Erzbistum Jaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Jaro
Basisdaten
Staat Philippinen
Diözesanbischof Angel Lagdameo
Generalvikar Higinio Velarde
Fläche 5.304 km²
Pfarreien 93 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 2.380.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 2.168.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 91,1 %
Diözesanpriester 180 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 49 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 9.467
Ordensbrüder 150 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 551 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Filipino
Englisch
Kathedrale Metropolitan Cathedral of St. Elizabeth of Hungary
Website www.cbcponline.net
Suffraganbistümer Bistum Bacolod
Bistum Kabankalan
Bistum San Carlos
Bistum San Jose de Antique

Das Erzbistum Jaro (lat.: Archidioecesis Iarensis o S. Elisabeth) ist eine auf den Philippinen gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Jaro.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale St. Elizabeth of Hungary in Jaro

Das Erzbistum Jaro wurde am 27. Mai 1865 durch Papst Pius IX. mit der Apostolischen Konstitution Qui ab initio aus Gebietsabtretungen des Bistums Cebu als Bistum Jaro errichtet und dem Erzbistum Manila als Suffraganbistum unterstellt. Am 10. April 1910 gab das Bistum Jaro Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Zamboanga ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 15. Juli 1932 zur Gründung des Bistums Bacolod. Das Bistum Jaro wurde am 28. April 1934 dem Erzbistum Cebu als Suffraganbistum unterstellt. Am 2. Juli 1936 gab das Bistum Jaro Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Mindoro ab.

Das Bistum Jaro wurde am 29. Juni 1951 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Ex supremi zum Erzbistum erhoben.[1] Am 24. März 1962 gab das Erzbistum Jaro Teile seines Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur San Jose de Antique ab.

Das Erzbistum Jaro umfasst die Provinzen Iloilo und Guimaras.

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Jaro[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Jaro[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Ex supremi, AAS 43 (1951), n. 6, S. 264ff.