Bibiana Beglau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibiana Beglau

Bibiana Beglau (* 16. Juli 1971 in Braunschweig[1]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Bibiana Beglau ist die Tochter eines Grenzbeamten und einer Krankenschwester. Nach einer Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg arbeitete sie unter anderem mit Einar Schleef, Christoph Schlingensief und Falk Richter zusammen.

Bekannt wurde sie durch ihre Hauptrolle in Volker Schlöndorffs Film Die Stille nach dem Schuss, für die sie bei den Berliner Filmfestspielen 2000 mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet, und für den Europäischen Filmpreis nominiert wurde. Ebenfalls im Jahr 2000 wurde ihr der Ulrich-Wildgruber-Preis verliehen. 2004 war Bibiana Beglau erneut unter der Regie von Volker Schlöndorff an der Seite von Ulrich Matthes und August Diehl in Der neunte Tag zu sehen. Für ihre darstellerische Leistung als Mutter, die ein grausames Geheimnis zu verbergen sucht, erhielt Bibiana Beglau 2007 für Unter dem Eis zusammen mit Regisseurin Aelrun Goette und Kameramann Jens Harant den Adolf-Grimme-Preis.

Bibiana Beglau (2010)

Seit 1996 spielt sie immer wieder tragende Rollen in führenden Theatern des deutschsprachigen Raumes. Sie arbeitete am Burgtheater Wien, der Schaubühne Berlin, dem Schauspielhaus Zürich, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Thalia Theater Hamburg und der Volksbühne Berlin. Die Aufführung von Nothing hurts an der Kampnagelfabrik wurde 2000 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.[2] 2005 spielte sie die Rolle der Kunigunde in Martin Kušejs Inszenierung von König Ottokars Glück und Ende am Burgtheater, die zu den Salzburger Festspielen eingeladen wurde und 2008 die Lady Macbeth in der Shakespeare-Inszenierung von Sebastian Nübling am Schauspielhaus Zürich. Sie war von 2009 bis 2011 Ensemblemitglied am Thalia Theater in Hamburg. Dort hat sie die Rose Kennedy in Luk Percevals The truth about the Kennedys und in Dimiter Gotscheffs Inszenierungen Antigone und Oedipus, Tyrann in jeweils die drei Rollen Kreon, Teiresias und der Bote gespielt. Unter Dimiter Gotscheffs führte sie auch Peter Handkes Stück Immer noch Sturm zu den Salzburger Festspielen urauf. Sie war bis 2012 an der Schaubühne und der Volksbühne Berlin zu sehen, unter anderem in 4.48 Psychose von Sarah Kane oder Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin gespielt. In beiden Stücken spielte sie über 10 Jahre eine der weiblichen Hauptrollen. Seit 2011 ist sie Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater und spielte auch hier drei Rollen als Erna, Rosa und Schürzinger in Frank Castorfs Inszenierung von Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth. 2012 gewann sie für ihre Darstellung der Petra von Kant in Die bitteren Tränen der Petra von Kant von Rainer Werner Fassbinder am Münchner Residenztheater unter der Regie von Martin Kusej den Kurt-Meisel-Preis.

Bibiana Beglau ist auch als Hörbuchsprecherin tätig. Sie wirkte unter anderem bei Falk Richters Gott ist ein DJ mit und lieh wiederholt Hörbuchproduktionen über Annemarie Schwarzenbach ihre Stimme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

  • Abgeschminkt: Bibiana Beglau. Dokumentation, Deutschland 2006 (Buch und Regie: Johanna Schickentanz)

Theatrografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele und Feature (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 57 Minuten 38 Sekunden Ewigkeit von Bibiana Beglau und Stefan Jäger (Produktion: Theaterhörbuch Verlag)
  • Der Verschollene von Franz Kafka (Produktion: SWR 2)
  • Dubliner von James Joyce (Produktion: BR)
  • Gott ist ein DJ von Falk Richter (Produktion: Theaterhörbuch Verlag)
  • Liebeserklärungen einer Reisenden von Annemarie Schwarzenbach (Produktion: Kein und Aber Records)
  • Sturmhöhe von Emily Brontë mit Musik von Anne Clark (Produktion: Der Hörverlag)
  • Ulysses von James Joyce (Produktion: Südwestrundfunk, Deutschlandfunk)
  • Wie ein Stein im Geröll von Maria Barbal (Produktion: DAV)
  • 2011: Sklavenmarkt Deutschland von Tom Schimmeck/Thilo Guschas; Regie: Ulrich Lampen (NDR/ARD radiofeature)
  • 2013: Ich Wir Ihr Sie von Inga Helfrich; Regie: Inga Helfrich (Produktion: BR)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bibiana Beglau – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bibiana Beglau – Munzinger Online, abgefragt am 22. September 2009
  2. Beschreibung im Theaterkanal des ZDF
  3. Meldung, spiegel.de, 28. August 2014, abgerufen am 28. August 2018