Beinerstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Beinerstadt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Beinerstadt hervorgehoben
50.472510.596666666667423Koordinaten: 50° 28′ N, 10° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Hildburghausen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Feldstein
Höhe: 423 m ü. NHN
Fläche: 6,71 km²
Einwohner: 338 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98660
Vorwahl: 036873
Kfz-Kennzeichen: HBN
Gemeindeschlüssel: 16 0 69 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Mauerstr. 9
98660 Themar
Bürgermeister: Hans-Werner Büchel (Die Linke)
Lage der Gemeinde Beinerstadt im Landkreis Hildburghausen
Ahlstädt Auengrund Bad Colberg-Heldburg Beinerstadt Bischofrod Eisfeld Brünn Dingsleben Ehrenberg Eichenberg Eisfeld Römhild Gompertshausen Grimmelshausen Grub Römhild Hellingen Henfstädt Hildburghausen Kloster Veßra Lengfeld Marisfeld Masserberg Römhild Römhild Nahetal-Waldau Oberstadt Reurieth Römhild Sachsenbrunn Schlechtsart Schleusegrund Schleusingen Schmeheim Schweickershausen St. Bernhard St. Kilian Straufhain Themar Ummerstadt Veilsdorf Römhild Westhausen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Beinerstadt ist eine Gemeinde im Landkreis Hildburghausen im fränkisch geprägten Süden des Freistaats Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Feldstein an. Der Verwaltungssitz ist in der Stadt Themar.

Geografie[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Dörfer St. Bernhard und Wachenbrunn. Sie erstreckt sich über das St. Bernharder Muschelkalkplateau mit steinigen und kargen Böden und liegt auf einer Höhe zwischen 380 und 470 m über NN. Im Gemeindegebiet befinden sich 94 Hektar Wald, zum größten Teil Mischwald.

Evangelisch-Lutherische Gustav-Adolf-Kirche

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Beinerstadt 796 als Perinheressteti (Ort einer Hofstette). Herrschaftsmäßig gehörte der Ort im Amt Themar zunächst zur Grafschaft Henneberg, nach 1583 zu verschiedenen sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis 1918 zu Sachsen-Meiningen. 1920 kam er zum Land Thüringen. Beinerstadt war 1690 von Hexenverfolgung betroffen. Barbara Arnet, „die Schulbarba“ genannt, geriet in einen Hexenprozess.[2]

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 gewählt wurden:

Die Wahlbeteiligung lag bei 63,1 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 247.
  3.  Ingrid Scheuermann, Katja Hofmann, Deutsche Stiftung Denkmalschutz (Hrsg.): Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Bd. 1 (Sakralbauten), Monumente, Bonn 2012, ISBN 3-935208-10-3, S. 313.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beinerstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien