Flash Gordon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Science-Fiction-Figur Flash Gordon; zu weiteren gleichnamigen Bedeutungen siehe Flash Gordon (Begriffsklärung).

Flash Gordon ist eine Figur der Comic-Literatur und des amerikanischen Science-Fiction-Genres.

Comic[Bearbeiten]

Alex Raymond veröffentlichte erstmals am 7. Januar 1934 den Comic um den Helden Flash Gordon in den von dem Verlag King Features belieferten Zeitungen, der als direkte Konkurrenz zu dem exakt fünf Jahre zuvor gestarteten Science-Fiction-Strip Buck Rogers gedacht war. Diesen Urvater aller SF-Comics überflügelte Flash Gordon schnell schon aufgrund der Qualität des dynamischen, dabei präzisen Artworks Raymonds; weniger aufgrund der holprigen Geschichten, die sich von Anfang an der Elemente der in den Pulp-Magazinen etablierten Space Opera bedienten.

Wie ein Dr. Peter Pohl im Vorwort zur ersten Flash-Gordon-Nummer des Pollischansky-Verlages angibt, soll Raymond pro Bildseite bis zu 100 Stunden gearbeitet haben. Charakteristisch für die Entwicklung der Serie unter Raymond ist, dass die Sprechblasen zugunsten von Erzähltexten mehr und mehr aus den Comic-Panels verdrängt wurden.

Flash Gordon erschien wöchentlich in den von King Features gestalteten Sonntagsbeilagen und teilte sich dabei eine Sonntagsseite mit der ebenfalls von Alex Raymond gezeichneten Abenteuer-Serie Jungle Jim, die der Popularität der zunächst von Hal Foster, später von Burne Hogarth betrauten Comic-Version von Tarzan das Wasser abgraben sollte. Raymonds Flash-Gordon-Comics gelten neben Hal Fosters Prinz Eisenherz, Burne Hogarths Tarzan und Milton Caniffs Terry and the Pirates als beste amerikanische Abenteuercomics überhaupt. 1944 übernahm sein Assistent Austin Briggs die Sonntagsseiten, nachdem dieser bereits von 1940 bis 1944 einen täglich erscheinenden Flash-Gordon-Comic gestaltet hatte (dieser wurde ab 1951 mit wechselnden Zeichnern wieder aufgegriffen). Briggs folgten zahlreiche andere Zeichner, am bekanntesten sind Mac Raboy, Dan Barry und Al Williamson.

Die meisten Raymond-Storys in deutscher Übersetzung erschienen 1975-1983 im österreichischen Pollischansky-Verlag; weitere Flash-Gordon-Comics wurden im Heyne-Verlag, Norbert Hethke Verlag und anderen veröffentlicht. Die grafische bzw. Druckqualität ist dabei für heutige Verhältnisse als eher bescheiden anzusehen.

Inhalt der Comicreihe[Bearbeiten]

Nachdem der "weltbekannte Polospieler" Flash Gordon mit einem Flugzeug abstürzt, begegnen er und die weitere Überlebende Dale Arden dem mit "großartigem Verstand" ausgestatteten Dr. Zarkow, welcher, kurzfristig wahnsinnig geworden, die beiden zwingt, mit ihm in einer selbstgebauten Rakete zu einem nahenden Kometen zu starten, um diesen aus seinem Kollisionskurs mit der Erde abzulenken und sie derart vor einem Zusammenstoß zu retten. Dies gelingt, wobei die Rakete eine Bruchlandung erleidet; der Komet selbst entpuppt sich unterdessen als der aus der Bahn geworfene und mit unzähligen recht exotischen Lebewesen besiedelte Planet Mongo.

Hier erleben die drei allerlei Abenteuer mit diversen Gegenspielern bzw. Verbündeten. Herrscher des Planeten ist der Tyrann Ming der Grausame, dessen Tochter Aura sich wiederum in Flash verliebt, was des Öfteren zu Eifersuchtsszenen Dale Ardens führt.

Inhaltlich ähneln sich die einzelnen Geschichten sehr. Als Gegner treten diverse halbtierische Lebensformen Mongos auf, z.B. 'Affenmenschen', 'Falkenmenschen', 'Löwenmenschen' etc. Es gibt ständig Kämpfe, aus denen Flash letztlich immer siegreich hervortritt, bis er endlich zusammen mit seinen Freunden den Herrscher Ming stürzen kann. Häufig hilfreich sind dabei die vielen technischen Erfindungen Dr. Zarkows, aber wiederkehrend auch Verräter bzw. Überläufer. Zwischenzeitlich kehren die drei zur Erde zurück, um dort einen drohenden Weltkrieg zu verhindern, ehe sie erneut zum inzwischen weit entfernten Planeten Mongo zurückkehren.

Auch die von den Nachfolgern Raymonds gezeichneten Storys halten sich an das bewährte Muster von Konflikten mit sehr exotischen Außerirdischen, die Handlungen spielen entweder auf der Erde bzw. im Weltraum und auf fernen Planeten.

Film-Serial (1936-1940)[Bearbeiten]

Logo der Flash Gordon-Serie

Ab dem Jahre 1936 wurden daraus verschiedene Science-Fiction-Film-Serials gedreht. Buster Crabbe verkörperte darin Flash Gordon, einen Helden mit – zur damaligen Zeit – typisch amerikanischen Tugenden. Er ist von athletischer Figur (im Comic von Alex Raymond ein weltberühmter Polo-Spieler, in der Verfilmung von 1980 Football-Spieler, Quarterback der New York Jets), blond und gebildet. Sein ständiger Gegenspieler Ming (Charles Middleton) stellt den dazu passenden (asiatisch wirkenden) Bösewicht dar. Jean Rogers als Dale Arden ist eine blonde Schönheit, die von Flash immer wieder aus misslichen Lagen gerettet wird. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu keiner näheren Beziehung. Andererseits muss sich Flash den Annäherungen zumeist böser Frauen erwehren. Nicht zuletzt durch den Zweiten Weltkrieg wurde die Mischung aus Science-Fiction-, Western- und Ritter-Themen ein großer Erfolg, da sich viele Amerikaner mit Flash Gordon identifizieren konnten.

Versionsunterschiede[Bearbeiten]

Es gibt einige Unterschiede zwischen den amerikanischen Originalen und den deutschen Versionen:

  • Die Episoden wurden umgeschnitten und damit die originalen Cliffhanger und der Charakter der Episoden dadurch geändert.
  • Alle Episoden erhielten den Vorspann der ersten Staffel, unabhängig davon, ob Darsteller (zum Beispiel Dale) wechselten.
  • Die Erzähler (es sind zwei in jeder Episode) reden in die Episoden hinein und rekapitulieren Dinge am Anfang jeder Folge, die erst in der Folge passieren.
  • Die Titel der einzelnen Kapitel sind gänzlich durcheinandergewirbelt.
  • Einige Episodentitel liegen völlig daneben (zum Beispiel Folge 5 „Der Kampf mit dem Feuerdrachen“, dieser Kampf findet erst zwei Folgen später statt).

Die drei originalen Serien sind in Deutsch auf vier DVDs aufgeteilt:

  • Flash Gordon 1 – Planet des Schreckens, Ep. 1–7
  • Flash Gordon 2 – Der Herrscher des Mars, Ep. 8–14
  • Flash Gordon 3 – Der Kampf gegen die Waldmenschen, Ep. 15–21
  • Flash Gordon 4 – Todesstrahlen aus dem All, Ep. 22–28

Dies entspricht im Original:

  • Flash Gordon Space Soldiers (1936), Episoden 1–9
  • Flash Gordon’s Trip to Mars (1938), Episoden 10–20
  • Flash Gordon Conquers the Universe (1940), Episoden 21–28

Originaltitel[Bearbeiten]

Flash Gordon –
Space Soldiers

(1936)

  1. Planet of Peril
  2. The Tunnel of Terror
  3. Captured by Shark Men
  4. Battling the Sea Beast
  5. The Destroying Ray
  6. Flaming Torture
  7. Shattering Doom
  8. Tournament of Death
  9. Fighting the Fire Dragon
  10. The Unseen Peril
  11. In the Claws of the Tigron
  12. Trapped in the Turret
  13. Rocketing to Earth

Flash Gordon –
Trip to Mars

(1938)

  1. New Worlds to Conquer
  2. The Living Dead
  3. Queen of Magic
  4. Ancient Enemies
  5. The Boomerang
  6. Tree Men of Mars
  7. The Prisoner of Mongo
  8. The Black Sapphire of Kalu
  9. Symbol of Death
  10. Incense of Forgetfulness
  11. Human Bait
  12. Ming the Merciless
  13. The Miracle of Magic
  14. A Beast at Bay
  15. An Eye for an Eye

Flash Gordon –
Conquers the Universe

(1940)

  1. The Purple Death
  2. Freezing Torture
  3. Walking Bombs
  4. The Destroying Ray
  5. The Palace of Terror
  6. Flaming death
  7. The Land of the Dead
  8. The Fiery Abyss
  9. The Pool of Peril
  10. The Death Mist
  11. Stark Treachery
  12. Doom of the Dictator

Deutsche Originaltitel[Bearbeiten]

Flash Gordon –
Planet des Schreckens

  1. Der gefährliche Planet
  2. Gefangen von den Haimännern
  3. Die Hitzestrahlen
  4. Vernichtendes Schicksal
  5. Der Kampf mit dem Feuerdrachen
  6. Die unsichtbare Gefahr
  7. Im Palast des Herrschers

Flash Gordon –
Der Herrscher des Mars

  1. Die Rückkehr zur Erde
  2. Auf zu neuen Welten
  3. Der lebende Tod
  4. Alte Feinde
  5. Der Bumerang
  6. Der Gefangene von Mongo
  7. Der schwarze Saphir von Kalu

Flash Gordon –
Der Kampf gegen die
Waldmenschen

  1. Das Symbol des Todes
  2. Der menschliche Köder
  3. Ming der Gnadenlose
  4. Das Wunder der Magie
  5. Das Bombengeschwader
  6. Auge um Auge
  7. Der purpurne Tod

Flash Gordon –
Todesstrahlen aus dem All

  1. Lebende Bomben
  2. Tödliche Strahlen
  3. Der brennende Planet
  4. Der brennende Abgrund
  5. Das Spiel mit dem Tod
  6. Der versteinerte Schatz
  7. Das Ende des Diktators


Fernsehserie (2007)[Bearbeiten]

Ab dem 10. August 2007 lief im SciFi Channel eine modernisierte Variante der Geschichte um Flash Gordon. Insgesamt existiert eine Staffel mit 21 Episoden. Seit Ende März 2008 gilt die Serie als abgesetzt. Es gab zwar nie eine offizielle Bekanntmachung, jedoch hat der SciFi-Channel die Serie aus seinem Programmplan gestrichen.[1]

Die neue Flash-Gordon-Serie startete in Deutschland am 24. September auf RTL2. Nach nur 4 Folgen ist sie bereits wieder abgesetzt worden.[2][3] Die restlichen Folgen wurden vom Pay-TV-Sender Syfy zum Jahreswechsel 2009/2010 ausgestrahlt.

Kino-Filme[Bearbeiten]

Nach den drei sehr erfolgreichen Serials in den 1930er- und 1940er-Jahren wurde es im Kino still um Flash Gordon.

Flesh Gordon (1974)[Bearbeiten]

Erst 1974 erschien unter der Regie von Michael Benveniste und Howard Ziehm die – optisch an die Serials angelehnte – Porno-Parodie Flesh Gordon, der 1989 eine Fortsetzung, Flesh Gordon – Schande der Galaxis, folgte. Die Trickeffekte orientieren sich an dem Original-Serial und bedienen sich zum Teil des Stils von Altmeister Ray Harryhausen.

Flash Gordon (1980)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Flash Gordon (1980)

Im Zuge des Star-Wars-Fiebers produzierte 1980 Dino De Laurentiis die Neuverfilmung Flash Gordon mit Sam J. Jones in der Titelrolle und unter anderem Timothy Dalton, Max von Sydow, Melody Anderson als Dale Arden und Ornella Muti. Der Film folgt inhaltlich und zum Teil im Design lose den ersten Jahrgängen der von Alex Raymond gestalteten Comic-Sonntagsseiten, ergänzt dabei aber Ironie und mitunter auch Slapstick und versucht so einen Spagat zwischen der Comicvorlage und den unter eher sparsamen Produktionsbedingungen entstandenen Serials mit Buster Crabbe.

Bekannter als der von Mike Hodges inszenierte Film wurden allerdings das Soundtrack-Album von Queen und deren Hitsingle Flash.

Die geplante, aber nicht verwirklichte Fortsetzung des Kinofilms sollte dem Vultan-Darsteller Brian Blessed zufolge ein freies Remake des zweiten Buster-Crabbe-Serials Flash Gordon’s Trip to Mars sein.

Zeichentrick-Serien[Bearbeiten]

Flash Gordon (1979–80)[Bearbeiten]

Die Abenteuer von Flash Gordon wurden von 1979 bis 1980 in einer nach ihm benannten Zeichentrickserie verfilmt, in der neben seinem Gegner, dem Imperator Ming, auch wieder Dale Arden und Dr. Hans Zarkow auftauchen. Sie war die erste größere Produktion der US-amerikanischen Zeichentrickschmiede Filmation, die später vor allem durch He-Man, She-Ra und Bravestarr bekannt wurde. Diese Serie wurde von dem Privatsender Tele 5 um 1990 in Deutschland ausgestrahlt.

Defenders of the Earth (1986)[Bearbeiten]

1986 wurden die Charaktere Flash Gordon und Ming, der Unbarmherzige, in der Zeichentrickserie Defenders of the Earth eingesetzt.

Diese hat mit der ursprünglichen Handlung nichts zu tun, in ihr kämpft Flash Gordon als Anführer eines Superheldenteams, dem unter anderem das Phantom und Mandrake, der Zauberer, angehören, gegen Ming, dessen Ziel es ist, mit Hilfe seiner Armee aus Eisrobotern die Herrschaft über die Erde zu erlangen. Auch Mings Aussehen wurde verändert: Seine Haut wurde grün gemalt, um kein asiatisches Feindbild zu erzeugen.

Flash Gordon - New Adventures (1996)[Bearbeiten]

1996/97 wurde von Hearst Entertainment eine US-Französische Coproduktion lanciert, die Flash und Dale als Jugendliche darstellt. Es wurden 26 Episoden à 30 Minuten produziert.[4]

Hörspiele[Bearbeiten]

Hörspiele von Telefunken von 1975/76

  1. Das Geheimnis des Sklaven-Planeten
  2. Die Raumfalle

Hörspiele von Europa 1981/82:

  1. Der Superstar im Reich der Sterne (entspricht inhaltlich dem Film von 1980)
  2. Ming’s Rückkehr (basiert als Fortführung des Films von 1980)
  3. Die Sklavenjäger des Ming
  4. Sieg über tödliche Gefahren
  5. Die Verräterin aus dem ewigen Eis
  6. Brukka, der Feuergott
  7. Das grüne Ungeheuer
  8. Flucht zur Erde
  9. Die Bestie aus dem Weltall
  10. Das Tor des Unheils

Sprecherliste der Europa Hörspielserie

Romane[Bearbeiten]

Die Abenteuer des Flash Gordon

Insgesamt: 7 Bücher

  • 28.002 Flash Gordon Das Buch zum Film; Science Fiction Roman von Alex Raymond, Bastei Lübbe Verlag.
  • 21.103 Flash Gordon und die Löwenmenschen; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Con Steffanson, Bastei Lübbe Verlag.
  • 21.108 Flash Gordon und die Harmonie des Todes; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Con Steffanson, Bastei Lübbe Verlag.
  • 21.112 Flash Gordon und der Weltraum-Zirkus; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Con Steffanson, Bastei Lübbe Verlag.
  • 21.119 Flash Gordon und die Zeitfalle; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Con Steffanson, Bastei Lübbe Verlag 1977, ISBN 978-3-404-01393-7.
  • 21.125 Flash Gordon und die Hexe von Mongo; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Carson Bingham, Bastei Lübbe Verlag 1978, ISBN 978-3-404-01469-9 .
  • 21.132 Flash Gordon und die Cybernauten; Science Fiction Roman von Alex Raymond und Carson Bingham, Bastei Lübbe Verlag 1980, ISBN 3-404-21132-4.


Die neuen Abenteuer des Flash Gordon

Insgesamt: 6 Bücher

  • Flash Gordon: Das Jahrtausend-Erbe; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.
  • Flash Gordon: Krieg der Zitadellen; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.
  • Flash Gordon: Krise auf Zitadelle II; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.
  • Flash Gordon: Streitkräfte der Föderation; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.
  • Flash Gordon: Großangriff; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.
  • Flash Gordon: Zitadellen auf der Erde; Science Fiction Roman, Bastei Lübbe Verlag.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fictionBOX: "Flash Gordon" abgesetzt
  2. Flash Gordon Community
  3. RTL2: Infos zur Serie
  4. Offizielle Website

Weblinks[Bearbeiten]