Internationaler Slawistenkongress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Internationale Slawistenkongress (russ. Международный съезд славистов/Meschdunarodny sjesd slawistow, transliteriert Meždunarodnyj s”ezd slavistov; engl. International Congress of Slav(ic)ists) ist die seit 1929 fünfjährlich stattfindende zentrale Konferenz der weltweiten Slawistik. Er wird vom Internationalen Slawistenkomitee veranstaltet und findet stets in einem slawischsprachigen Land statt.

Am Slawistenkongress 2008 in Ohrid haben rund 700 Literatur- und Sprachwissenschaftler aus vierzig Ländern teilgenommen.

Kongresssprachen sind traditionell alle slawischen Sprachen, Englisch, Französisch und Deutsch, wobei nicht gedolmetscht wird. Dies führt dazu, dass es z. B. immer wieder auch Vorträge und Diskussionsbeiträge auf Niedersorbisch gibt. Der berühmteste Fall eines Vortrags in einer selten gesprochenen Sprache ist Reinhold Oleschs Vortrag „Okcent venst’ă recĕ“ („Der dravänopolabische Wortakzent“) 1973 in Warschau in der seit 200 Jahren ausgestorbenen Sprache Dravänopolabisch.[1] Viele zentrale Informationen über den Kongress werden jedoch entweder nur in der Sprache des Gastgeberlandes oder zusätzlich auf Russisch und Englisch angeboten.[2]

Am letzten Tag eines Slawistenkongresses wird aus den Reihen der Vorsitzenden der nationalen Verbände ein neuer Vorsitzender des Internationalen Slawistenkomitees gewählt, der fünf Jahre im Amt bleibt und den nächsten Kongress in seinem Land durchführt. (Derzeit amtiert der Serbe Boško Suvajdžić[3], so dass der nächste Internationale Slawistenkongress 2018 in Serbien stattfinden wird.)

Der Internationale Slawistenkongress sollte nicht mit den politisch orientierten Slawenkongressen des 19. und 20. Jahrhunderts verwechselt werden, zu denen keine Verbindung besteht. Die Slawistenkongresse sind gemäß der ersten Ausschreibung von 1929 „den Fragen der slavischen Sprachforschung, Literaturgeschichte und Volksüberlieferung gewidmet“.[4]

Chronologie[Bearbeiten]

Nachdem der erste Internationale Slawistenkongress am Ort des Prager Linguistenkreises initiiert wurde, fanden die ersten zehn Kongresse je zweimal in den damals nur fünf slawischen Ländern statt (bis zum siebten Kongress stets in den Hauptstädten). Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Reihenfolge gelockert, und es kommen vermehrt die acht „neuen“ slawischen Staaten zum Zuge.

Nr. Jahr Datum Ort Anmerkungen
I 1929 6.–13.10. Flag of Czechoslovakia.svg Prag
II 1934 23.–29.9. Flag of Poland.svg Warschau
(III) (1939) (18.–25.9.) Flag of the Kingdom of Yugoslavia.svg Belgrad geplant, aber aus Protest gegen den Überfall Deutschlands auf Polen am 1.9. abgesagt
(1955) (15.–21.9.) Flag of SFR Yugoslavia.svg Belgrad außerordentlicher Kongress, an dem das Internationale Slawistenkomitee gegründet wurde, das die weiteren Kongresse veranstaltete[5]
IV 1958 1.—12.9. Flag of the Soviet Union.svg Moskau erster regulärer Kongress in einem kommunistischen Land, nach insgesamt 24 Jahren Pause durch den Zweiten Weltkrieg und den Beginn des Kalten Krieges
V 1963 16.—23.9 Flag of Bulgaria (1946-1948).svg Sofia
VI 1968 7.–13.8. Flag of Czechoslovakia.svg Prag im Prager Frühling, kurz vor dem Einmarsch sowjetischer Truppen am 21.8.
VII 1973 21.–27.8. Flag of Poland.svg Warschau
VIII 1978 3.–9.9. Flag of SFR Yugoslavia.svg Ljubljana und Zagreb
IX 1983 6.–14.9. Flag of the Soviet Union.svg Kiew
X 1988 14.–22.9. Flag of Bulgaria (1971-1990).svg Sofia letzter Kongress in einem kommunistischen Land
XI 1993 30.8.–9.9. Flag of Slovakia.svg Bratislava Der Kongress war turnusgemäß an die Tschechoslowakei vergeben worden und fand acht Monate nach der Unabhängigkeit der Slowakei statt.
XII 1998 26.8.–3.9. Flag of Poland.svg Krakau
XIII 2003 15.–21.8. Flag of Slovenia.svg Ljubljana
XIV 2008 10.–16.9. Flag of Macedonia.svg Ohrid
XV 2013 20.-27.8.[6] Flag of Belarus.svg Minsk
XVI 2018 Flag of Serbia.svg Belgrad

Teilnahme[Bearbeiten]

Über die Teilnahme am Internationalen Slawistenkongress entscheiden die nationalen Slawistenkomitees nach je eigenen Regeln, nachdem das Internationale Slawistenkomitee, das aus den Vorsitzenden der nationalen Verbände besteht, jedem Land ein Kontingent zugewiesen hat. Für den Kongress 2013 galten folgende Kontingente für die slawischen (*) und nichtslawischen Länder[7]:

Neben diesen 622 Einzelvorträgen (2008: 600) gab es Themenblöcke, runde Tische und Kommissionssitzungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Manuskript des Vortrags war 25 Jahre lang verschollen und wurde erst nach seinem Tod wiederentdeckt: Reinhold Olesch: Okcent venst’ă recĕ – Der dravänopolabische Wortakzent. Hg. Hans Rothe, Angelika Lauhus. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 1998 (ISBN 3-412-08398-4). Vgl. Angelika Lauhus und Bodo Zelinsky: Vorwort, in: Slavistische Forschungen: In memoriam Reinhold Olesch, Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2005 (ISBN 3-412-12305-6), S. IX–XV, hier S. XII–XIII.
  2. Vgl. die Homepage des 14. Internationalen Slawistenkongresses in Ohrid.
  3. Außenministerium Serbiens: International Congress of Slavic Studies winds up in Minsk (online), 26. August 2013.
  4. Einladung der tschechoslowakischen Gesandtschaft in Berlin an die deutsche Reichsregierung zur Teilnahme am I. Internationalen Slawistenkongress, 25. Juli 1929, zitiert nach Helmut Wilhelm Schaller, „Die ersten Internationalen Slavistenkongresse 1929, 1934 und 1939 aus deutscher Sicht“, in: Bulletin der deutschen Slavistik 19 (2013), 7–18, hier S. 9.
  5. Vgl. Norbert Franz, „Das Internationale Slavistenkomitee“, in: Bulletin der deutschen Slavistik 2 (1996) (PDF; 1,7 MB), S. 74–76, hier S. 74.
  6. Vgl. die offizielle Kongress-Homepage.
  7. Vgl. die Aufstellung auf der Kongress-Homepage.