Galatsi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Galatsi
Δήμος Γαλατσίου (Γαλάτσι)
Galatsi (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Regionalbezirk: Athen-Zentrum
Geographische Koordinaten: 38° 1′ N, 23° 45′ O38.01666666666723.75Koordinaten: 38° 1′ N, 23° 45′ O
Fläche: 4,026 km²
Einwohner: 58.850 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 14.617,49 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Galatsi
Sitz: Galatsi
LAU-1-Code-Nr.: A11200
Gemeindebezirke: keinef7
Lokale Selbstverwaltung: keinef7f12f12
Website: www.galatsi.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011 Dimos Galatsiou.png

f9f8

Galatsi (griechisch Γαλάτσι (n. sg.), traditionell auch Galatsio oder Galatsion) ist ein Vorort im Norden der griechischen Hauptstadt Athen.

Lage[Bearbeiten]

Galatsi ist 5 km nördlich der Akropolis mitten in der attischen Ebene, südlich der Tourkovounia-Berge gelegen. Es grenzt im Osten an Filothei-Psychiko, im Norden an Nea Ionia, im Süden und Westen an Athen. Die Gemeinde umfasst die Siedlungen Kritika, Perivolia, Karagianneika, Aktimonon Menidiatika, Lambrini und Omorfikklisia.

Geschichte[Bearbeiten]

Die früher landwirtschaftlich genutzte und bewaldete Gegend war bis Anfang des 20. Jahrhunderts unbebaut. Die ersten Bewohner waren Arbeiter, hauptsächlich von Naxos, die sich ab 1910 bei einem Kalkofen ansiedelten. Nachdem die Einwohnerzahl angewachsen war, wurde die Siedlung 1927 als Landgemeinde von Athen abgetrennt, dies wurde jedoch nach drei Monaten wieder rückgängig gemacht. 1935 wurde die erste Buslinie in Betrieb genommen. Während der deutschen Besatzung versteckten sich Widerstandsgruppen in den Tourkovounia. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann ein stürmisches Bevölkerungswachstum, aus allen Teilen Griechenlands ließen sich neue Einwohner nieder. 1954 wurde Galatsi wieder zur Landgemeinde und 1963 zur Gemeinde erhoben. Die Gemeinde ist mit Athen und den umliegenden Vororten zusammengewachsen und durch Wohnbebauung urbanisiert. Heute ist noch ein einziger Bauernhof auf einem Hügel im Osten namens Tourkovounia verblieben.

Die Hügel Tourkovounia im Nordosten und Alsos Veikou im Westen stellen grüne Inseln im Häusermeer dar.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Veränderung Dichte
1981 50.096 - 12.443,1/km²
1991 57.230 + 7.134 / + 14,24 % 14.215 /km²
2001 58.042 + 812 / + 1,42 % 14.416,8 /km²

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit Anfang 2007 der Arzt Tsiros Kyriakos (* 1952).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Alsos Veikou

Der Alsos Veikou bildet eine große Grünfläche, eine der grünen Lungen Athens. Er weist Cafes, Kinderspielplätze, einen Fußballplatz, ein Theater und ein open-air-Kino auf. Er stellt einen beliebten Treffpunkt vieler Athener am Wochenende dar.

  • Galatsi Olympic Hall

Die Galatsi Olympic Hall war bei den Olympischen Sommerspiele 2004 die Wettkämpfe im Tischtennis und in der Rhythmischen Sportgymnastik statt. Die Halle bietet Platz für 6.500 Zuschauer und kostete 43 Mio Euro. [2] [3]

  • Omorfokklisia

Die Kirche des Heiligen Georg, die den Beinamen Omorfokklisia (griechisch Oμορφοκκλησιά, „Schöne Kirche“) führt, ist eine der bedeutendsten byzantinischen Kirchenbauten Athens. Sie befindet sich an der Grenze der Gemeinde zu Nea Ionia und Athen. Es handelt sich um einen Kreuzkuppelbau im byzantinischen Stil, errichtet um 1.050 nach Chr. auf den Trümmern einer älteren Kirche mit Material eines heidnischen Tempels. Im 13. Jahrhundert wurde sie durch eine südlich angebaute Kapelle erweitert. Der bildhauerische Schmuck und die Fresken im Innenraum geben der Kirche ein freundliches Aussehen.

Einzelangaben[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Griechischen Statistischen Amt ELSTAT
  2. Webseite [1]
  3. Galatsi Arena (mit Fotos) [2]

Weblink[Bearbeiten]