Eygalières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eygalières
Wappen von Eygalières
Eygalières (Frankreich)
Eygalières
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Bouches-du-Rhône
Arrondissement Arles
Kanton Orgon
Koordinaten 43° 46′ N, 4° 57′ O43.7608333333334.9520Koordinaten: 43° 46′ N, 4° 57′ O
Höhe 12–300 m
Fläche 33,97 km²
Einwohner 1.752 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 52 Einw./km²
Postleitzahl 13810
INSEE-Code
Website http://www.mairie-eygalieres.fr/

Kapelle Sainte Sixte bei Eygalières

Eygalières ist eine französische Gemeinde mit 1752 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten]

Eygalières liegt zehn Kilometer südöstlich von Saint-Rémy-de-Provence an der Bergkette der Alpilles.[1] Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Alpilles.

Die Nachbargemeinden von Eygalières sind Mollégès im Norden, Plan-d’Orgon im Nordosten, Orgon im Osten, Eyguières im Südosten, Aureille im Süden, Mouriès (Berührungspunkt) im Südwesten und Saint-Rémy-de-Provence im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Entdeckungen in Höhlen am Nordhang der Alpilles zeugen von menschlicher Anwesenheit während der Bronzezeit. Aus der gallo-römischen Zeit zeugen viele Funde, wie zum Beispiel Villen, die über das gesamte Gemeindegebiet verstreut waren. Aus einigen dieser Villen entstanden Weiler (Mas) wie La Tabayonne oder Le Fray. Im Mittelalter, zwischen dem 7. und 15. Jahrhundert, zogen sich die Bauern, die vor allem von der Schafzucht lebten, in das am besten zu verteidigende Gebiet zurück. Bis zum 12. Jahrhundert war die Gemeinde von kleinen lokalen Herrschern geprägt. Im 13. und 14. Jahrhundert herrschten die Äbtissinnen von Mollégès über das Gebiet, im 17. und 18. Jahrhundert das lothringische Herrscherhaus Guise. Das Dorf war jedoch in vieler Hinsicht autonom und hatte seine eigenen Gesetze. Bereits 1660 konnte es diese alte Freiheit wiedererlangen, also lange vor der Revolution. Ab 1840 wurde Eygalières durch einen Kanal mit Wasser aus der Durance versorgt. 1884 folgte der Anschluss an die Eisenbahn. Die Landwirtschaft wurde von der Produktion für den Eigenbedarf auf den Export innerhalb Frankreichs umgestellt. Der alte Ortskern wurde nach und nach von den meisten Bewohnern verlassen. Zwischen 1950 und 1970 wurde die Landwirtschaft modernisiert. In der letzten Zeit ließen sich unter anderem viele Ausländer in Eygalières nieder.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1251 1233 1284 1427 1594 1851 1830

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Gemeinde auf Provenceweb.fr
  2. Geschichte des Ortes