Feinstrahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feinstrahl
Feinstrahl (Erigeron annuus)

Feinstrahl (Erigeron annuus)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Berufkräuter (Erigeron)
Art: Feinstrahl
Wissenschaftlicher Name
Erigeron annuus
(L.) Pers.

Der Feinstrahl (Erigeron annuus) auch Weißes Berufkraut oder Einjähriges Berufkraut genannt, gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Es handelt sich bei dieser Art um einen Neophyten aus Nordamerika, der seit dem 18. Jahrhundert als ehemalige Zierpflanze verwildert ist.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Feinstrahl wächst als ein- oder zweijährige krautige Pflanze mit aufrechten Stängel und erreicht Wuchshöhen zwischen 50 und 100 cm. Mit seiner bis 1 m tief in den Boden eindringenden Wurzel gilt er als Pionierpflanze. Die Laubblätter sind einfach, die Blattränder gesägt bis fast glatt.

Die zahlreichen körbchenförmigen Teilblütenstände sind in einer Schirmrispe angeordnet, das endständige Blütenkörbchen wird hierbei von den seitlichen überragt. Die Hüllblätter sind grün, fast gleich lang und wenig behaart. Die Zungenblüte (= Strahlenblüte) ist weiß bis blasspurpurn und wird 4 bis 8 (bis 10) mm lang und 0,6 bis 1 mm breit. Die gelben Röhrenblüten sind 2 bis 2,8 mm lang. Der Pappus der Röhrenblüten ist sehr kurz und einreihig. Blütezeit ist von Juni bis Oktober.

Besonderheit: Diese Pflanzenart vermehrt sich weitgehend ungeschlechtlich, d.h. Samen werden auch ohne Befruchtung gebildet (Apomixis).

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Feinstrahl bevorzugt Auwälder, feuchte Wiesen, Ruderalfluren. In Österreich ist er zerstreut bis häufig in allen Bundesländern. In Deutschland nimmt seine Verbreitung grob von Süden nach Norden ab. Im Schwarzwald ist er häufig anzutreffen, in einigen norddeutschen Gebieten kommt er nur selten vor. Der Feinstrahl ist auch in der Schweiz verbreitet.

Systematik[Bearbeiten]

In Österreich existieren mehrere Unterarten, deren Verbreitung noch unzureichend erforscht ist:

  • Vielblättriger Feinstrahl (Erigeron annuus (L.) Pers. subsp. annuus)
  • Nordischer Feinstrahl (Erigeron annuus subsp. septentrionalis (Fernald & Wiegand) Wagenitz)
  • Ästiger Feinstrahl oder Striegelhaariger Feinstrahl (Erigeron annuus subsp. strigosus (Willdenow) Wagenitz)

Literatur[Bearbeiten]

  • M. A. Fischer, W. Adler, K. Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feinstrahl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hausenag.ch/dl.php/de/0cx1s-2u29zc/Einjhriges_Berufkraut.pdf (abgerufen am: 16. August 2012).