Freienbessingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Freienbessingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Freienbessingen hervorgehoben
51.23305555555610.776666666667289Koordinaten: 51° 14′ N, 10° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ebeleben (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 289 m ü. NHN
Fläche: 8,75 km²
Einwohner: 241 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036370
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 018
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 2
99713 Ebeleben
Webpräsenz: www.freienbessingen.net
Bürgermeister: Manfred Stadermann
Lage der Gemeinde Freienbessingen im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Freienbessingen ist eine Gemeinde im thüringischen Kyffhäuserkreis.

Lage[Bearbeiten]

Freienbessingen liegt im fruchtbaren Thüringer Becken nordöstlich am Rande der Heilinger Höhen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Hügelgrab der Baalberger Kultur liegt in der Bodenwelle zwischen Mittelsömmern, Blankenburg und Freienbessingen. Auf diesem Platz stand später der Galgen.[2] Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes war im Jahr 731. In Freienbessingen wird als Ersterwähnung eine Schenkungsurkunde aus dem Jahr 979 betrachtet, in der auch einige umliegende Orte (z. B. Wolferschwenda) erwähnt sind. Dementsprechend wurde im Jahr 2004 die 1025-Jahr-Feier begangen.

Das große Rittergut von Freienbessingen war von 1933 bis 1945 Eigentum des Erfurter Fabrikbesitzers und Rittmeisters a.D. Fritz Wolff (Malzfabrik in Erfurt). Er baute das Gut großzügig weiter aus. Nach der Besetzung durch die Rote Armee erfolgte die entschädigungslose Enteignung. Das Gut wurde VEG. Heute (2012) ist es ein Stiftsgut.

Bei Kampfhandlungen mit den Amerikanern am 10. April 1945 brannte ein deutscher Panzer im Ort aus. Die Besatzung von drei Mann findet sich unter den vier unbekannten deutschen Soldaten auf dem Friedhof in einem Gemeinschaftsgrab.

Südlich von Freienbessingen befand sich in den Heilinger Höhen ein Raketen-Stützpunkt der NVA. Er wurde im Herbst 1990 kurzfristig von der Bundeswehr übernommen, die militärische Einrichtung bauten die ehemaligen NVA-Soldaten noch ab. Dann wurde die "Waldsiedlung" ein Asylbewerberheim, das 2007 aufgelöst und danach abgerissen worden ist.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 - 677
  • 1995 - 727
  • 1996 - 686
  • 1997 - 664
  • 1998 - 814
  • 1999 - 896
  • 2000 - 956
  • 2001 - 937
  • 2002 - 979
  • 2003 - 1.016
  • 2004 - 965
  • 2005 - 871
  • 2006 - 736
  • 2007 - 401
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Der dramatische Rückgang der Einwohnerzahl von 2006 nach 2007 beruht auf der Schließung einer Gemeinschaftunterkunft für Flüchtlinge im Oktober 2007.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Michael Köhler: Heidnische Heiligtümer Jenzig-Verlag 2007 ISBN 978-3-910141-85-8, S. 135

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freienbessingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien