Brenta (Gebirge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brenta
Höchster Gipfel Cima Tosa (3173 m s.l.m.)
Lage Italien, Trentino
Koordinaten 46° 9′ N, 10° 52′ O46.15722222222210.8711111111113173Koordinaten: 46° 9′ N, 10° 52′ O
dep1
dep2
f1
p1
p5

Die Brenta ist eine Berggruppe der Südlichen Kalkalpen in Norditalien. Sie liegt östlich der Adamellogruppe und nördlich der Gardaseeberge.

Für die Gruppe ist auch der Name Brentner Dolomiten (Dolomiti di Brenta) verbreitet, weil sie vornehmlich in der italienischen Literatur zu den Dolomiten gerechnet werden, obwohl sie sich westlich des Etschtals befinden.

Geologie[Bearbeiten]

Das formgebende Gestein der Brenta ist der äußerst harte Hauptdolomit, der in diesem Gebirge in einer Mächtigkeit bis etwa 1000 Metern ansteht. Bei der Alpidischen Gebirgsbildung wurde dieses Sedimentgestein nicht wie beim Kalkstein oder Schiefer aufgewölbt, sondern gebrochen, was dem Gebiet den schroffen Charakter mit seinen senkrechten Türmen und massiven Felswänden verlieh. Der Hauptdolomit weist etwa 40 bis 50 Meter dicke Lagen aus verschiedenem Dolomitgestein auf, die durch unterschiedliche Verwitterung die waagerechten oder leicht schrägen markanten Bänder bildet. Diese Bänder machten durch ihre Begehbarkeit die touristische Erschließung der Brenta im 19. Jahrhundert erst möglich.

Landschaft[Bearbeiten]

Höchster Gipfel ist die Cima Tosa (3173 m s.l.m.). Ein weiterer markanter Felsturm ist der freistehende Campanile Basso (2883 m s.l.m., auch: Guglia di Brenta). Touristisch interessant sind der Talort Madonna di Campiglio, der Lago di Molveno (Malfein-See) und der Tovelsee, der bekannt wurde, weil er in warmen Sommermonaten bis in die 1960er Jahre durch Algen eine intensive dunkle Rotfärbung annahm.

Die Brenta gehört zum Naturpark Adamello-Brenta und zum UNESCO-Welterbe Dolomiten.

Bedeutende Gipfel[Bearbeiten]

Dolomiti di Brenta

(von Norden nach Süden)

Berghütten[Bearbeiten]

Klettersteige[Bearbeiten]

Das Gebirge ist als Klettergebiet bekannt. Charakteristisch sind die Felsbänder, auf denen mehrere Klettersteige, z. B. der berühmte Bocchette-Weg (Teilstücke Sentiero Benini, Sentiero Bochette Alte, Sentiero Bochette Centrali), entlangführen.

  • Sentiero Alfredo Benini (vom Grosté-Pass zum Tuckett-Pass)
  • Sentiero delle Bocchette Alte (von der Bocca di Tuckett zur Bocca degli Armi)
  • Sentiero delle Bocchette Centrale (von der Bocca degli Armi zur Bocca Brenta)
  • Via delle Bocchette, Sentiero SOSAT (von der Tuckett-Hütte zur Brentei-Hütte und über die Alimonta-Hütte zur Bocca degli Armi)
  • Sentiero Orsi (von der Tuckett-Hütte zur Pedrotti-/Tosa-Hütte)
  • Sentiero Ettore Castiglioni (von der Agostini-Hütte zur XII-Apostel-Hütte)

Fotogalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Pietsch: Brentagruppe, Gebietsführer für Wanderer und Bergsteiger. Bergverlag Rudolf Rother, München, 1. Auflage 1987. ISBN 3-7633-3302-9
  • Luca Visentini; Brenta Gruppe. Wanderungen und Normalwege auf die wichtigsten Gipfel. Bozen, Athesia, 1989. ISBN 8870145182
  • Verschiedene Karten 1 : 25000, z.B. hier. Karten 1 : 50000 sind hier aufgrund der Kleinräumigkeit des Gebiets nicht zu empfehlen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brenta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://lazarus.elte.hu/hun/digkonyv/topo/200e/29-46.jpg