Förderpreis Neues Deutsches Kino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Förderpreis Deutscher Film)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Förderpreis Neues Deutsches Kino wird auf dem Filmfest München verliehen. Ausgezeichnet werden Nachwuchsregisseure, Nachwuchsproduzenten, Nachwuchsautoren und Nachwuchsschauspieler deutscher Filme aus der Reihe Neues Deutsches Kino des Filmfests München. Stifter sind die DZ Bank, Bavaria Film und der Bayerische Rundfunk. Die Preissummen betragen 30.000 Euro in der Kategorie Regie, 20.000 Euro (Produktion), 10.000 Euro (Drehbuch) und 10.000 Euro (Schauspiel). Regisseure, Autoren und Schauspieler können für ihren ersten, zweiten oder dritten langen Kinospielfilm ausgezeichnet werden, Produzenten maximal für den sechsten. Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preisvergabe.[1]

Hervorgegangen ist der Preis aus dem Regieförderpreis der HypoVereinsbank (Hypopreis), der seit 1989 verliehen wurde und der höchstdotierte private Filmpreis Deutschlands war.[2] 2002 wurde daraus der Förderpreis Deutscher Film, den die HypoVereinsbank gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk und der Bavaria Film vergab. 2012 ersetzte die DZ Bank die Hypovereinsbank als Stifter und der Preis wurde in Förderpreis Neues Deutsches Kino umbenannt. Seit 2005 wird bei den Internationalen Hofer Filmtagen zusätzlich ein Nachwuchspreis für außergewöhnliche künstlerische Leistungen vergeben.

1989–2001: Regieförderpreis der HypoVereinsbank[Bearbeiten]

1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001

2002–2011: Förderpreis Deutscher Film[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2009 sorgte die Jury um Caroline Link, Produzent Uli Aselmann und Schauspieler Maximilian Brückner für einen Eklat, als sie sich dafür entschied, aufgrund der ihrer Meinung nach mangelhaften Auswahl keinen Förderpreis in den Kategorien Regie und Drehbuch zu vergeben. „Wir haben händeringend nach einem Film gesucht, der eine Geschichte erzählt, der in irgendeiner Weise relevant ist – von einer politischen oder gesellschaftlichen Bedeutung wage ich schon gar nicht mehr zu reden. Aber da war nichts, was uns berührt oder interessiert hätte. Man fragt sich dann schon, woran das liegt. Gab es in diesem Jahr nicht mehr spannendes, junges Kino? Wollen die entsprechenden Filmemacher nicht nach München, wollen sie woanders hin? Oder sieht das Filmfest München nicht die richtigen Filme, wählt also die falschen aus? Im Moment sind wir alle noch auf der Suche.“, so Link.[3]

2010[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

Seit 2012: Förderpreis Neues Deutsches Kino[Bearbeiten]

2012[Bearbeiten]

2013[Bearbeiten]

Jury: Bibiana Beglau (Schauspielerin), Angelina Maccarone (Regisseurin), Gerhard Meixner (Produzent)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmfest München: Neuer Preis für den deutschen Nachwuchs. In: kino-zeit.de vom 25. Mai 2012
  2. Neuer Förderpreis Deutscher Film, Blickpunkt:Film vom 23. April 2002, abgerufen am 24. Januar 2010
  3. vgl. Mut zum Eklat beim Filmfest bei zeit.de, 2. Juli 2009