche Töpfereien und ein Wärmekraftwerk eine wirtschaftliche Bedeutung.

Die Stadt geht auf das römische Istugi zurück; von der Römerzeit zeugt noch heute eine fünfzehnbögige Brücke über den Guadalquivir. Im Jahr 888 wurde die Stadt von den Mauren erobert und blieb bis 1155 in maurischen Händen; nach einer Reihe von gegenseitigen Rückeroberungen gehörte sie ab 1224 als Andiua endgültig wieder zu den Christen. Zu den bemerkenswertesten Bauwerken gehören die gotische Kirche San Miguel, das spätbarocke Rathaus und die Kirche Santa María mit einem freistehenden Glockenturm, der vermutlich das Minarett der ehemaligen Moschee ersetzte. Im archäologischen Museum sind vor allem römische Reste ausgestellt.

Bis in das späte Mittelalter hatte Andújar eine große Gemeinde sephardischer Juden, die im 15. und 16. Jh. fast ausnahmslos zwangschristianisiert wurden und dabei überwiegend den Familiennamen Andújar annahmen. Ein Teil von ihnen emigrierte in die Neue Welt und ließ sich hauptsächlich in der heutigen Dominikanischen Republik nieder, wo Andújar heutzutage ein häufig anzutreffender Familienname ist.

Andújar ist auch Ausgangspunkt für Besuche des nahegelegenen Naturparks Sierra de Andújar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).