Halbtot – Half Past Dead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Halbtot – Half Past Dead
Originaltitel Half Past Dead
Produktionsland Deutschland, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Don Michael Paul
Drehbuch Don Michael Paul
Produktion Elie Samaha
Andrew Stevens
Steven Seagal
Musik Tyler Bates
Kamera Mike Slovis
Schnitt Vanick Moradian
Besetzung
Synchronisation

Halbtot – Half Past Dead (Half Past Dead) ist ein US-amerikanischer Actionfilm mit deutscher Koproduktion, in dem neben Steven Seagal und Rapper Ja Rule auch bekannte deutsche Schauspieler wie Hannes Jaenicke und Alexandra Kamp mitspielen.

Handlung[Bearbeiten]

Bei einer Schießerei zwischen Mafia und FBI wird Sascha Petrosevitch (Steven Seagal) scheinbar getötet. Das FBI nutzt die Chance, den für Autodiebstähle bekannten Petrosevitch als Undercover-Agent verdeckt nach „New Alcatraz“, dem neuen Gefängnis auf Alcatraz, zu Nick Frazier (Ja Rule) einzuschleusen. Zur selben Zeit soll nach langjähriger Haft der geläuterte Gangster Lester McKenna hingerichtet werden, der das Versteck des von ihm geraubten Goldes im Wert von 200 Millionen Dollar bisher nicht preisgegeben hat. Das Gefängnis wird von Terroristen eingenommen, angeführt von dem ehemaligen Vollzugsbeamten Donald Robert Johnson, die das Geheimnis lüften und das Geld einsacken wollen. Nachdem jedoch ihr für die Flucht vorgesehener Helikopter abstürzt, bekommen sie auch noch Probleme mit Petrosevitch und Frazier, die nach anfänglichen Streitigkeiten gemeinsam gegen die Terroristen kämpfen. Sie können die als Geisel genommene Richterin Jane McPherson retten und die Terroristen ausschalten. Am Ende verrät McKenna Petrosevitch, wo sich das Geld befindet, bevor er sich mit dem fliehenden Johnson in einem Hubschrauber in die Luft sprengt.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film wurde größtenteils in Deutschland gedreht. Die Innenaufnahmen stammen aus einem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin.
  • Das Drehbuch wurde bereits zehn Jahre vor der Verfilmung geschrieben. Der Film sollte damals noch The Rock heißen, als dieser Titel jedoch für den 1996 gedrehten Film The Rock – Fels der Entscheidung von Michael Bay benutzt wurde, wartete man zehn Jahre, um Halbtot zu verfilmen.
  • Einige örtliche Aufnahmen, die bei The Rock geschnitten und dort nicht verwendet wurden, nutzte man für diesen Film.
  • Das Filmmaterial der Aufnahme der Fallschirmspringer, die aus dem Flugzeug springen, stammt aus dem Film Navy SEALs, der 1990 erschien.
  • 2007 wurde der Film Halb tot 2 – Das Recht des Stärkeren produziert. Der Film wurde direkt auf DVD bzw. Video veröffentlicht.

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand bei Hermes Synchron in Potsdam.[1] Das Dialogbuch verfasste Andreas Pollak, der zugleich Synchronregie führte.[1]

Darsteller Deutscher Sprecher[1] Rolle
Steven Seagal Thomas Wolff Sascha Petrosevitch
Morris Chestnut Charles Rettinghaus Donny/49er One
Claudia Christian Martina Treger E.Z. Williams
Nia Peeples Claudia Urbschat-Mingues 49er Six
Hannes Jaenicke Hannes Jaenicke Agent Hartmann
Jed Sutton Andreas Müller Air 49er
Michael McGrady Engelbert von Nordhausen Bad Ass Guard
Kurupt Stefan Krause Bernard „Twitch“ Washington
Alexandra Kamp Alexandra Kamp CNN-Reporterin
Tony Plana Torsten Michaelis El Fuego
Ross King Matthias Klages FBI-Agent
Stephen J. Cannell Frank Glaubrecht Hubbard
Bruce Weitz Ernst Meincke Lester
Michael 'Bear' Talif Tobias Meister Little Joe
Ja Rule Asad Schwarz Nick Frazier
Linda Thorson Karin Buchholz Richterin Jane McPherson
Richard Bremmer K. Dieter Klebsch Sonny Eckvall
Yasmina Filali-Bohnen Yasmina Filali-Bohnen Sophia
Don Michael Paul Andreas Hosang SWAT-Captian
Mo'Nique Almut Zydra Twitchs Mädchen

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film erhielt größtenteils vernichtende Kritiken und fand auch beim Kinopublikum kaum Beachtung.

  • Dirk Jasper (Dirk Jasper FilmLexikon): „Drehbuchautor und Regisseur Don Michael Paul schuf einen adrenalintreibenden, spannungsgeladenen Action-Thriller, in dem Alcatraz zum Schlachtfeld wird, auf dem sich die verurteilten Männer entscheiden müssen, ob sie für oder gegen das System kämpfen, das sie dorthin brachte.
  • Rhein-Zeitung, 13. Juni 2003, Alexandra Pilz: „Eiskalte Killer, kampfbereite Verbrecher und mittendrin ein wie so oft gelassener, überlegener Darsteller Steven Seagal - im Grunde nichts wirklich Neues, was Regisseur Don Michael Paul in seinem Spielfilmdebüt auf die Leinwand bringt. Einzig die Ausarbeitung der sensiblen Seite seines Protagonisten gibt Halbtot eine Genre-untypische Note. Ansonsten liegt Paul im soliden Actiontrend.
  • film-dienst, 12/2003: „Steven Seagal agiert einmal mehr als alternder Actionheld in einem Film, der Themen wie Liebe, Tod und Sühne auf Nullniveau abhakt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war für drei sehr unterschiedliche Auszeichnungen nominiert, gewann aber keine von ihnen:

  • Nominierung als Worst ActorSchlechtester Schauspieler für Steven Seagal bei den Razzie Awards.
  • Zwei Nominierungen bei den Taurus Awards 2003:
    • Eine in der Kategorie Best FightBester Kampf für Le Vinh Quang, Mike Möller und Andy Wong ,
    • Die zweite Nominierung in der Kategorie Best High WorkBester Stunt in der Höhe für Michael Bornhütter und Sven-Thorsten Glewe. Ein Wächter fällt von einer Gefängnismauer, wobei der Sturz des Stuntmans in einem Stück gezeigt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Halbtot – Half Past Dead in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 14. September 2014.