Europawahl in Bulgarien 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europawahl in Bulgarien 2014 findet am 25. Mai 2014 als Teil der Europawahl 2014 statt. In Bulgarien werden 17 der 751 Mandate im Europäischen Parlament vergeben.

Parteien[Bearbeiten]

Zur Wahl treten 20 Parteien bzw. Parteienkoalitionen sowie fünf Einzelkandidaten an.[1] Folgende Parteien sind derzeit im nationalen oder im Europaparlament vertreten oder werden in den Wahlumfragen genannt:

Partei/Wahlbündnis Sitze Europapartei/-Fraktion
GERB 5 Europäische Volkspartei
Blaue Koalition 1 Europäische Volkspartei
Reformistischer Block1 1 Europäische Volkspartei (teilweise)
Koalition für Bulgarien - Bulgarische Sozialistische Partei (BSP) 3 Sozialdemokratische Partei Europas
Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt (ABV) 1 keine (1 MEP in der S&D-Fraktion)
Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) 3 Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa
Koalition der vereinten Demokraten (KOD)4 2 Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa/Sozialdemokratische Partei Europas (teilweise)
Nationale Front für die Rettung Bulgariens (NFSB) 1 Europa der Freiheit und der Demokratie
Bulgarien ohne Zensur3 (BBT) - -
Ataka - -
Folgende weitere Parteien treten an
  • Bulgarische Linke (BL, Mitglied der Europäische Linke)
  • BASTA – Bulgaren für Alternativen zu Angst, Totalitarismus und Apathie (Abspaltung der GERB)
  • Partei der Grünen
  • Bulgarische nationale patriotische Partei
  • Grüne (Mitglied der Europäische Grüne Partei)
  • Nationalistische Partei Bulgariens
  • Vox Populi (Glas naroden)
  • Christlichdemokratische Partei Bulgariens
  • Union der Kommunisten in Bulgarien (Mitglied der INITATIVE)
  • Bulgarische Kommunistische Partei (Mitglied der INITATIVE)
Unabhängige Kandidaten sind


2 Abspaltung von der Bulgarischen Sozialistischen Partei unter Führung des ehemaligen Staatspräsidenten Georgi Parwanow
3 Protestbewegung des Fernsehjournalisten Nikolai Barekow[2]

Die zugelassenen Parteien und Kandidaten werden am 22. April 2014 bekanntgegeben.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]