Zdeno Chára

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Zdeno Chára Eishockeyspieler
Zdeno Chára
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. März 1977
Geburtsort Trenčín, Tschechoslowakei
Größe 206 cm
Gewicht 118 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #33
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 3. Runde, 56. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
1994–1996 HC Dukla Trenčín
1996–1997 Prince George Cougars
1997–2001 New York Islanders
2001–2006 Ottawa Senators
2004–2005 Färjestad BK
seit 2006 Boston Bruins
2012 HC Lev Prag

Zdeno Chára (* 18. März 1977 in Trenčín, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2006 bei den Boston Bruins in der National Hockey League spielt, mit denen der Verteidiger in den Jahren 2011 und 2013 den Stanley Cup gewann.

Sein Vater Zdeněk vertrat die Tschechoslowakei bei den Olympische Sommerspielen 1976 in Montreal als Ringer.

Karriere[Bearbeiten]

Erste NHL-Station bei den New York Islanders (1997–2001); Rückkehr nach Europa[Bearbeiten]

Chára im Trikot des HC Lev Prag, November 2012

Zdeno Chára begann seine Karriere in seinem Geburtsort beim HC Dukla Trenčín. Während des NHL Entry Draft 1996 wurde er in der dritten Runde an insgesamt 56. Position von den New York Islanders gezogen und wechselte im selben Jahr in die kanadische Juniorenliga Western Hockey League zu den Prince George Cougars. In den nächsten beiden Jahren wechselte er zwischen Farmteam und den Islanders, konnte sich jedoch in den Spielzeiten 1999/2000 und 2000/01 im NHL-Kader der New Yorker etablieren. Im Jahr 2001 startete er die Saison noch beim slowakischen Erstligisten HC Dukla Trenčín, wechselte aber nach wenigen Spielen zu den Ottawa Senators, die ihn von den Islanders gemeinsam mit einem Draftrecht (Jason Spezza) für Alexei Jaschin verpflichtet hatten. Während des Lockouts spielt Chára beim schwedischen Club Färjestad BK.

Ottawa Senators (2001–2006)[Bearbeiten]

In seiner ersten Saison in Ottawa zeigte Chára erstmals sein Offensivpotential, indem er insgesamt zehn Treffer markierte. Durch seine verbesserte Schusspräzision wurde er zunehmend auch im Überzahlspiel eingesetzt und entwickelte sich langsam zu einem Zwei-Wege-Verteidiger, der sowohl das Defensiv- als auch das Offensivspiel beherrscht. Im folgenden Jahr etablierte sich der Slowake als einer der besten Verteidiger der Liga und erhielt daher die erste Nominierung für ein All-Star Game. Auch die Saison 2003/04 verlief für den Linksschützen erfolgreich, bei der Vergabe der James Norris Memorial Trophy für den besten Verteidiger der NHL musste er sich als Zweitplatzierter lediglich Scott Niedermayer geschlagen geben.

Boston Bruins (seit 2006)[Bearbeiten]

Trotz seiner guten Leistungen verzichtete Ottawa aus finanziellen Gründen auf ein erneutes Vertragsangebot für Chára, sodass sein Vertrag bei den Senators mit dem Ende der Saison 2005/06 auslief und er den Status eines Free Agents bekam. Daraufhin unterschrieb der Verteidiger einen Fünfjahreskontrakt bei den Boston Bruins[1], wo man ihn aufgrund des Weggangs von Joe Thornton unmittelbar zum Mannschaftskapitän ernannte. In der Saison 2007/08 schieden die Bruins zwar bereits in der ersten Play-off-Runde gegen die Montreal Canadiens aus, zeigten sich jedoch nach einem personellen Umbruch in der Vorsaison stark verbessert und auch die zunächst kritisierte Verpflichtung Cháras wurde aufgrund seiner guten Leistungen als positiv bewertet. So wurde er im Anschluss an die Saison erneut für die Norris Trophy nominiert, konnte sich jedoch bei der Wahl abermals nicht durchsetzen. Bei der Skills-Competition im Rahmen des NHL All-Star Game 2009 stellte der Slowake im Wettkampf um den härtesten Schlagschuss einen neuen NHL-Rekord auf. Er beförderte die Scheibe mit einer Geschwindigkeit von 105,4 mph (169,5 km/h) ins Tor und überbot den alten Rekord von Al Iafrate.[2] Das gewonnene Preisgeld in Höhe von 24.000 US-Dollar spendete Chára an die Entwicklungshilfeorganisation Right To Play[3], dessen Markenbotschafter er gleichzeitig ist.

Während der Saison 2008/2009 bestätigte der Defensivspieler die teils hervorragenden Leistungen der Vorjahre und erzielte insgesamt 19 Tore sowie 31 Vorlagen. Daraufhin gewann er zum ersten Mal die James Norris Memorial Trophy als bester Verteidiger der Liga und setzte sich dabei gegen Mike Green und Nicklas Lidström durch. Trotz einer etwas weniger offensivstarken Folgesaison wurde Cháras Vertrag bei den Bruins im Oktober 2010 um sieben Jahre verlängert.[4] In der Spielzeit 2010/11 nominierte man den Slovaken erneut für das All-Star Game, wo er mit einer Schussgeschwindigkeit von 105,9 mph (170,43 km/h) seinen eigenen Rekord brach.[5] Im Spiel gegen die Carolina Hurricanes im Januar 2011 gelang ihm das für Verteidiger ungewöhnliche Kunststücks eines Hattricks, was zuvor lediglich drei anderen Verteidiger in der Geschichte der Bruins gelang.[6] Die erfolgreiche Saison 2010/11 wurde durch den Stanley Cup Sieg der Bruins komplettiert, was Chára in der Historie der NHL zum ersten slowakischen und zweiten europäischen Kapitän machte, dem dies gelang.

Im Rahmen des NHL All-Star Game 2012 konnte Chára seinen eigenen Rekord erneut überbieten als er einen Schuss mit gemessenen 108,8 mph (175,1 km/h) abgab, nachdem Shea Weber im gleichen Wettbewerb Cháras Bestmarke von 2011 zunächst um 0,1 mph überboten hatte.[7] Insgesamt verzeichnete der Slowake damit zwischen 2007 und 2012 fünf Mal infolge den härtesten Schuss der NHL. Im März 2012 absolvierte er im Spiel gegen die Los Angeles Kings seine 1000. Partie in der NHL.

Aufgrund des NHL-Lockouts spielte Chára zwischen Oktober und Dezember 2012 für den HC Lev Prag in der Kontinentalen Hockey-Liga und absolvierte dabei 25 KHL-Partien für den HC Lev. Nach Beendigung des Lockouts kehrte er zu den Bruins zurück und spielte erneut eine solide Saison, kam jedoch nicht an seine Offensivleistung aus den Vorjahren heran. Das lag insbesondere an der gravierenden Schwäche des Überzahlspiels der Bruins in der Saison 2012/13, so konnte Chára trotz vieler Versuche in diesen Situationen lediglich eine Vorlage beisteuern. Sein herausragendes Defensivspiel dagegen war maßgeblich mitverantwortlich für den Stanley-Cup-Sieg der Bruins am Ende der Saison.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 2012 Bester Verteidiger der Weltmeisterschaft
  • 2012 All-Star-Team der Weltmeisterschaft

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1994/95 HC Dukla Trenčín U20-Extraliga 30 22 22 44 113
1994/95 HC Dukla Trenčín Extraliga (SVK) 2 0 0 0 0
1995/96 HC Dukla Trenčín U20-Extraliga 22 1 13 14 80
1995/96 HK VTJ Piešťany 1. Liga 10 1 3 4 10
1995/96 HC Sparta Prag U20-Extraliga 15 1 2 3 42
1995/96 HC Sparta Prag Extraliga (CZE) 1 0 0 0 0
1996/97 Prince George Cougars WHL 49 3 19 22 120 15 1 7 8 45
1997/98 Kentucky Thoroughblades AHL 48 4 9 13 125 1 0 0 0 4
1997/98 New York Islanders NHL 25 0 1 1 50
1998/99 Lowell Lock Monsters AHL 23 2 2 4 47
1998/99 New York Islanders NHL 59 2 6 8 83
1999/00 New York Islanders NHL 65 2 9 11 57
2000/01 New York Islanders NHL 82 2 7 9 157
2001/02 HC Dukla Trenčín Extraliga (SVK) 8 2 2 4 32
2001/02 Ottawa Senators NHL 75 10 13 23 156 10 0 1 1 12
2002/03 Ottawa Senators NHL 74 9 30 39 116 18 1 6 7 14
2003/04 Ottawa Senators NHL 79 16 25 41 147 7 1 1 2 8
2004/05 Färjestad BK Elitserien 33 10 15 25 132 13 3 5 8 82
2005/06 Ottawa Senators NHL 71 16 27 43 135 10 1 3 4 23
2006/07 Boston Bruins NHL 80 11 32 43 100
2007/08 Boston Bruins NHL 77 17 34 51 114 7 1 1 2 12
2008/09 Boston Bruins NHL 80 19 31 50 95 11 1 3 4 12
2009/10 Boston Bruins NHL 80 7 37 44 87 13 2 5 7 29
2010/11 Boston Bruins NHL 81 14 30 44 88 24 2 7 9 34
2011/12 Boston Bruins NHL 79 12 40 52 86 7 1 2 3 8
2012/13 Boston Bruins NHL 48 7 12 19 70 22 3 12 15 20
2013/14 Boston Bruins NHL 77 17 23 40 66 12 2 2 4 14
Slowakische Extraliga gesamt 10 2 2 4 32
AHL gesamt 71 6 11 17 172 1 0 0 0 4
NHL gesamt 1132 161 357 518 1607 141 15 43 58 186

International[Bearbeiten]

Vertrat die Slowakei bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1999 Slowakei WM 6 1 0 1 6
2000 Slowakei WM 9 0 0 0 12
2001 Slowakei WM 7 0 1 1 10
2004 Slowakei WM 9 2 0 2 2
2004 Slowakei World Cup 4 0 2 2 8
2005 Slowakei WM 7 0 2 2 2
2006 Slowakei Olympia 6 1 1 2 2
2007 Slowakei WM 7 3 1 4 4
2010 Slowakei Olympia 7 0 3 3 6
2012 Slowakei WM 10 2 2 4 4
2014 Slowakei Olympia 4 0 1 1 4
Herren gesamt 76 9 13 22 60

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zdeno Chára – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruins sign Chara to five-year deal. ESPN, 1. Juli 2006, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  2. Charitable Chara wins NHL's hardest-shot competition. CBC Sports, 24. Januar 2009, abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch).
  3. Charitable Chara wins NHL's hardest-shot competition. CBC Sports, 1. Juli 2006, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  4. Bruins, Chara agree to 7-year contract extension. NHL, 9. Oktober 2010, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).
  5. Steve Keating: Chara retains hardest shot crown with record blast. Reuters, 29. Januar 2011, abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch).
  6. Chara Earns First Career Hat Trick. Boston Bruins, 17. Januar 2011, abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch).
  7. Chara sets record while keeping Hardest Shot title. NHL, 28. Januar 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 (englisch).