Ernst Karl August Klemens von Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritter von Mann als Kapitän des Großen Kreuzers SMS Moltke 1912

Ernst Karl August Klemens Ritter von Mann Edler von Tiechler (* 11. April 1864 in Burghausen/Oberbayern; † 2. Oktober 1934 in Bad Reichenhall) war ein deutscher Vizeadmiral.

Leben[Bearbeiten]

Ritter von Mann trat am 21. April 1884 in die Kaiserliche Marine ein und wurde 1887 Unterleutnant zur See. Er besuchte die Kriegsakademie und war im Anschluss daran Kommandant einiger Torpedoboote. Krankheitsbedingt schied er im Frühjahr 1905 aus der Marine aus und war dann bis 1907 bei der Germaniawerft als marinetechnischer Berater und stellvertretender Direktor tätig. Nach seinem Wiedereintritt in die Marine erfolgte 1908 die Beförderung zum Fregattenkapitän. Er übernahm das Kommando über den Kleinen Kreuzer SMS Hamburg. Im Dezember 1908 wurde er Kapitän zur See und 1909 bis 1911 stand er an der Spitze des Torpedoversuchskommandos. In dieser Funktion war er zunächst Kommandant des Großen Kreuzers SMS Friedrich Carl. Vom 30. September 1911 bis zum Januar 1913 war er mit der Führung des Großen Kreuzers SMS Moltke betraut, dem Flaggschiff des Befehlshabers der Aufklärungsschiffe.

Am 12. Januar 1913 übernahm Ritter von Mann das Kommando auf dem Großlinienschiff SMS Kaiser bis zum September 1913. Die Kaiser war im Januar 1913 Flaggschiff der V. Division, bestehend aus den Großlinienschiffen:

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Von 1914 bis Ende 1917 fungierte er als Inspekteur Torpedowesen. Am 22. September 1915 erfolgte die Beförderung zum Konteradmiral. Im Dezember 1917 wurde Mann Direktor des neu gegründeten U-Boot-Amtes im Reichsmarineamt, wo am 27. Januar 1918 die Beförderung zum Vizeadmiral erhielt. Im Oktober gleichen Jahres wurde er Staatssekretär des Reichsmarineamts.

Familiengrab derer von Mann auf dem Friedhof St. Zeno in Bad Reichenhall

Am 2. November 1918 wählte Ritter von Mann kaisertreue U-Boot-Kommandanten aus, um Schlachtschiffe, die während des Kieler Matrosenaufstandes von meuternden Soldaten besetzt waren, zu versenken. Am 5. November 1918 bat er das Kabinett in Berlin um Erlaubnis, Kiel von Land- und Seeseite her anzugreifen, um so die Rebellion zu beenden. Beiden Anfragen wurde nicht stattgegeben.

Am 13. Februar 1919 quittierte Ritter von Mann seinen Dienst und ging in den Ruhestand.

Ernst Karl August Klemens Ritter von Mann Edler von Tiechler starb am 2. Oktober 1934 in Bad Reichenhall.

Er ist der Vater des Generalleutnants der Wehrmacht Hermann Ritter von Mann Edler von Tiechler (* 3. Januar 1889 in Nürnberg; † 22. August 1961 in München).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Deutschen Kriegsschiffe; Ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart; Hrsg: Hildebrand, Röhr & Steinmetz; Tübingen, 1979
  • Kieler Neueste Nachrichten, Nr. 229 vom 29. September 1918, S.2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Rangliste der Kaiserlich Deutschen Marine, Hrsg.: Marinekabinett, Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1918, S.7