Flagge Luxemburgs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Luxemburgs
Flag of Luxembourg.svg

Vexillologisches Symbol: Nationalflagge an Land?
Seitenverhältnis: 1:2 und 3:5
Offiziell angenommen am: 12. Juni 1845
Gesetz vom
16. August 1972
Farben festgesetzt am 27. Juli 1993

Die Flagge Luxemburgs wurde in der heutigen Form am 23. Juni 1972 offiziell eingeführt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Nationalflagge ist eine Trikolore und besteht aus drei gleich großen, horizontalen Streifen: oben Rot, in der Mitte Weiß und unten Hellblau.

Die aktuellen Farben sind nach dem Règlement Grand-Ducal vom 27. Juli 1993, wie folgt festgelegt:

  • Rot: Pantone 032 c
  • Blau: Pantone 299 c
  • Gold (nur in der Flagge mit dem Roude Léiw, dem Roten Löwen zu sehen): Pantone 116c

Geschichte[Bearbeiten]

Nationalflagge Luxemburgs

Die Farben Luxemburgs sind seit dem Mittelalter bekannt. Graf Heinrich V. von Luxemburg führte als erster im Jahr 1240 ein weiß (silber) und blau gestreiftes, einen roten gekrönten Löwen tragendes Wappen und Banner. Dieses ist eine Kombination des vermutlich alten Luxemburger gelb (gold) und rot gestreiften Banners und des roter-Löwe-auf-weißem-(silbernem)-Schild-Wappens seines Vaters Herzog Walram III. von Limburg (siehe dazu auch: Limburgischer Löwe).

Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses im Jahre 1815 wurde Luxemburg Großherzogtum und Mitglied des Deutschen Bundes, war aber durch König Wilhelm I. in Personalunion mit den Niederlanden verbunden. Luxemburg wurde de facto als Provinz des Königreichs der Niederlande betrachtet. Während dieser Zeit wehte die Flagge der Niederlande über Luxemburg. Die Gleichheit dieser Farben ist allerdings zufälliger Natur und geht auf jeweils verschiedene historische Ursprünge zurück. Die Herrschaft Wilhelm I. über Luxemburg war hart; die Folge war die Beteiligung Luxemburgs an der Belgischen Revolution im Jahre 1830. In diesem Jahr tauchte erstmals die Flagge heutiger Form auf: Um sich von der Flagge der Niederlande abzugrenzen, wurde das Blau heller gewählt und schließlich am 12. Juni 1845 festgelegt. Einen Einfluss auf die Wahl als Streifenflagge dürfte auch die Französische Revolution gehabt haben. Die Trikolore und der damit verbundene Freiheitsgedanke waren seinerzeit eine beliebte Vorlage vieler Nationalflaggen.

De Roude Léiw[Bearbeiten]

Nationalflagge zur See? Die Luft- und Schifffahrtsflagge „De Roude Léiw“ (Der Rote Löwe) - Flaggenverhältnis 2:3

Mit dem Ausbau der Mosel und dem damit verbundenen Anschluss Luxemburgs an die internationale Binnenschifffahrt wuchs das Problem der Verwechslungsmöglichkeit zwischen der luxemburgischen und der niederländischen Flagge. Daher wurde im Gesetz über die Hoheitszeichen vom 23. August 1972 die Flagge für Schiff- und Luftfahrt (le pavillon de la batellerie et de l'aviation) geschaffen.

Sie besteht aus zehn gleich großen, horizontalen Streifen, abwechselnd weiß und blau; darüber, alle Streifen übergreifend, einen goldgekrönten, goldbewehrten und goldgezungten roten doppelschwänzigen Löwen. Obwohl Luxemburg über keine Luftstreitkräfte verfügt, ist die Kokarde Luxemburgs auf den AWACS-Flugzeugen der NATO angebracht, die alle in Luxemburg registriert sind.

Es handelt sich dabei um die Flagge des Wappenschildbildes. Aufgrund der Figur wird die Flagge von den Luxemburgern auch de Roude Léiw (der Rote Löwe) genannt.

Das Gesetz zur Einführung des Luxemburger Seeschiffsregisters von 1990 bestätigt diese Flagge auch als Nationale für in Luxemburg eingetragene Seeschiffe.

Der „Roude Léiw“ als Staatsflagge[Bearbeiten]

Aufkleberkampagne für den Roude Léiw. Ech sin dofir (Ich bin dafür).

Am 5. Oktober 2006 legte der CSV-Abgeordnete Michel Wolter auf eigene Initiative einen Gesetzesvorschlag vor, der vorsah, die rot-weiß-blaue Trikolore durch den Roten Löwen als offizielle Staatsflagge zu ersetzen. Die Befürworter der Initiative brachten unter anderem folgende Argumente vor:

  • Die Trikolore ähnele zu sehr der Niederländischen Staatsflagge und die „Hellblaue“ Abgrenzung sei für Außenstehende nicht ersichtlich, daher werde sie leicht mit der Niederländischen verwechselt.
  • Der Ursprung des Roten Löwen geht weiter zurück als der der Trikolore. Der Rote Löwe stehe bereits seit dem 13. Jahrhundert für Luxemburg (siehe auch Wappen Luxemburgs), die Flagge der Trikolore hingegen stammt aus der Zeit der Belgischen Revolution und ist erst seit 1972 "de jure" offizielle Staatsflagge.
  • Der Roude Léiw werde von vielen Luxemburgern der Trikolore vorgezogen. Vor allem bei Sportveranstaltungen wie dem Fußball oder Radsport hat der Roude Léiw die traditionelle Flagge bereits fast vollständig verdrängt.
  • Die neue Flagge würde das Traditionsbewusstsein vieler Luxemburger sowie die luxemburgische Identität stärken und wäre zudem ein Bekenntnis zur Monarchie. Da aber die Herrscherfamilie (= Nassau-Weilburg) eine eigene Flagge hat, kann dieses "Argument" eben so gut als Gegenargument betrachtet werden.
  • Der Roude Léiw steht für viele Luxemburger für Freiheit und Zusammenhalt, da er eines der Hauptsymbole (zusammen mit Trikolore und Großherzogin Charlotte) im Widerstand gegen die nationalsozialistischen Okkupanten während des Zweiten Weltkrieges darstellt.

Die Gegner der Flaggenänderung führten folgende Argumente an:

  • Der Rote Löwe sei ein kämpferisches Symbol (Spruch: „Roude Léiw huel se“, zu deutsch etwa: „Pack sie dir Roter Löwe“), das nationalistische Gefühle wecke und somit einen Rückschritt zum Nationalstaat darstelle.
  • Die Trikolore war die Flagge Luxemburgs während des Zweiten Weltkrieges. Sie war durch die Besatzer verboten worden und steht seitdem für den Freiheitswillen Luxemburgs. Vor allem ältere Luxemburger fühlen sich mit der rot-weiß-blauen Flagge sehr verbunden.
  • Die Trikolore stehe, von den Farben her, für die Errungenschaften der Französischen Revolution und die Freiheit des Volkes.
  • Der Rote Löwe sei aus Sicht der Heraldik nicht als Flagge geeignet.
  • In Belgien wird der Rote Löwe schon von der Provinz Luxemburg offiziell benutzt.
  • Das Ersetzen der Flagge wäre schlicht zu teuer.
  • Bis 2006 hat die ganze Frage niemanden gekümmert.

Die Diskussion löste in der Presse und in der Politik heftige Debatten aus. Dabei ging es aber vielen Politikern weniger um die Flagge an sich, sondern vielmehr um den Nutzen einer solchen Initiative. Viele Politiker, auch aus den Reihen der CSV, gaben lediglich an, dass es für sie wichtigere Aufgaben gebe als sich mit dem Aussehen der Flagge zu beschäftigen.

In der Bevölkerung hingegen wurde die Initiative häufig positiv oder mit Gleichgültigkeit aufgenommen. Da sich viele Politiker offiziell nicht mit dem Thema beschäftigen wollten, befürchteten viele Anhänger, dass das Projekt fallengelassen und vergessen wird. Deshalb gründete eine Gruppe die „Initiative Roter Löwe“, die sich für eine Flaggenänderung einsetzen und per Internet-Petition für das Projekt werben wollten, und zwar mit dem Slogan: (auf Luxemburgisch) Ech sin dofir (zu Deutsch: Ich bin dafür). Die Internet-Befragung ergab, dass eine kleine Mehrheit nichts an den Gewohnheiten ändern wollte. Und eine Untersuchung der Uni Luxemburg ergab, dass die Befürworter der Initiative eher in den völkischen und weniger gebildeten Kategorien anzusiedeln waren/sind.

Im Juni 2007 stellte Jean-Claude Juncker klar, dass es mit ihm und seiner Partei keine Änderung der Flagge geben werde. Zwei Jahre, nachdem die Regierung ihren Entwurf zur Reform des Gesetzes von 1972 über die nationalen Hoheitssymbole hinterlegt hat, ist noch nicht einmal ein Berichterstatter dazu bestimmt.[1]

Weitere Flaggen Luxemburgs[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Smith, O. Neubecker: Die Zeichen der Menschen und Völker: Unsere Welt in Fahnen und Flaggen. Reich Verlag Luzern, 1975, ISBN 3-7243-0115-4
  • K-H. Hesmer: Flaggen, Wappen, Daten. Bertelsmann Lexikon-Verlag, 1975, ISBN 3-570-01591-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flaggen Luxemburgs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rh, Roter Löwe. D’Lëtzebuerger Land, 6. Januar 2012, S. 4