Irene Lentz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irene Lentz (verh. Irene Gibbons; * 8. Dezember 1900 in Baker, Montana, USA; † 15. November 1962 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war eine US-amerikanische Kostümbildnerin, deren Erwähnung im Abspann meist Irene war.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Irene Lentz kam schon in der Stummfilmzeit zum Film. 1921 begann sie als Schauspielerin in Slapstick-Komödien an der Seite von Mack Sennett, Ben Turpin und Billy Bevan zu arbeiten. Den Regisseur ihres ersten Films, F. Richard Jones, heiratete sie 1929. Doch schon im Dezember 1930 verstarb ihr Mann an den Folgen einer Tuberkulose-Erkrankung.

Filmkarriere[Bearbeiten]

Irene, die schon in jungen Jahren das Nähen erlernt hatte, eröffnete eine kleine Boutique mit ihren eigenen Entwürfen. Der Erfolg führte zu einer Anstellung in einer angesehenen Modeboutique, zu deren Klienten auch Stars aus Hollywood zählten. Schon bald wurde die Filmindustrie auf die junge Designerin aufmerksam. Unabhängige Studios wandten sich an sie, die Kostüme für einige Produktionen zu entwerfen. Von nun an nannte sie sich nur noch Irene. 1933 arbeitete sie das erste Mal für eine Filmproduktion. 1937 fand ihre Arbeit für die Kostüme von Ginger Rogers in dem Musical Tanz mit mir! großen Anklang. Dies führte dazu, dass sie nun vermehrt auch für große Studios tätig wurde. Irene fertigte die Kostüme u. a. für Marlene Dietrich, Jean Arthur, Carole Lombard, Merle Oberon und Deborah Kerr.

Durch ihre Arbeit lernte sie den Schriftsteller Eliot Gibbons kennen und heiratete ihn 1936. Ihr Mann war der Bruder des preisgekrönten Filmausstatters Cedric Gibbons. Durch den Einfluss des Ausstatters konnte Irene zur MGM wechseln. Hier wurde sie Leiterin der Kostüm-Abteilung des Studios, wobei ihre Avantgarde-Kreationen für Lana Turner besonders gelobt wurden. Folgerichtig wurde sie 1949 für den Oscar nominiert.

Die Arbeit mit ihrem mächtigen und arroganten Schwager und auch die Ehe mit Eliot waren für Irene trotz aller Erfolge nicht leicht. Sie verließ 1950 die MGM um ein eigenes Modehaus zu eröffnen. Zehn Jahre blieb sie der Filmindustrie fern. Erst ihre Freundin Doris Day konnte sie überreden, nochmals zum Film zurückzukehren. Prompt stellte sich wieder der alte Erfolg ein. Ihre Arbeit an Doris Days Kostümen in dem Thriller Mitternachtsspitzen brachte ihr die zweite Oscarnominierung ein. 1962 zog sie sich vollends vom Filmgeschäft zurück.

Tod[Bearbeiten]

Am 15. November 1962 verübte Irene Gibbons, geborene Lentz, im Knickerbocker Hotel in Los Angeles Selbstmord. Die nunmehr 62-jährige versuchte zuerst, sich die Pulsadern aufzuschneiden. Als dies nicht gelang, sprang sie gegen 15 Uhr nachmittags aus dem Badezimmerfenster. Ihre Leiche, die auf dem Vordach der Lobby aufschlug, wurde erst am gleichen Abend entdeckt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1949: Oscar-Nominierung für den Film B.F.’s Daughter
  • 1961: Oscar-Nominierung für den Film Mitternachtsspitzen (Midnight Lace)
  • 2005: Aufnahme in die Anne Cole Hall of Fame

Weblinks[Bearbeiten]