DANA (Geschütz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DANA
Detailansicht

Die DANA ist eine Haubitze tschechoslowakischer Herkunft auf einem Radpanzer. Das Akronym steht für Dělo Automobilní Nabíjené Automaticky, auf deutsch: Selbstfahrlafette mit Autolader. Die Selbstfahrlafette wird momentan von Tschechien, der Slowakei, Polen, Georgien und Libyen verwendet.

Fahrzeug[Bearbeiten]

DANA ist eine Selbstfahrlafette auf einem Radgestell. 1980 wurde das Fahrzeug erstmals in der Öffentlichkeit vorgestellt. Obwohl das Kaliber mit 152 mm dem Standard der Warschauer Vertragsorganisation entsprach, war seitens des tschechoslowakischen Militärs stets geplant, eigene Fahrzeuge zu produzieren und nicht von sowjetischen Waffenexporten abhängig zu sein. Die Anforderungen entsprachen dem Kampffeld, auf dem DANA mögliche Gefechte austragen sollte. Da die Warschauer Vertragsorganisation von einem Krieg im gut ausgebauten Mitteleuropa ausging, wurde das Radfahrzeug als Grundlage gewählt. DANA war zu ihrer Entstehungszeit mit Abstand die schnellste Panzerhaubitze der Welt. Mit ihrem Räderfahrwerk erreicht sie Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h.

Technik[Bearbeiten]

Grundlage für das Fahrzeug war der Tatra 8×8-LKW Typ 815. Er verband einen starken Motor mit hoher Beweglichkeit und Geländegängigkeit. Statt des üblichen Aufbaus erhielt DANA einen schwenkbaren Turm, in dem die Haubitze untergebracht war. Zum Feuern werden Stabilisatoren ausgefahren, die dem Fahrzeug zusätzlichen Stand verleihen. Für den Nahkampf und die Flugabwehr führt DANA ein turmlafettiertes 12,7-mm-MG mit sich. DANA ist rundum gepanzert, wobei die Panzerung lediglich effektiv gegen Splitter- und Handwaffenwirkung ausgelegt ist.

Technische Daten[Bearbeiten]

DANA der slowakischen Armee
Kenngröße Daten
Kaliber 152 mm
Gewicht 29.500 kg
Länge 10,50 m
Breite 3,00 m
Höhe 2,85 m
Fahrbereich 600 km
Motor Tatra V-12 Dieselmotor mit 345 PS
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Besatzung 5

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts. Gondromverlag, Bindlach 2005, ISBN 3-8112-1878-6.
  • Christopher F. Foss, David Miller: Moderne Gefechtswaffen. Stocker Schmid Verlag, Dietikon 1998, ISBN 3-7276-7092-4.

Weblinks[Bearbeiten]