Abtsbessingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Abtsbessingen
Abtsbessingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Abtsbessingen hervorgehoben
51.26083333333310.764166666667260Koordinaten: 51° 16′ N, 10° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ebeleben (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 260 m ü. NHN
Fläche: 14,09 km²
Einwohner: 497 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036020
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 001
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 2
99713 Ebeleben
Bürgermeister: Benno Erdmann
Lage der Gemeinde Abtsbessingen im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Abtsbessingen ist eine Gemeinde im thüringischen Kyffhäuserkreis. Erfüllende Gemeinde (Verwaltungsort) ist die nahegelegene Stadt Ebeleben. Zu Abtsbessingen gehört der Ortsteil Billeben.

Ostansicht der Kirche St. Crucis
Ehemalige Schule in Abtsbessingen

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Abtsbessingen liegt im nordwestlichen Teil des Thüringer Beckens. Der Ort befindet sich 14 km (Luftlinie) südwestlich von Sondershausen sowie 3,5 km (Luftlinie) südöstlich von Ebeleben.

Ausdehnung des Gemeindegebiets[Bearbeiten]

Der dörfliche Grundriss bestätigt, dass Abtsbessingen ein Haufendorf ist. Die gesamte Flur beinhaltet 14,09 km². Darin enthalten sind 12,89 km² landwirtschaftliche Nutzfläche.

Klima[Bearbeiten]

Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 530 mm.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 876 wurde Abtsbessingen in der Schreibweise Bezzinga erstmals urkundlich in einer Zehntverteilung des Klosters Fulda erwähnt. Das Kloster hatte die Lehenshoheit über den Ort, wobei Güter und Rechte oft den Besitzer wechselten. So übergab Otto II. zu Botfeld im Jahr 979 Abtsbessinger Güter an das Kloster Gandersheim. 1282 übergab Graf Dietrich von Hohnstein seine Güter in Abtsbessingen als Bestandteil der Mitgift seiner Tochter, welche sich mit Graf Heinrich III. von Schwarzburg-Sondershausen vermählte. Graf Heinrich V. von Hohnstein verpfändete 1339 den Ort, bevor dieser 1356 schwarzburgisch wurde.

1447 wurde Graf Heinrich XXVI. von Schwarzburg vom Kloster Fulda mit Abtsbessingen belehnt. Im Dreißigjährigen Krieg überfielen 8 königlich-schwedische Reiter 1631 den Ort. Ein Jahr später übernachtete die Frau des schwedischen Königs, Maria Eleonora von Brandenburg, für zwei Nächte in Abtsbessingen. 1635 fielen fünf Einwohner der Pest zum Opfer.

Im Jahr 1739 wurde auf Betreiben von Fürst August I. von Schwarzburg-Ebeleben im Ort eine Fayence-Manufaktur errichtet, die bis 1790 bestand. Heute sind nur noch wenige Teile in Museen erhalten. Vor allem im Museum Sondershausen und im Erfurter Angermuseum findet man verschiedene Stücke, welche auch in Europa eine besondere Bedeutung besitzen. Mitte des 18. Jahrhunderts kam es verstärkt zur Herstellung von Fayencen als Alternative zu Keramik aus Ostasien, die zur damaligen Zeit Luxus darstellte. In der Gründungszeit wurde die Manufaktur als „Hochfürstliche Porzellanfabrik“ bezeichnet. Vor allem hochwertiges Gebrauchs- und Formengeschirr wurde hergestellt. Verantwortlich für die damalige Malweise (blau, rot, gelb) war der in Wien geborene Joseph Philipp Dannhofer, der drei Jahre in Abtsbessingen arbeitete. Von 1753 bis 1791 war Johann Gottfried Kiel in der Manufaktur tätig. Zur gleichen Zeit, von 1760 bis 1772, war mit Georg Friedrich Fuchs ein weiterer bedeutender Porzellanmaler vor Ort.[2]

1801 wurde der Ort durch einen Großbrand fast vollständig zerstört. Im Jahr 1813 befanden sich mehrere Truppen der russisch-preußischen Armee in Abtsbessingen. Ab 1823 erhielt Abtsbessingen das Recht, zweimal im Jahr einen Markt abzuhalten. Das Recht wurde 1830 an Ebeleben verkauft.

Im Ersten Weltkrieg fielen 36, im Zweiten Weltkrieg 45 Männer aus Abtsbessingen.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1995: 597
  • 2000: 568
  • 2005: 548
  • 2010: 522
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 8. Juni 1994 genehmigt.

Blasonierung: „In Gold ein Abt mit schwarzer Kutte, die Rechte mit zwei ausgestreckten Fingern segnend erhoben und in der Linken einen silbernen Kelch haltend, begleitet oben von zwei blauen Sternen.“

Der Abt steht als redendes Element zur Versinnbildlichung des Ortsnamens; er geht auf eine frühere Siegeldarstellung zurück (bereits 1739). Die blauen Sterne als Beizeichen symbolisieren die beiden Ortsteile der Gemeinde.[4]

Das Wappen wurde von dem Heraldiker Frank Jung gestaltet.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Es besteht eine Partnerschaft mit Lautersheim.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Auf den Resten einer Wehrkirche wurde 1703 die St.-Crucis-Kirche erbaut. Sie gilt als das bedeutendste Bauwerk im Ort. Im Inneren findet man einen Kanzelaltar, welcher vom Arnstädter Maler Johann Christoph Meil von 1706 bis 1709 geschaffen wurde. Bemerkenswert ist die Torauffahrt zur Kirche und der mit gut erhaltenen barocken Grabdenkmälern versehene alte Friedhof.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ortsteil Billeben liegt direkt an der Bundesstraße 84. Von dort aus führt eine Landstraße (L 1041) nach Abtsbessingen und weiter bis nach Greußen.

Es gab einen Bahnhof Abtsbessingen-Bellstedt an der Greußen-Ebeleben-Keulaer Eisenbahn, bis der Streckenabschnitt 1968 stillgelegt wurde. Nächster Haltepunkt mit Personenverkehr ist jetzt Hohenebra Ort an der Nordhausen-Erfurter Eisenbahn, etwa acht Kilometer nordöstlich von Abtsbessingen gelegen.

Wochentags bedienen die Linien 433 und 434 der Regionalbus-Gesellschaft Unstrut-Hainich- und Kyffhäuserkreis Abtsbessingen und Billeben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abtsbessingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2.  Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (Hrsg.): «Abtsbessingen». In: Kulturelle Entdeckungen. Landkreis Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Landkreis Nordhausen, Unstrut-Hainich-Kreis. Band 1 (Thüringen), Schnell & Steiner, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7954-2249-3, S. 11.
  3. Onlineprojekt Gefallenendenkmäler: Abtsbessingen
  4. Neues Thüringer Wappenbuch Band 2 Seite 22; Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Thüringen e. V. 1998 ISBN 3-9804487-2-X
  5. Dehio, Georg, bearbeitet von Stephanie Eißling, Franz Jäger und anderen Fachkollegen: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Thüringen. Deutscher Kunstverlag, 2003, ISBN 3-422-03095-6, S. 1