Chaves (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Aquae Flaviae)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaves
Wappen Karte
Wappen von Chaves
Chaves (Portugal)
Chaves
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Alto Trás-os-Montes
Distrikt: Vila Real
Concelho: Chaves
Koordinaten: 41° 44′ N, 7° 28′ W41.7413-7.4719Koordinaten: 41° 44′ N, 7° 28′ W
Einwohner: 41.444 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 591,23 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner pro km²
Kreis Chaves
Flagge Karte
Flagge von Chaves Position des Kreises Chaves
Einwohner: 41.444 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 591,23 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 51
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Município de Chaves
Largo de Camões
5400-150 Chaves
Präsident der Câmara Municipal: João Gonçalves Martins Batista (PSD)
Webpräsenz: www.chaves.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Chaves ist eine Stadt in Portugal und die zweitgrößte Stadt im Distrikt Vila Real. Die Stadt liegt zwölf Kilometer südlich der spanischen Grenze und 22 Kilometer südlich von Verín. Vila Real ist in 60 km südlicher Entfernung über die Nationalstraße 02 zu erreichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Römische Brücke von Chaves

Die Stadt ist von historischer und strategischer Bedeutung. In Frühzeiten war hier eine wichtige römische Garnison eingerichtet. In der Stadt, die den römischen Namen Aquae Flaviae trug, war Hydatius im 5. Jh. Bischof. Während der Napoleonischen Invasion im frühen 19. Jahrhundert war Chaves ein bedeutsames Widerstandsnest. Chaves taucht in der Kriegsgeschichte zweimal als Schlachtenort auf: Die Schlacht von Chaves gegen die französischen Truppen 1807 und der Angriff der Royalisten von 1912.

Chaves war bereits frühzeitig befestigt. Eine mittelalterliche Burg und die Ruinen zweier Festungen, Forte São Francisco und Forte São Neutel, aus dem 17. Jahrhundert krönen die Stadt. Die römische Brücke über den Tâmega mit ihren Steinbögen steht noch immer und gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Thermalquellen von Chaves sind seit römischen Zeiten bekannt und noch heute ist Chaves ein Wasserkurort. 1929 wurde Chaves zur Stadt erhoben.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft und Dienstleistungen sind die Haupterwerbszweige der Region. Das Gebiet des Tâmegatal, bekannt als das Veigatal, ist sehr fruchtbar. Kartoffeln, Mais und Gemüse werden angebaut. Mehrere Steinbrüche liegen in der Gegend, ebenso wie Mineralwasserbrunnen in der Nähe von Vidago. Zahlreiche Einwohner des Gebiets sind in das nördlichere Europa, insbesondere nach Frankreich, ausgewandert. Im August kehren die Emigranten in ihre Dörfer und Städte zurück, sodass sich die Einwohnerzahl von Chaves verdoppelt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Chaves ist Sitz eines gleichnamigen Kreises, der im Norden an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Vinhais, Valpaços, Vila Pouca de Aguiar, Boticas und Montalegre.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Chaves:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Chaves (1801 – 2011)
1801 1849 1864 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
31 651 17 356 31 815 36 781 40 702 57 243 45 883 40 940 43 667 41 444


Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt beheimatet den Fußballverein GD Chaves, der nach vielen Jahren in der ersten port. Liga inzwischen in der Dritten Liga spielt.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.anmp.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012