GM Korea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GM Korea Company
한국GM 주식회사
GM Korea logo
Rechtsform Company
Gründung 1972
Sitz Bupyeong-gu, Incheon, Südkorea

Leitung

Mitarbeiter 17.200
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gm-korea.co.kr

GM Korea Company[1] ist ein südkoreanischer Automobilhersteller, der zum US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors Company (GM) gehört.

GM Koreas Wurzeln gehen auf Daewoo Motors zurück, welches von der Daewoo Group im Jahre 2001 getrennt wurde. Das Unternehmen besitzt fünf Fertigungsstätten in Südkorea sowie ein Werk in Vietnam. Darüber hinaus bietet GM Korea regionale und markenspezifische Fahrzeugbausätze zur Montage bei GM Tochtergesellschaften in China, den Vereinigten Staaten, Australien, Deutschland, Indien und Brasilien an. Im Jahr 2008 baute noch die ehemalige GM Daewoo mehr als 1,9 Millionen Fahrzeuge, einschließlich CKD (Completely Knocked Down) Produkte. GM Korea produziert Fahrzeuge und Bauteile für Alpheon, Chevrolet, Holden, Opel/Vauxhall und Buick, die in mehr als 150 Märkten auf sechs Kontinenten angeboten werden. Am 20. Januar 2011 wurde bekannt gegeben, dass General Motors GM Daewoo mit Wirkung zum März 2011 in GM Korea umbenennen will, "um die wichtige Bedeutung von Daewoo in den globalen Aktivitäten von GM zum Ausdruck zu bringen". Die meisten der ehemaligen GM Daewoo Produkte wurden als Chevrolets umgelabelt. Fast jedes vierte Chevrolet-Modell stammt aus südkoreanischer Produktion.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der Gründung im Jahre 1972 war GM Korea als Holdinggesellschaft für General Motors tätig. Dabei entstand eine Partnerschaft mit Shinjin Motor und später auch mit Saehan Motor und der Dong-A Motor. Seither wurden viele der Modelle von den Herstellern sowohl für den Verkauf im eigenen Land als auch für dem Export im Badge-Engineering gebaut. Im Konkurrenzkampf übernahm dann Dong-A im Jahre 1983 seine Konkurrenz und erschuf über die Fusionierung das neue Unternehmen Daewoo Motor. Die Zusammenarbeit mit GM wurde weiterhin gepflegt.

Im Jahr 1999 hatte Daewoo Motor erstmals Konkurs angemeldet, sodass man auf der Suche nach weiteren Investoren bis hin zu Verkäufen von Werken, keinen Ausweg mehr sah. General Motors versuchte sich damals sogar vollständig von Daewoo zu lösen. Die Partnerunternehmen Isuzu und Suzuki boten über die General Motors Japan zu jener Zeit eine vielversprechendere Investition für den Konzern. Doch kam man nach mehreren Konflikten dann doch wieder auf Daewoo zurück, da sich bis dahin kein Käufer gefunden worden war. So entschied man sich dann im Laufe des Jahres 2002 die südkoreanischen Werke zu modernisieren und die Modellpalette entsprechend dem japanischen Vorbild zu überarbeiten. Im selben Jahr änderte man den Firmennamen in GM Daewoo um.

Doch konnte die Investition das Unternehmen nicht retten. Im März 2011 meldete das Unternehmen erneut Konkurs an. Der Markenname Daewoo verschwand damit vom südkoreanischen Markt. Sämtliche Werke wurden anbei von GM Korea aufgekauft um die Produktion fortzuführen. Die koreanischen Werke hatten sich zu einem der weltweit wichtigsten Teileversorger des GM-Konzerns entwickelt. Ebenso für den Autohandel war der Standort Südkorea unverzichtbar geworden.

GM Korea Werke[Bearbeiten]

  • 'Bupyeong-gu': Fahrzeugmontage und Benzin/LPG-Motorenfertigung (Produktionskapazität: 440.000 Einheiten im Jahr)
  • 'Gunsan': Fahrzeugmontage und Dieselmotorenfertigung (Produktionskapazität: 260.000 Einheiten im Jahr)
  • 'Changwon': Fahrzeugmontage und Benzin/LPG-Motorenfertigung (Produktionskapazität: 210.000 Einheiten im Jahr)
  • 'Boryeong': Getriebe- und Motorkomponentenfertigung

Vietnam

  • 'Hanoi': GM Vietnam Fahrzeugmontage (Produktionskapazität: 11.000 im Jahr)

Aktuelle Modellreihen in Südkorea[Bearbeiten]

Mit dem Aveo T300, Orlando und Malibu wurde der Markteintritt von Chevrolet in Südkorea begründet, während bereits vorhandene Modelle umgelabelt wurden, z.B. wurden aus Lacetti und Matiz die Modelle Cruze und Spark.

Die Modelle Camaro und Corvette stammen aus Nordamerikanischer Produktion (USA und Kanada) und werden als Importfahrzeuge seit der Einführung der Marke Chevrolet in Südkorea angeboten.

Automobile[Bearbeiten]

Alpheon Aveo Captiva Cruze Malibu Orlando Spark Trax
Obere Mittelklasse Kleinwagen & Untere Mittelklasse Kompakt-SUV Kompaktklasse Mittelklasse Kompaktvan Kleinstwagen Mini-SUV
  • viertüriges Stufenheck
  • viertüriges Stufenheck
  • fünftüriges Schrägheck
  • fünftüriges SUV
  • viertüriges Stufenheck
  • fünftüriges Schrägheck
  • viertüriges Stufenheck
  • fünftüriger Van
  • fünftüriges Schrägheck
  • fünftüriges SUV
20110202 daewoo alpheon 01.jpg
Chevrolet Aveo LT 1.2 (T300) – Frontansicht, 6. Oktober 2011, Mettmann.jpg
Chevrolet Captiva (Facelift) – Frontansicht, 17. Juli 2011, Mettmann.jpg
Chevrolet Cruze - Mondial de l'Automobile de Paris 2012 - 001.jpg
Chevrolet Malibu (front quarter).jpg
Chevrolet Orlando LTZ 1.8 – Frontansicht, 16. April 2011, Hilden.jpg
Chevrolet Spark facelift (front quarter).JPG
Chevrolet Trax (front).JPG

Konzeptfahrzeuge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gm-korea.co.kr
  2. pkwradar.de

Weblinks[Bearbeiten]