Iwangorod (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Iwangorod
Ивангород
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Kingissepp
Bürgermeister Tatjana Scharowa
Gegründet 1492
Stadt seit 1954
Fläche 66 km²
Bevölkerung 9854 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 149 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 32 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 81375
Postleitzahl 188490, 188491
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 421
Website www.ivangorod.ru
Geographische Lage
Koordinaten 59° 22′ N, 28° 13′ O59.36666666666728.21666666666732Koordinaten: 59° 22′ 0″ N, 28° 13′ 0″ O
Iwangorod (Russland) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Iwangorod (Russland) (Oblast Leningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Leningrad
Liste der Städte in Russland

Iwangorod (russisch Ивангород; estnisch Jaanilinn; deutsch Johannstadt) ist eine Stadt in der Oblast Leningrad in Russland mit einer Bevölkerungszahl von 9854 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] auf einer Fläche von 66 km².

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am rechten Ufer der Narva, die hier die Grenze zwischen Russland und Estland bildet. Die Entfernung nach dem östlich gelegenen Sankt Petersburg beträgt etwa 160 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1492 durch Iwan III., der hier eine Festung errichten ließ. Die Stadt trägt seinen Namen. Von 1581 bis 1590 sowie von 1612 bis 1704 stand Iwangorod unter der Herrschaft Schwedens. Bis 1649 wurde die Stadt mit eigenen Rechten verwaltet als eine russische Stadt unter der Krone Schwedens. Ab 1649 wurde Iwangorod zu einem Teil der benachbarten Stadt Narva und dies blieb bis 1945 so.

Als 1919 nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches Estland seine Unabhängigkeit erhielt, kam Iwangorod zusammen mit Narva zu Estland. Dies wurde durch den Frieden von Dorpat 1920 bestätigt. Bis 1940 gehörte sie unter dem Namen Jaanilinn zu Estland. Nach der sowjetischen Besetzung Estlands wurde die Stadt im Januar 1945 der Oblast Leningrad zugeschlagen. Stadtrecht erhielt Iwangorod erneut im Jahre 1954. Während der Sowjetzeit waren Narva und Iwangorod Zwillingsstädte, die in verschiedenen Unionsrepubliken lagen.

Seit der Aufnahme Estlands in die EU am 1. Mai 2004 verläuft hier die Außengrenze der Europäischen Union.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 14.432
1970 11.620
1979 10.706
1989 11.833
2002 11.206
2010 9.854

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit ist die Festung Iwangorod aus der Zeit Iwans III., die am Ufer der Narva der estnischen Hermannsfeste gegenüberliegt.

Die Festung Iwangorod
Rechts Festung Iwangorod, links Hermannsfeste, getrennt durch den Fluss Narva

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Tallinn – Sankt Petersburg sowie an der Fernstraße A 180 zwischen diesen beiden Städten.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iwangorod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien