Edelweiss Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edelweiss Air
Logo der Edelweiss Air
Airbus A320-200 der Edelweiss Air
IATA-Code: WK
ICAO-Code: EDW
Rufzeichen: EDELWEISS
Gründung: 1995
Sitz: Kloten, SchweizSchweiz Schweiz
Heimatflughafen: Flughafen Zürich
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Mitarbeiterzahl: 370
Umsatz: 350 Mio. CHF (2011)
Flottenstärke: 7
Ziele: International
Webseite: edelweissair.ch

Edelweiss Air ist eine Schweizer Fluggesellschaft mit Sitz in Kloten und Basis auf dem Flughafen Zürich. Sie ist eine Tochtergesellschaft[1][2][3] der Swiss und damit Teil der Deutschen Lufthansa AG. Sie verbindet die Schweiz mit internationalen Feriendestinationen und befördert jährlich etwa 1,3 Mio. Passagiere.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine ehemalige McDonnell Douglas MD-83 der Edelweiss Air im Jahr 1997

Die Airline wurde am 19. Oktober 1995 in Zürich durch den Reisekonzern Kuoni und der griechischen Venus Air (der Muttergesellschaft der Venus Airlines) gegründet.[4] Ab dem 10. Februar 1996 erfolgten die ersten Flüge der Edelweiss Air mit zwei McDonnell Douglas MD-83, einem damals sehr verbreiteten Muster für Charterflüge im Kurz- und Mittelstreckenbereich. Im Frühjahr 1997 kaufte Edelweiss Air eine weitere MD-83.

Ende der 1990er-Jahre entschied sich Edelweiss Air für den Aufbau einer Flotte von Airbus-Flugzeugen und übernahm am 4. Februar 2000 den ersten von zunächst drei Airbus A320-200. Ende November 2000 kam ein Airbus A330-200 für Langstreckenflüge hinzu. Die Kündigung und Neuaushandlung des Leasingvertrags für diesen A330 im Jahre 2004 verleitete die Medien zur Spekulation, dass Edelweiss Air das Flugzeug abgeben wolle.

Am 8. Februar 2008 wurde die Übernahme der Gesellschaft durch Swiss bekanntgegeben, welche im Zuge einer strategischen Partnerschaft zwischen dem bisherigen Eigentümer Kuoni und Swiss stattfand. Die Fluggesellschaft wird mit eigener Geschäftsleitung, eigener Flotte und Crew weiterbetrieben, ebenso wird die Marke «Edelweiss Air» beibehalten.[1] Die Übernahme wurde per 1. November 2008 vollzogen.[3]

Im September 2013 wurde die Einführung einer neuen Business-Klasse mit vollständig flachen Betten sowie erstmals einer Premium-Economy-Klasse auf den Langstreckenflotte angekündigt.[5]

Flugziele[Bearbeiten]

Von Edelweiss Air angeflogene Länder (April 2014)[6]
Edelweiss Airbus A320 HB-IHY in Fuerteventura
Ein Edelweiss Airbus A320 bei der Landung in Zürich

Edelweiss Air fliegt von Zürich aus zahlreiche europäische und interkontinentale Urlaubsziele an. Sie bedient dabei heute über 50 Destinationen in rund 30 Ländern. Auf der Kurz- und Mittelstrecke werden dabei mit Airbus A320-200 Feriendestinationen am Mittelmeer, auf den Kanarischen Inseln, Portugal mit Faro und Madeira, sowie Marrakesch in Nordafrika bedient. Mit Pristina, Skopje und Varna hat Edelweiss Air auch einige südosteuropäische Ziele im Flugplan. Dazu kommen Feriendestinationen am Roten Meer, wie zum Beispiel Hurghada oder Marsa Alam. Ziele der Langstreckenflüge mit Airbus A330 sind die Karibik mit Punta Cana und Havanna, Tampa Bay in Florida, Las Vegas, Vancouver, Kapstadt, Malediven, Tokio und Phuket. (Stand May 2014) [7]

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A330-200 der Edelweiss Air

Mit Stand April 2014 besteht die Flotte der Edelweiss Air aus acht Flugzeugen[8] mit einem Durchschnittsalter von 12,3 Jahren[9]:

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Flugzeuge der Edelweiss Air tragen seit ihrer Gründung eine rot/weisse Lackierung mit Edelweiss-Blumen als Symbol für die schweizerische Herkunft der Gesellschaft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mit Edelweiß ans warme Wasser, Peter Brotsch, S. 22-27, Flug-Revue, Ausgabe 03/2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edelweiss Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b NZZ Online (8. Februar 2008): Swiss übernimmt Fluggesellschaft Edelweiss, abgerufen am 18. Juli 2014
  2. Medienmitteilung der Swiss vom 16. April 2008: WEKO bewilligt Edelweiss Air Übernahme durch SWISS, abgerufen am 23. Juli 2014
  3. a b Handelszeitung Online (30. Juni 2008): Verwaltungsrat der Swiss-Tochter Edelweiss Air bestimmt, abgerufen am 18. Juli 2014
  4. Flight International, 1. Mai 1996, abgerufen am 27. Dezember 2013
  5. aerotelegraph.com - «Edelweiss hat sehr lange Flüge» 7. September 2013
  6. [1]
  7. [2]
  8. ch-aviation.ch - Edelweiss Air (englisch) abgerufen am 19. April 2014
  9. airfleets.net - Airline fleet age (englisch) abgerufen am 19. April 2014