Grafenegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafenegg
Wappen von Grafenegg
Grafenegg (Österreich)
Grafenegg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems-Land
Kfz-Kennzeichen: KR
Hauptort: Etsdorf am Kamp
Fläche: 28,51 km²
Koordinaten: 48° 26′ N, 15° 45′ O48.4315.7475197Koordinaten: 48° 25′ 48″ N, 15° 44′ 51″ O
Höhe: 197 m ü. A.
Einwohner: 2.958 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 104 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3492
Vorwahl: 02735
Gemeindekennziffer: 3 13 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 2
3492 Grafenegg
Website: www.grafenegg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Anton Pfeifer (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(21 Mitglieder)
14 ÖVP, 5 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Grafenegg im Bezirk Krems-Land
Aggsbach Albrechtsberg an der Großen Krems Bergern im Dunkelsteinerwald Droß Dürnstein Furth bei Göttweig Gedersdorf Gföhl Grafenegg Hadersdorf-Kammern Jaidhof Krumau am Kamp Langenlois Lengenfeld Lichtenau im Waldviertel Maria Laach am Jauerling Mautern an der Donau Mühldorf Paudorf Rastenfeld Rohrendorf bei Krems Rossatz-Arnsdorf Schönberg am Kamp Senftenberg Spitz St. Leonhard am Hornerwald Straß im Straßertale Stratzing Weinzierl am Walde Weißenkirchen in der Wachau Krems an der DonauLage der Gemeinde Grafenegg im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss Grafenegg
Schloss Grafenegg
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Grafenegg ist eine Marktgemeinde mit 2958 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

Ursprünglich hieß die Gemeinde Etsdorf-Haitzendorf, wurde aber im August 2003 auf Grafenegg umbenannt.

Geografie[Bearbeiten]

Grafenegg liegt nördlich der Donau im Westen des Tullnerfeldes im Weinviertel in Niederösterreich und wird vom Kamp durchflossen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 28,58 Quadratkilometer:

  • 65 % Land- u. Forstwirtschaft
  • 16 % Weingärten (468 ha)
  • 7 % Wald
  • 2 % Gewässer
  • 10 % Bauland und Verkehrsflächen

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Diendorf am Kamp (46)
  • Engabrunn (456)
  • Etsdorf am Kamp (990)
  • Grafenegg (46)
  • Grunddorf (220)
  • Haitzendorf (396)
  • Kamp (219)
  • Sittendorf (364)
  • Walkersdorf am Kamp (254)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Diendorf am Kamp, Engabrunn, Etsdorf, Grunddorf, Haitzendorf, Kamp, Sittendorf und Walkersdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.830 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2.687 Einwohner, 1981 2.621 und im Jahr 1971 2.713 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Anton Pfeifer, Amtsleiter Gerhard Blauensteiner.

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 21 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 14, SPÖ 5, FPÖ 2, andere keine Sitze.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Personen mit Beziehung zur Stadt

  • Olga Wisinger-Florians (1844–1926), österreichische Malerin des Impressionismus, in Grafenegg verstorben

Tourismus/Ausflugsziele[Bearbeiten]

Kellergasse Etsdorf
Malerisches Haus in der Kellergasse
Schlosskapelle Grafenegg
  • Kellergasse Etsdorf
  • Wein und Kultur Engabrunn

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grafenegg
  • Das Schloss Grafenegg gehört zu den bedeutendsten Schloßbauten des romantischen Historismus (19. Jahrhundert), der Ursprung des Schlosses reicht bis in das Mittelalter zurück. Es ist das bedeutendste Bauwerk der Romantik Österreichs. Neben dem Äußeren des Schlosses gibt es auch sehenswerte Innenräume wie die Bibliothek, den Rittersaal, Wappenstube und Schlosskapelle, sowie weitere diverse Säle und Salone. Das Areal von Schloss Grafenegg ist Schauplatz des international renommierten Musik-Festival Grafenegg.
  • Schlosspark Grafenegg mit der Freiluftbühne Wolkenturm (2007 eröffnet) und einem Konzertsaal (1300 Plätze) der Architekten Schröder Schulte-Ladbeck (2008 eröffnet)
  • Schloss Walkersdorf
  • Pfarrkirche Engabrunn
  • Pfarrkirche Haitzendorf
  • Pfarrkirche Etsdorf
  • Dorfmuseum Etsdorf
  • Aussichtswarte Engabrunn
  • Skulpturenweg Engabrunn

Grafenegg Festival[Bearbeiten]

Das Schloss von Grafenegg wurde zu einem internationalen Kulturstandort ausgebaut. Auf dem Gelände wurden eine Open-Air-Bühne "der Wolkenturm" (1750 Plätze) und ein Konzertsaal "Auditorium" (1300 Plätze) in den Jahren 2007 und 2008 gebaut. Seit Sommer 2007 findet jährlich das Musik-Festival Grafenegg unter der künstlerischen Leitung des Pianisten Rudolf Buchbinder statt. Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung von Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada tritt während des Sommers als Grafenegg Festival Orchester mit internationalen Dirigenten und Solisten auf. Weiters ist der Schlosspark seit 2008 ein Standort der niederösterreichischen Landesgartenschau.

weitere regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Grafenegger Advent
  • Konzerte des Tonkünstler-Orchesters
  • Rallye Waldviertel, Lauf zum FIA Rally Cup und österreichischer Rallye Staatsmeisterschaft
  • Kellergassenfest Etsdorf
  • Reitturnier Etsdorf
  • Feuerwehrfeste der 7 Feuerwehren
  • Diverse Bälle und kulturelle Veranstaltungen im Schloss Grafenegg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 104, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 221. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1292. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,38 Prozent.

Regionale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Die Marktgemeinde Grafenegg ist Mitglied der Kleinregion Kamptal Süd.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grafenegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011