Garth Snow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garth Snow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. Juli 1969
Geburtsort Wrentham, Massachusetts, USA
Größe 191 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1987, 6. Runde, 114. Position
Québec Nordiques
Spielerkarriere
1988–1993 University of Maine
1993–1994 Team USA
1994–1995 Cornwall Aces
1995–1998 Philadelphia Flyers
1998–2000 Vancouver Canucks
2000–2001 Pittsburgh Penguins
2001–2004 New York Islanders
2004–2005 SKA Sankt Petersburg
2005–2006 New York Islanders

Garth E. Snow (* 28. Juli 1969 in Wrentham, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeytorwart, der von 1993 bis 2006 für die Québec Nordiques, Philadelphia Flyers, Vancouver Canucks, Pittsburgh Penguins und New York Islanders in der National Hockey League spielte. Seit Juli 2006 ist er General Manager der New York Islanders.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Garth Snow wurde beim NHL Entry Draft 1987 von den Québec Nordiques in der sechsten Runde an Position 114 ausgewählt. Danach spielte er ein Jahr bei den Stratford Cullitons, bevor er fünf Jahre für die University of Maine aufs Eis ging.

1993 kam er zu seinem ersten Einsatz für die Québec Nordiques und es folgten in der Saison 1993/94 noch vier weitere Einsätze. Im Laufe seiner Karriere absolvierte Snow 388 Spiele in der NHL für die Québec Nordiques, Philadelphia Flyers, Vancouver Canucks, Pittsburgh Penguins und New York Islanders. Einen Titel gewann er nie und als Nummer eins konnte er sich auch in keinem Team für längere Zeit durchsetzen.

In der Saison 1994/95 spielte er hauptsächlich für die Cornwall Aces in der American Hockey League, während er für die Nordiques zwei Spiele absolvierte. Nach der Saison zogen die Nordiques nach Denver um und änderten ihren Namen in Colorado Avalanche. Kurz darauf transferierte man ihn zu den Philadelphia Flyers, wo er von 1995 bis 1998 zusammen mit Ron Hextall das Torhütergespann der Flyers bildete. In der Spielzeit 1996/97 erreichten die Flyers die Finalserie um den Stanley Cup gegen die Detroit Red Wings und verloren diese in vier Spielen. Snow kam in den Playoffs dieser Saison auf zwölf Einsätze.

Im März 1998 wurde er in einem Tauschgeschäft für Sean Burke zu den Vancouver Canucks transferiert. Dort nahm er vorerst den Posten als Stammtorhüter ein, musste sich ihn aber im Jahr darauf mit Felix Potvin teilen. Nach zwei Jahren verließ er die Canucks und unterschrieb einen Vertrag bei den Pittsburgh Penguins, wo er sich den Platz als Stammtorhüter mit Jean-Sebastien Aubin teilte. Anfang Juli 2001 erhielt er als Free Agent einen Kontrakt bei den New York Islanders. Er wurde dort der Back-up-Goalie, zunächst von Chris Osgood, später von Rick DiPietro.

Am 18. Juli 2006 wurde der erst einen Monat vorher eingestellte Neil Smith als General Manager der New York Islanders entlassen. Snow beendete daraufhin seine Karriere und wurde als neuer General Manager vorgestellt.

International[Bearbeiten]

Garth Snow nahm mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft an den Olympischen Winterspielen 1994 sowie der Weltmeisterschaft 1998 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992 Hockey East Second All-Star Team
  • 1993 Hockey East Second All-Star Team
  • 1993 NCAA Championship All-Tournament Team

Karriere als General Manager[Bearbeiten]

Snow sorgte für Aufsehen, als er im September 2006 Torhüter Rick DiPietro einen 67,5 Millionen US-Dollar schweren Vertrag über 15 Jahre gab. In seiner ersten Saison als General Manager baute Garth Snow das Team um. So verpflichtete er Spieler wie Richard Zedník, Randy Robitaille oder Marc-André Bergeron. Der größte Coup gelang ihm am 27. Februar 2007, als er wenige Minuten vor dem Ende der Transferperiode Stürmer Ryan Smyth von den Edmonton Oilers verpflichtete.

Weblinks[Bearbeiten]