Finanzielle Fördermittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: kein Bezug zu EU-Fördermitteln

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Finanzielle Fördermittel sind eine Methode zur direkten Beeinflussung des Marktes mit finanziellen Mitteln zum Erreichen bestimmter politischer Ziele.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Marktbeeinflussung mittels Subventionierung reicht weit in die Geschichte der Menschheit zurück. So ist bekannt, dass bereits die frühen Ägypter ihre Märkte subventionierten, um den Handel für bestimmte Produkte aufrechtzuerhalten. In Deutschland wurde der Begriff in Verbindung mit dem Kohlepfennig und den Subventionen der Europäischen Union geläufig. Die europäischen Subventionen betreffen hierbei vor allem die Landwirtschaft der Mitgliedstaaten. Der Subventionierung als marktbeeinflussendes finanzielles Mittel steht die finanzielle Sanktion von Produkten (Zoll) gegenüber.

Ziel[Bearbeiten]

Ziel der Fördermittel ist es, ein Gut oder eine Dienstleistung zu subventionieren. Ein aufgrund der politischen oder volkswirtschaftlichen Bedeutung gewünschtes Produkt soll unterstützt werden, in dem ein hoher Herstellungspreis auf Verbraucherniveau gesenkt wird oder eine durch Marktversagen zu geringe Nachfrage des Produktes angehoben wird. Ein Beispiel hierfür sind Bankkredite für den Mittelstand, die Unterstützung umweltfreundlicher Energie oder in der Nachkriegszeit die Stützung des Preises der Steinkohle.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde, als abzusehen war, dass Steinkohle in Europa nicht mehr zu Weltmarktpreisen gefördert werden konnte, von den Mitgliedstaaten Subventionierungen beschlossen, um die Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und die Bundesrepublik Deutschland unabhängig von der Energieversorgung anderer Staaten zu machen. Im Rahmen der Auflösung von Staatsgrenzen, der Europäischen Integration und der Globalisierung wurde diese Ziel jedoch aus marktradikalen Erwägungen als nicht mehr erstrebenswert erachtet. Der europaweite Ausstieg aus der Kohlesubvention, der von einzelnen Staaten unterschiedlich schnell gestaltet wurde, wurde durch den massiven Ausbau der Kernenergie befördert (Kompensation der Strombedarfe).

Subventionen dienen überwiegend volkswirtschaftlichen oder auch politischen Zielen, selten sind es unternehmerische oder betriebswirtschaftliche Überlegungen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Fördermittel spielen im Bereich der Wissenschaft und Forschung eine wesentliche Rolle.