Besser geht’s nicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Besser geht’s nicht
Originaltitel As Good as It Gets
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 133 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie James L. Brooks
Drehbuch Mark Andrus
James L. Brooks
Produktion Bridget Johnson
Musik Hans Zimmer
Kamera John Bailey
Schnitt Richard Marks
Besetzung

Besser geht’s nicht ist eine von Regisseur James L. Brooks inszenierte Filmkomödie aus dem Jahr 1997 mit Jack Nicholson und Helen Hunt in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten]

Der erfolgreiche New Yorker Schriftsteller Melvin leidet an Zwangsneurosen. In Restaurants nimmt er immer sein eigenes Plastikbesteck mit, zum Händewaschen benutzt er jedes Mal ein neues Stück Seife und auf Pflasterfugen zu treten ist tabu. Seinen Mitmenschen gegenüber verhält er sich grob und unsensibel. Darüber hinaus neigt er zu herablassenden und beleidigenden Äußerungen, was ihn allgemein unbeliebt macht. Gegenüber seinem homosexuellen Nachbarn Simon und dessen schwarzem Freund äußert er sogar schwulenfeindliche und rassistische Sprüche.

Der einzige Mensch, der ihm Paroli bieten kann und mit ihm einigermaßen zurechtkommt, ist die Kellnerin Carol, die ihn in seinem Stammrestaurant bedient. Sie ist alleinerziehende Mutter eines asthmakranken Jungen. Wegen des Gesundheitszustands ihres Sohnes Spencer kann Carol eines Tages nicht mehr Melvins Essen servieren. Daraufhin bittet Melvin den Mann seiner Verlegerin, Dr. Bettes, einen renommierten Arzt, Spencer zu behandeln. Er übernimmt auch die Kosten dafür. Melvin beginnt sich nun zu verändern. Er nimmt Medikamente gegen seine Krankheit und bringt seine Zwangsneurosen nach und nach unter Kontrolle. Gleichzeitig kümmert er sich um den Hund seines Nachbarn Simon. Dieser wurde von einer Bande in seiner Wohnung krankenhausreif geprügelt und ist nach einem langen Krankenhausaufenthalt pleite.

Melvin fährt Simon schließlich zu dessen Eltern, mit denen Simon seit Jahren kein Wort mehr gesprochen hat, um sie um finanzielle Unterstützung zu bitten. Melvin will, dass Carol sie begleitet. Als Melvin ihr offenbart, dass er sich ihretwegen ändern wolle, küsst sie ihn. Sie fühlt sich jedoch verletzt, als er ihr unmittelbar danach sagt, dass er hoffe, sie könnte mit Simon schlafen und damit dessen Homosexualität überwinden helfen.

Nach der Rückkehr nimmt Melvin seinen mittlerweile obdachlos gewordenen Nachbarn Simon bei sich auf. Melvin fühlt sich aufgrund der Ereignisse in den letzten Tagen verwirrt. Simon sagt ihm, dass er verliebt sei. Er rät Melvin, Carol sofort zu besuchen. Melvin tut dies noch in der gleichen Nacht. Er gesteht Carol seine Gefühle und versöhnt sich mit ihr.

Kritik[Bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [1]
Publikum [1]
Metacritic
Kritiker [2]
Publikum [2]
IMDb [3]

„James L. Brooks fein ausbalancierte Gratwanderung zwischen Komödie und Drama zeigt, daß man mit gut platzierten Verbalattacken bessere Treffer landen kann als mit jeder High-Tech-Wumme. Zudem hat er mit dem Schriftsteller Melvin einen Charakter entworfen, der jeden Twister zum Azorenhoch degradiert […] Man ahnt, daß Brooks weniger an dramatischen Verwicklungen interessiert ist als an der graduellen Humanisierung seiner Hauptfigur. Doch dieser Prozeß geht so unaufdringlich vor sich, daß man kaum merkt, wie meisterlich Brooks die Fäden seiner Story miteinander verwebt und den Zuschauer darin fängt. Jack Nicholson jedenfalls ist wunderbar. […]“

TV Spielfilm[4]

„Insgesamt ein durchaus liebenswerter Film, wenngleich einen Hauch belanglos, der einen lehrt, vor allem da genau hinzugucken, wo im Kopf ständig das Wort ‚unmöglich‘ aufleuchtet.“

epd Film[5]

„Eine hervorragend inszenierte Mischung aus satirischem Gesellschaftsporträt und romantischer Komödie, die nicht nur durch die Tiefe und den Witz ihrer Dialoge besticht, sondern auch qualitativ hochwertiges Schauspielerkino bietet. Als primus inter pares lotet Jack Nicholson brillant die Untiefen seiner Figur aus.“

film-dienst[6]

Trivia[Bearbeiten]

„Some of us have great stories… pretty stories that take place at lakes with boats and friends and noodle salad. Just not anybody in this car. But lots of people – that’s their story – good times and noodle salad. And that’s what makes it hard. Not that you had it bad but being that pissed that so many had it good.“

„Manche von uns haben tolle Geschichten… hübsche Geschichten, die an Seen stattfinden, mit Booten und Freunden und Nudelsalat. Nur keiner von uns hier im Auto. Aber viele Menschen – das ist deren Geschichte – gute Zeiten und Nudelsalat. Und das ist es, was es so schwer macht. Nicht weil es uns schlecht geht, sondern weil es uns dermaßen anpisst, dass so viele es gut haben.“

Melvin Udall

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten]

  • Bester Hauptdarsteller: Jack Nicholson
  • Beste Hauptdarstellerin: Helen Hunt
  • nominiert für den besten Spielfilm
  • nominiert für den besten Nebendarsteller (Greg Kinnear)
  • nominiert für die beste Musik
  • nominiert für das beste Original-Drehbuch
  • nominiert für den besten Schnitt

Golden Globe[Bearbeiten]

  • Bester Film – Komödie oder Musical
  • Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical: Jack Nicholson
  • Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical: Helen Hunt

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b g bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 31. Oktober 2014
  2. a b [1] bei Metacritic, abgerufen am 31. Oktober 2014
  3. Besser geht’s nicht in der Internet Movie Database (englisch)
  4. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=141117
  5. epd Film 2/1998
  6. film-dienst 2/1998