Georges Laraque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Georges Laraque Eishockeyspieler
Georges Laraque
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Dezember 1976
Geburtsort Montréal, Québec, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 124 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #17
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 2. Runde, 31. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1993–1995 Saint-Jean Lynx
1995 Titan Collège Français de Laval
Saint-Hyacinthe Laser
1995–1996 Granby Prédateurs
1996–1997 Hamilton Bulldogs
1997–2006 Edmonton Oilers
2004–2005 AIK Solna
2006–2007 Phoenix Coyotes
2007–2008 Pittsburgh Penguins
2008–2010 Montréal Canadiens

Georges Laraque (* 7. Dezember 1976 in Montréal, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der zwischen 1997 und 2010 unter anderem für die Montréal Canadiens, Phoenix Coyotes, Pittsburgh Penguins und Edmonton Oilers in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,91 m große Flügelstürmer spielte zunächst für verschiedene Juniorenteams in der kanadischen QMJHL, bevor er beim NHL Entry Draft 1995 als 31. Spieler in der zweiten Runde von den Edmonton Oilers ausgewählt wurde.

1996 gewann der Rechtsschütze mit den Prédateurs de Granby noch einmal den Memorial Cup, die kanadische Juniorenmeisterschaft, und wechselte dann in die Organisation der Oilers, wo er zunächst bei den Hamilton Bulldogs, einem Farmteam in der American Hockey League, eingesetzt wurde. In der Saison 1997/98 schaffte Laraque erstmals den Sprung in den NHL-Kader der Edmonton Oilers. Wurde er während seiner Juniorenzeit zumeist als Power Forward eingesetzt, so spielte er nun vor allem als Enforcer. Aufgrund seiner körperlichen Dominanz sowie seiner Mentalität machte er zudem in zahlreichen Kämpfen auf sich aufmerksam, was ihm 2003 den Titel „Bester Kämpfer“, verliehen vom Eishockeymagazin „The Hockey News“, einbrachte. Dies führte dazu, dass Laraques Offensivqualitäten oftmals verkannt wurden und er zumeist auf seine Rolle als Kämpfer beschränkt wurde. Dies konnte er allerdings mit Leistungen wie der am 22. Februar 2000 widerlegen, als er im Spiel gegen die Los Angeles Kings einen Hattrick erzielte.

Während des Lockouts in der Saison 2004/05 spielte der Kanadier für den AIK Solna in der dritten schwedischen Liga und kehrte nach Edmonton zurück, wo er mit den Oilers in der folgenden Spielzeit das Stanley-Cup-Finale erreichte, dort aber gegen die Carolina Hurricanes verlor. Nach der Saison stellten die Edmonton Oilers Laraque als Free Agent auf, der Angreifer erklärte jedoch, unbedingt in Edmonton bleiben und dafür notfalls auch auf Gehalt verzichten zu wollen. Da Laraque allerdings einer Ausstiegsklausel für den Verein nicht zustimmte, wurde der Vertrag niemals geschlossen. Daraufhin unterschrieb der Kanadier einen Kontrakt bei den Phoenix Coyotes, die ihn nach einer Spielzeit im Tausch gegen Daniel Carcillo und einen Drittrunden-Draftpick zu den Pittsburgh Penguins transferierten.

Mit den Penguins erreichte Georges Laraque 2008 zum zweiten Mal in seiner Karriere das Finale um den Stanley Cup, erneut schaffte er es jedoch nicht, die nordamerikanische Eishockeymeisterschaft zu gewinnen, da die Penguins den Detroit Red Wings unterlagen. Zur Saison 2008/09 unterschrieb der Kanadier einen Zweijahresvertrag bei den Canadiens de Montréal. Diese gaben bereits im Januar 2010 bekannt, dass sie keine Verwendung mehr für den Flügelstürmer hätten, und zahlten ihm den Restbetrag seines bis zum Sommer laufenden Vertrages aus.

Im August 2010 beendete er seine Karriere als Eishockeyspieler.

Seit 2010 ist Laraque Mitglied der Grünen Partei Kanadas sowie von 2010 bis 2013 Parteivize.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Georges Laraque (weißes Trikot) beim Versuch eines Torschusses gegen die Florida Panthers
Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga SP T A Pkt SM SP T A Pkt SM
1993/94 Lynx de Saint-Jean QMJHL 70 11 11 22 142
1994/95 Lynx de Saint-Jean QMJHL 62 19 22 41 259 7 1 1 2 42
1995/96 Titan Collège Français de Laval QMJHL 11 8 13 21 76
1995/96 Laser de Saint-Hyacinthe QMJHL 8 3 4 7 59
1995/96 Prédateurs de Granby QMJHL 22 9 7 16 125 18 7 6 13 104
1996/97 Hamilton Bulldogs AHL 73 14 20 34 179 15 1 3 4 12
1997/98 Hamilton Bulldogs AHL 46 10 20 30 154 3 0 0 0 11
1997/98 Edmonton Oilers NHL 11 0 0 0 59
1998/99 Edmonton Oilers NHL 39 3 2 5 57 4 0 0 0 2
1998/99 Hamilton Bulldogs AHL 25 6 8 14 93
1999/00 Edmonton Oilers NHL 76 8 8 16 123 5 0 1 1 6
2000/01 Edmonton Oilers NHL 82 13 16 29 148 6 1 1 2 8
2001/02 Edmonton Oilers NHL 80 5 14 19 157
2002/03 Edmonton Oilers NHL 64 6 7 13 110 6 1 3 4 4
2003/04 Edmonton Oilers NHL 66 6 11 17 99
2004/05 AIK Solna SWE-3 16 11 5 16 24
2005/06 Edmonton Oilers NHL 72 2 10 12 73 15 1 1 2 44
2006/07 Phoenix Coyotes NHL 56 5 17 22 52
2006/07 Pittsburgh Penguins NHL 17 0 2 2 18 2 0 0 0 0
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 71 4 9 13 141 15 1 2 3 4
2008/09 Montreal Canadiens NHL 33 0 2 2 61 4 0 0 0 4
2009/10 Montreal Canadiens NHL 28 1 2 3 28
QMJHL gesamt 120 56 57 113 164 25 8 7 15 146
AHL gesamt 144 30 48 78 426 18 1 3 4 23
NHL gesamt 695 53 100 153 1126 57 4 8 12 72

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]