Elena Antoci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elena Antoci (geb. Buhăianu, geschiedene Iagăr; * 16. Januar 1975 in Brașov) ist eine rumänische Mittelstreckenläuferin.

1999 gewann sie bei der Universiade Bronze über 800 m sowie Gold über 1500 m und wurde bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla Sechste über 1500 m, 2000 schied sie bei den Olympischen Spielen in Sydney über 800 m im Vorlauf aus und erreichte über 1500 m das Halbfinale.

Einem Vorrundenaus über 1500 m bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton folgten über dieselbe Distanz die Silbermedaille bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2002 in Wien und ein sechster Platz bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2003 in Birmingham. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2002 in München und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen schied sie über 1500 m im Vorlauf aus.

Im Jahr darauf siegte Antoci über 1500 m bei den Halleneuropameisterschaften in Madrid.

2008 wurde sie vom rumänischen Olympiateam suspendiert, nachdem bei einer Dopingkontrolle die A-Probe positiv auf Erythropoietin (EPO) getestet wurde.[1][2]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Focus: Leichtathletik – Doping: Rumänien wirft Läuferinnen aus Peking-Kader. 31. Juli 2008
  2. ESPN: Two Romanian runners dropped after testing positive for EPO. 31. Juli 2008