Grob-Werke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GROB-WERKE GmbH & Co. KG
Grob Logo.svg
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1926
Sitz Mindelheim, Deutschland
Leitung German Wankmiller
Mitarbeiter ca. 4000 weltweit
Umsatz 650 Mio. EUR
Branche Maschinenbau
Website www.grobgroup.com
Stand: 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Die Grob-Werke GmbH & Co. KG ist die Holdinggesellschaft der Grob Group. Das Familienunternehmen ist im Bereich Werkzeugmaschinen tätig. Das Werk hat seinen Stammsitz in Mindelheim im Landkreis Unterallgäu.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Grob-Werke wurden 1926 von Ernst Grob in München gegründet. Seit 1952 leitete dann Burkhart Grob (* 1926) die Firma.[1] Zunächst konzentrierte man sich auf die Produktion von Verbrennungsmotoren und Werkzeugmaschinen. 1956 wurde das erste ausländische Werk in São Paulo (Brasilien) gegründet. 1968 wurde das Werk in Mindelheim errichtet, dort begann die Herstellung von Transferstraßen.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die Grob-Werke bestanden bis 2006 aus den unabhängigen Unternehmensbereichen Werkzeugmaschinen und Luft- und Raumfahrt. Der Unternehmensbereich Luft- und Raumfahrt wurde 2006 verkauft und firmierte danach als Grob Aerospace AG, seit 2009 als Grob Aircraft AG. Der Standort Mindelheim ist seit 1976 Stammwerk der Grob-Werke und damit auch Stammsitz. Das Mindelheimer Werk hat eine Nutzfläche von 80.000 m2.

Werkzeugmaschinen[Bearbeiten]

Das Unternehmen hat neben dem Stammwerk Mindelheim Produktionsstätten in Bluffton (Ohio) (USA), Dalian (China) und São Paulo (Brasilien) und stellt Bearbeitungszentren und Montageeinrichtungen sowie Verkettungssysteme für Produktions- und Montagelinien her. Spezialität ist die Planung und Erstellung kompletter Fertigungsanlagen für Motoren, Fahrzeuggetrieben, Einspritzpumpen und Ähnliches. Damit ist Grob Ausrüster der Automobilindustrie und deren Zulieferer weltweit.

Standorte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Burkhart Grob, in: Internationales Biographisches Archiv 10/2007 vom 10. März 2007, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)