Glinzendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glinzendorf
Wappen von Glinzendorf
Glinzendorf (Österreich)
Glinzendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gänserndorf
Kfz-Kennzeichen: GF
Fläche: 10,43 km²
Koordinaten: 48° 15′ N, 16° 38′ O48.24638888888916.640277777778152Koordinaten: 48° 14′ 47″ N, 16° 38′ 25″ O
Höhe: 152 m ü. A.
Einwohner: 274 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 26 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2282
Vorwahl: 02248
Gemeindekennziffer: 3 08 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Glinzendorf 70
2282 Glinzendorf
Politik
Bürgermeister: Erich Iser (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(13 Mitglieder)
13 ÖVP
Lage der Gemeinde Glinzendorf im Bezirk Gänserndorf
Aderklaa Andlersdorf Angern an der March Auersthal Bad Pirawarth Deutsch-Wagram Drösing Dürnkrut Ebenthal Eckartsau Engelhartstetten Gänserndorf Glinzendorf Groß-Enzersdorf Groß-Schweinbarth Großhofen Haringsee Hauskirchen Hohenau an der March Hohenruppersdorf Jedenspeigen Lassee Leopoldsdorf im Marchfelde Mannsdorf an der Donau Marchegg Markgrafneusiedl Matzen-Raggendorf Neusiedl an der Zaya Obersiebenbrunn Orth an der Donau Palterndorf-Dobermannsdorf Parbasdorf Prottes Raasdorf Ringelsdorf-Niederabsdorf Schönkirchen-Reyersdorf Spannberg Strasshof an der Nordbahn Sulz im Weinviertel Untersiebenbrunn Velm-Götzendorf Weiden an der March Weikendorf Zistersdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Glinzendorf im Bezirk Gänserndorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Kirche
Kirche
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Glinzendorf ist eine kleine Gemeinde mit 274 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Marchfeld (Bezirk Gänserndorf, Niederösterreich). Sie liegt in direkter Nachbarschaft zu Markgrafneusiedl. Sie ist als Angerdorf angelegt, in dessen Mitte eine kleine Kirche steht.

Geografie[Bearbeiten]

Glinzendorf liegt im Weinviertel in Niederösterreich an der Marchegger Ostbahn knapp zehn Kilometer östlich der Wiener Stadtgrenze. Die Fläche der Gemeinde umfasst 10,44 Quadratkilometer. 0,83 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Glinzendorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 255 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 239 Einwohner, 1981 240 und im Jahr 1971 282 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Glinzendorf im Jahr 1380.

In der Schlacht bei Wagram wurde der Ort am 5. Juli 1809 von den Franzosen besetzt, die am Abend den Rußbach überquerten. Am folgenden Tag wurde der Ort kurz von den Österreichern unter Radetzky besetzt, die allerdings bald wieder weichen mussten.

Von 1938 bis 1945 war Glinzendorf als Teil des neu geschaffenen 22. Bezirks Groß-Enzersdorf ein Teil von Groß-Wien.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers der vorherige Vize-Bürgermeister Andreas Iser[1], Amtsleiterin ist Eva Neusiedler.

Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 13 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP: 13, andere: keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die von einem Friedhof umgebene Filialkirche zur heiligen Katharina wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut und ist im Kern romanisch. Ende des 17. Jahrhunderts erfolgte eine Umgestaltung im Stil des Barock. Der klassizistische Hochaltar wurde Anfang des 19. Jahrhunderts geschaffen.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Glinzendorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 8, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 32. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 120. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,23 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glinzendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Glinzendorfer Bürgermeister Erich Iser plötzlich verstorben - Gänserndorf - meinbezirk.at, zuletzt gesichtet am 21. Juli 2011