GP2-Lauf in Monte Carlo 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MonacoMonaco GP2-Lauf in Monte Carlo 2013
Renndaten
4. von 11 Läufen der GP2-Serie-Saison 2013
Streckenprofil
Datum: 23.–25. Mai 2013
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: Hauptrennen
140,28 km in 42 Runden à 3,34 km
Sprintrennen
100,2 km in 30 Runden à 3,34 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International
Zeit: 1:21,141 min
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax
Zeit: 1:23,665 min (Runde 9)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time
Zweiter: ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing
Dritter: NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International
Sprintrennen
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax
Zeit: 1:22,853 min (Runde 8)
Podium
Erster: MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport
Dritter: NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International

Der GP2-Lauf in Monte Carlo 2013 war der vierte Lauf der GP2-Serie-Saison 2013 und fand vom 23. bis 25. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Veranstelung fand im Rahmenprogramm des Großen Preis von Monaco statt.

Nach dem Lauf in Barcelona führte Stefano Coletti die Fahrerwertung mit 17 Punkten vor Felipe Nasr und 39 Punkten vor Fabio Leimer an.[1] Carlin führte in der Teamwertung mit sechs Punkten vor Rapax und 43 Punkten vor Racing Engineering.

Aufgrund des vollen Rahmenprogramms des Großen Preises von Monaco, wurde das Rennwochenende von Donnerstag bis Samstag ausgetragen.[1]

Vor diesem Lauf nannte sich Caterham Racing in EQ8 Caterham Racing um.[2]

Es gab erstmals in der Saison keine Änderungen im Starterfeld.

Training[Bearbeiten]

Im freien Training fuhr Sam Bird die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Tom Dillmann und Mitch Evans.[3]

Qualifying[Bearbeiten]

Das Qualifying wurde in zwei Abschnitte mit zwei Gruppen unterteilt, um auf dem engen Kurs in Monte Carlo Behinderungen zu vermeiden. Im ersten Abschnitt fuhr die Gruppe A, die Fahrer mit ungerader Startnummer, und im Anschluss Gruppe B, die Fahrer mit gerader Startnummer.[3] Die Wertungen der beiden Abschnitte wurden nicht kombiniert, stattdessen entschieden die Platzierungen innerhalb der Gruppe über die Startpositionen. Die Gruppe mit dem schnellsten Fahrer erhielt die ungeraden, die andere Gruppe die geraden Startpositionen.[4]

In der Gruppe A fuhr Johnny Cecotto jr. die schnellste Runde vor Bird und Kevin Ceccon. In der Gruppe B fuhr der zweite Arden-Pilot Evans die schnellste Zeit vor Leimer und Jolyon Palmer. Cecotto fuhr 16 Tausendstelsekunden schneller als Evans und sicherte sich die Pole-Position.

Im Anschluss an das Qualifying wurde gegen René Binder Strafversetzung um drei Positionen verhängt, da er Sergio Canamasas behindert hatte.[5]

Hauptrennen[Bearbeiten]

Cecotto startete von der Pole-Position nicht gut und wurde direkt von Evans überholt. Auch Leimer war besser gestartet als Cecotto und sie fuhren nebeneinander auf die erste Kurve zu. Cecotto bremste spät und rutschte in die Reifenstapel. Leimer hatte auf der Außenbahn keine Möglichkeit in die Kurve einzubiegen und kollidierte mit Cecotto. Zeitgleich kollidierten Ceccon und Bird, wobei sich Ceccon den Frontflügel und Bird den Heckflügel abfuhr. Um eine Kollision mit Ceccon zu vermeiden bremste Palmer stark ab und drehte sich. Daraufhin kollidierte Julian Leal mit ihm. Da ein Großteil der Strecke blockiert war, kam es zu einer Massenkarambolage. Das Rennen wurde daraufhin unterbrochen. Um die Strecke schnell wieder frei zu bekommen schoben die Marshals einige Fahrer an um deren Motor zu starten.[6]

Für Nathanaël Berthon, Cecotto, Marcus Ericsson, Robin Frijns, Kevin Giovesi, Leal, Leimer, Palmer und Alexander Rossi und war das allerdings Rennen beendet. Daniel Abt, Dillmann, Rio Haryanto und Jake Rosenzweig waren ebenfalls im Unfall involviert, ihre Fahrzeuge blieben allerdings unbeschädigt und sie konnten das Rennen wieder aufnehmen. Auch Canamasas, der beim Start stehen geblieben war, startete das Rennen erneut.

Während der knapp einstündigen Pause wurden die Fahrzeuge von Bird und Ceccon repariert, sodass sie ebenfalls am Restart teilnehmen konnten.

Der Restart erfolgte hinter dem Safety-Car, das nach einer Runde an die Box fuhr. Als das Rennen freigegeben wurde kam es zu keinen Positionswechseln. Evans führte vor Bird, Ceccon, Nasr, Calado und Stéphane Richelmi.

Das Rennen wurde anschließend über die Boxenstopps entschieden. Ceccon war der erste der Top-3 der zum Boxenstopp hereinkam. Evans kam eine Runde später zu seinem Stopp und fiel hinter Ceccon zurück. Bird, der rundenlang Druck auf Evans ausgeübt hatte, fuhr daraufhin schnelle Rundenzeiten. Nach seinem Boxenstopp behielt er die Führung und setzte sich vom Rest des Feldes ab.

Bird gewann das Rennen mit 22 Sekunden Vorsprung auf Ceccon. Dahinter platzierten sich Evans, Nasr, Calado und Coletti. Die Punkte für die schnellste Runde gingen an Coletti und Adrian Quaife-Hobbs sicherte sich die Reverse-Grid-Pole-Position.

Sprintrennen[Bearbeiten]

Cecotto wurde für das Verursachen der Startkollision im Hauptrennen von diesem Rennen ausgeschlossen.[7]

Das Sprintrennen wurde im Gegensatz zum Hauptrennen wieder stehend gestartet. Quaife-Hobbs kam nicht gut weg, behielt aber die Führung. Binder neben ihm startete ebenfalls schlecht und fiel bis auf Position sechs zurück. Coletti war neuer Zweiter, gefolgt von Calado. Letzterer wurde jedoch noch in der ersten Runde von Evans überholt. Abt und Trummer bekamen währenddessen eine Durchfahrtsstrafe wegen Frühstarts.

Coletti begann sofort Quaife-Hobbs unter Druck zu setzen und überholte ihn in der dritten Runde. Danach setzte er sich ab und kontrollierte das Rennen. Bird und Dillmann mussten beide einen Boxenstopp einlegen und verloren damit die Chance auf Punkte.

Coletti gewann das Rennen vor Quaife-Hobbs und Evans. Die restlichen Punkte gingen an Nasr, Calado Binder Ceccon und Richelmi. Die Punkte für die schnellste Runde ging an Coletti.

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
FrankreichFrankreich DAMS 01 SchwedenSchweden Marcus Ericsson
02 MonacoMonaco Stéphane Richelmi
FrankreichFrankreich ART Grand Prix 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado
04 DeutschlandDeutschland Daniel Abt
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 05 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr.
06 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans
SpanienSpanien Racing Engineering 07 KolumbienKolumbien Julian Leal
08 SchweizSchweiz Fabio Leimer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 09 BrasilienBrasilien Felipe Nasr
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer
RusslandRussland Russian Time 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird
12 FrankreichFrankreich Tom Dillmann
MalaysiaMalaysia EQ8 Caterham Racing 14 SpanienSpanien Sergio Canamasas
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi
SpanienSpanien Barwa Addax Team 16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig
17 IndonesienIndonesien Rio Haryanto
ItalienItalien Rapax 18 MonacoMonaco Stefano Coletti
19 SchweizSchweiz Simon Trummer
ItalienItalien Trident Racing 20 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon
21 ItalienItalien Kevin Ceccon
DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 22 NiederlandeNiederlande Robin Frijns
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster
ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 24 OsterreichÖsterreich René Binder
25 ItalienItalien Kevin Giovesi
NiederlandeNiederlande MP Motorsport 26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs
27 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Gruppe A Gruppe B Start
01 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 1:21,141 01
02 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 1:21,157 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 1:21,509 03
04 SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 1:21,185 04
05 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 1:21,986 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 1:21,198 06
07 KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 1:22,092 07
08 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 1:21,387 08
09 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 1:22,163 09
10 NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 1:21,418 10
11 SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 1:22,349 11
12 SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 1:21,522 12
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 1:22,511 13
14 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 1:21,658 14
15 IndonesienIndonesien Rio Haryanto[# 1] SpanienSpanien Barwa Addax Team 1:22,589 25
16 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 1:22,245 15
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 1:22,677 16
18 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 1:22,317 17
19 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 1:22,943 18
20 OsterreichÖsterreich René Binder[# 2] ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 1:22,376 22
21 ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 1:23,006 19
22 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 1:22,716 20
23 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 1:23,017 21
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 1:22,842 23
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 1:23,443 24
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 1:23,328 26
Anmerkungen
  1. Haryanto wurde wegen Verursachens einer Kollision beim Sprintrennen in Barcelona um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Binder wurde wegen Behinderns von Sergio Canamasas um drei Positionen nach hinten versetzt.

Hauptrennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 42 1:36:15,919 03 1:23,756 (13.)
02 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 42 + 22,077 05 1:24,476 (19.)
03 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 42 + 23,225 02 1:24,112 (17.)
04 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 42 + 23,416 09 1:24,433 (16.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 42 + 29,588 16 1:24,493 (18.)
06 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 42 + 1:00,519 14 1:23,665 (09.)
07 OsterreichÖsterreich René Binder ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 42 + 1:02,449 22 1:24,629 (15.)
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 42 + 1:08,400 26 1:24,382 (16.)
09 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 42 + 1:12,107 17 1:25,087 (09.)
10 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 42 + 1:22,410 18 1:24,031 (37.)
11 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 42 + 1:29,356 08 1:24,094 (30.)
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 41 + 1 Runde 24 1:24,295 (14.)
13 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 41 + 1 Runde 21 1:23,844 (31.)
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 41 + 1 Runde 23 1:24,712 (37.)
15 SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 40 + 2 Runden 12 1:22,169 (29.)
16 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 40 + 2 Runden 20 1:23,427 (38.)
IndonesienIndonesien Rio Haryanto SpanienSpanien Barwa Addax Team 26 DNF 25 1:25,944 (07.)
NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 00 DNF 10
FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 00 DNF 15
SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 00 DNF 11
ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 00 DNF 19
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 00 DNF 06
KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 00 DNF 07
VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 00 DNF 01
SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 00 DNF 04
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 00 DNF 13

Sprintrennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 30 42:50,707 03 1:22,853 (08.)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 30 + 1,869 01 1:24,071 (08.)
03 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 30 + 2,218 06 1:24,067 (09.)
04 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 30 + 2,536 05 1:23,630 (14.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 30 + 3,747 04 1:23,878 (14.)
06 OsterreichÖsterreich René Binder ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 30 + 19,293 02 1:24,597 (13.)
07 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 30 + 20,015 07 1:24,305 (13.)
08 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 30 + 20.576 09 1:23,271 (07.)
09 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 30 + 21.197 10 1:24,459 (29.)
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 30 + 31,720 14 1:24,099 (07.)
11 SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 30 + 34,105 15 1:24,163 (08.)
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 30 + 35,775 19 1:24,242 (08.)
13 SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 30 + 36,488 18 1:24.253 (09.)
14 KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 30 + 36,913 20 1:24,309 (08.)
15 NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 30 + 42,125 21 1:24,106 (09.)
16 IndonesienIndonesien Rio Haryanto SpanienSpanien Barwa Addax Team 30 + 43,235 17 1:23,819 (28.)
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 30 + 1:03,893 12 1:25,070 (12.)
18 SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 30 + 1:04,258 22 1:22,581 (13.)
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 30 + 1:04,735 23 1:24,710 (10.)
20 ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 30 + 1:05,004 25 1:25,008 (10.)
21 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 30 + 1:05,468 24 1:23,647 (11.)
22 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 30 + 1:06,174 16 1:23,988 (07.)
23 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 30 + 1:07,413 13 1:23,508 (08.)
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 29 + 1 Runde 08 1:22,375 (21.)
25 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 27 + 3 Runden 11 1:22,382 (11.)
  VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr.[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International EX  
Anmerkungen
  1. Cecotto wurde wegen Verursachens der Startkollision im Hauptrennen vom Sprintrennen ausgeschlossen.

Meisterschafts-Stände nach dem Lauf[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Punkte
01 MonacoMonaco Stefano Coletti Rapax 120
02 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Carlin 96
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Russian Time 58
04 SchweizSchweiz Fabio Leimer Racing Engineering 54
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado ART Grand Prix 40
06 NiederlandeNiederlande Robin Frijns Hilmer Motorsport 37
07 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Arden International 36
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Carlin 31
09 ItalienItalien Kevin Ceccon Trident 28
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Caterham Racing 27
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs MP Motorsport 23
12 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Arden International 23
13 FrankreichFrankreich Tom Dillmann Russian Time 22
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster Hilmer Motorsport 17
15 MonacoMonaco Stéphane Richelmi DAMS 15
Pos. Fahrer Team Punkte
16 OsterreichÖsterreich René Binder Venezuela GP Lazarus 11
17 KolumbienKolumbien Julian Leal Racing Engineering 10
18 SchweizSchweiz Simon Trummer Rapax 8
19 FrankreichFrankreich Marcus Ericsson DAMS 4
20 DeutschlandDeutschland Daniel Abt ART Grand Prix 3
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Hilmer Motorsport 2
22 IndonesienIndonesien Rio Haryanto Barwa Addax 2
23 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong MP Motorsport 1
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig Barwa Addax 0
25 ItalienItalien Kevin Giovesi Venezuela GP Lazarus 0
26 SpanienSpanien Sergio Canamasas Caterham Racing 0
27 NorwegenNorwegen Pål Varhaug Hilmer Motorsport 0
28 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon Trident 0
29 China VolksrepublikVolksrepublik China Qing Hua Ma Caterham Racing 0

Teamwertung[Bearbeiten]

Pos. Team Punkte
01 ItalienItalien Rapax 128
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 127
03 RusslandRussland Russian Time 80
04 SpanienSpanien Racing Engineering 64
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 59
06 DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 56
07 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 43
Pos. Team Punkte
08 ItalienItalien Trident Racing 28
09 MalaysiaMalaysia Caterham Racing 27
10 NiederlandeNiederlande MP Motorsport 24
11 FrankreichFrankreich DAMS 19
12 ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 11
13 SpanienSpanien Barwa Addax Team 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Robert Seiwert: „Die Vorschau auf Monaco“. Motorsport-Magazin.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 22. Februar 2014.
  2. "EQ8 named as Title Sponsor“. Caterham-Racing.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 24. Februar 2014.
  3. a b Annika Kläsener: „Bird Schnellster im Training“. Motorsport-Magazin.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 22. Februar 2014.
  4. Frederik Hackbarth: „Cecotto & Evans lassen Arden strahlen“. Motorsport-Magazin.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 22. Februar 2014.
  5. „RENE BINDER PENALISED“. gp2series.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 25. Februar 2014 (englisch).
  6. Frederik Hackbarth: „Startcrash & Abbruch in Monte Carlo“. Cecotto sorgt für Stau zur Mittagsstunde. Motorsport-Magazin.com, 14. Mai 2013, abgerufen am 7. März 2014.
  7. Frederik Hackbarth: „Cecotto nach Startunfall am Samstag gesperrt“. Motorsport-Magazin.com, 24. Mai 2013, abgerufen am 10. März 2014.