Christian (Wrestler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jason Reso)
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Jason Reso KanadaKanada
William Jason Reso (2006)

William Jason Reso (2006)

Daten
Ringname(n) Christian
Christian Cage
Conquistador Dos
The Male Nurse
Namenszusätze Creepy Little Bastard / C.L.B.
C-Squared
Captain Charisma
The Instant Classic
Organisation WWE
Körpergröße 186 cm
Kampfgewicht 96 kg
Geburt 30. November 1973
Kitchener, Ontario
Wohnsitz Tampa, Florida
Angekündigt aus Toronto, Ontario
Trainiert von Ron Hutchinson
Dory Funk Jr.
Debüt Juni 1995

William Jason „Jay“ Reso (* 30. November 1973 in Kitchener, Ontario), besser bekannt unter seinem Ringnamen Christian, ist ein kanadischer Wrestler. Er steht derzeit bei der WWE unter Vertrag und tritt regelmäßig in deren Shows auf.

Einer seiner bisher größten Erfolge war der zweifache Erhalt der WWE World Heavyweight Championship sowie der NWA World Heavyweight Championship.

Privates[Bearbeiten]

Reso ist seit seiner Jugend sehr eng mit Adam Copeland befreundet, der später ebenfalls im Wrestling unter dem Namen Edge bekannt wurde. Zusammen bildeten sie mehrmals in ihrer Karriere ein Tag Team. Verheiratet ist Reso mit einer Deutschen.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Reso begann seine Karriere im Juni 1995 in der kanadischen Wrestlingpromotion Apocalypse Wrestling Federation (AWF). Anschließend war er zunächst für einige Independent-Ligen aktiv, wo er die ersten Berufserfahrungen sammelte.

WWF/WWE[Bearbeiten]

Am 27. September 1998 gab er dann sein Debüt in der US-amerikanischen Wrestling-Liga World Wrestling Federation (der heutigen WWE). Bei der WWE-Veranstaltung Judgment Day im Oktober gewann Reso ein Match gegen Taka Michinoku um die WWF Light Heavyweight Championship.

Er bildete anschließend mit seinem Freund Edge ein Tag Team. Zusammen mit Gangrel (David Heath) entstand die „Brood“. Nachdem sich Gangrel vom Team trennte, begann 1999 die Fehde mit den Hardy Boyz, in welche später auch die Dudley Boyz involviert waren. Zu seinen legendärsten Auftritten zählen die Tables, Ladders and Chairs Tag Team Matches, in denen er zusammen mit Edge gegen die beiden gegnerischen Teams antrat. Insgesamt konnte das Team die WWF Tag Team Championship sieben Mal erringen.

Später löste man das Team auf und ließ Reso gegen seinen ehemaligen Partner um den WWE Intercontinental Championship fehden. Am 23. September 2001 bei Unforgiven konnte er diesen Titel gewinnen. Bei No Mercy am 21. Oktober 2001 verlor er den Titel wieder an Edge. Nur 9 Tage später in SmackDown! gewann er von JBL die WWE European Championship. Am 29. Januar 2002 verlor er den Titel in SmackDown! an Diamond Dallas Page. Ab Juni 2002 war Reso Mitglied des Stables The Un-Americans, welche aus Lance Storm, Test und William Regal bestand. Zusammen mit Storm durfte er im Juli den WWE Tag Team Championship gewinnen, verlor den Titel aber an The Hurricane und Kane.

Von selbigen konnte Reso im Team mit Chris Jericho am 14. Oktober die Tag Team Title erneut gewinnen. Die Titel verloren sie an Booker T. und Goldust am 15. Dezember 2002. Am 18. Mai 2003 gewann er zum zweiten Mal die WWE Intercontinental Championship, die gerade wiederbelebt wurde. Nach dem Titelverlust am 7. Juli 2003 an Booker T gewann er den Titel am 10. August 2003 erneut, verlor ihn aber an Rob van Dam.

Im Dezember 2004 bekam er seinen heutigen Spitznamen Captain Charisma und kämpfte fortan oft in Begleitung von Tyson Tomko, den Reso seinen „Problemlöser“ nannte.

Im Juni 2005 wurde Reso im Zuge des Besetzungswechsels zu SmackDown geschickt. Nach Auslaufen seines Vertrages verließ er am 31. Oktober 2005 die WWE, da man sich dort auf keine weitere Zusammenarbeit einigen konnte. Dies vor allem deshalb, weil für ihn zwar große Vorstellungen über seine weitere Karriere bestanden, diese aber nicht umgesetzt wurden. Sein letztes Match bestritt er am 30. Oktober 2005 mit JBL gegen Rey Mysterio und Matt Hardy, den letzten Auftritt absolvierte er am 1. November 2005 bei Taboo Tuesday.

TNA[Bearbeiten]

Am 13. November 2005 feierte er sein Debüt bei dem TNA-PPV Genesis unter dem Namen Christian Cage. Sein Weg führte ihn seither immer weiter in Richtung NWA World Heavyweight Championship. Bei Against All Odds konnte er im Februar 2006 den zuvor amtierenden Champion Jeff Jarrett besiegen und den NWA World Heavyweight Championship gewinnen. Bei Slammiversary im Juni 2006 verlor er diesen Titel aber wieder.

Am 14. Januar 2007 konnte Christian Cage den Titel zurückerobern, indem er Abyss und Sting in einem Triple Threat Match besiegte. Mitte Februar desselben Jahres verlor den Titel an Kurt Angle. In seiner Zeit bei TNA bildete Reso unter anderem die Gruppierung Christian’s Coalition, zu der wie zu WWE Zeiten Tomko gehörte. Den letzten Auftritt für TNA hatte er in der TNA iMPACT!-Ausgabe vom 13. November 2008.

Im Rahmen eines Deals mit der WWE, bei dem Ric Flair trotz TNA-Vertrages bei der WWE Hall of Fame 2012 sowie bei WrestleMania XXVIII auftrat, absolvierte Reso einen Gastauftritt bei Slammiversary X.

Christian als ECW Champion

Rückkehr zu WWE[Bearbeiten]

Nachdem sein Vertrag bei TNA Wrestling ausgelaufen war, kehrte Reso zu World Wrestling Entertainment zurück. Am 10. Februar 2009 trat er dort in der Wrestlingshow ECW erneut unter seinem Ringnamen Christian auf.

Am 26. April des Jahres erhielt Reso den ECW Champion Titel, nachdem er Jack Swagger bei der Großveranstaltung Backlash am 26. April 2009 besiegen durfte. Er musste diesen Titel am 7. Juni 2009 bei der WWE-Großveranstaltung Extreme Rules an Tommy Dreamer abtreten. Bei der als Pay-per-View ausgestrahlten Großveranstaltung Night of Champions am 26. Juli 2009 besiegte er Tommy Dreamer in einem Titelmatch, um zum zweiten Mal ECW Champion zu werden. Nach einer Fehde gegen William Regal verlor Reso am 16. Februar 2010 seinen Titel in der allerletzten ECW-Show an Ezekiel Jackson in einem Extreme Rules Match.

Nachdem die ECW eingestellt worden ist, wechselte Reso zu RAW. Dort bestritt er sein erstes Match am 22. Februar 2010 gegen Carlito und konnte sich für das Money in the Bank Ladder Match qualifizieren. Dazu trat er bei WWE NXT als Pro von Heath Slater auf.

Im Rahmen des WWE Drafts kam Reso am 26. April 2010 zu SmackDown. Nach einem Brustmuskelriss im September 2010 fiel Reso ca. ein halbes Jahr aus.

Am 20. Februar 2011 kehrte er beim Pay-per-View Elimination Chamber zurück. Er stand daraufhin seinem ehemaligen Tag Team Partner und besten Freund Edge bei dessen Match gegen Alberto Del Rio bei WrestleMania XXVII zur Seite. Am 1. Mai 2011 übernahm Reso den Platz von Edge, der verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste, in dessen Laddermatch bei Extreme Rules, auch hier hieß der Gegner Alberto Del Rio. In diesem Match konnte Reso erstmals den World Heavyweight Championtitel gewinnen. Jedoch verlor er diesen zwei Tage später bei den Aufzeichnungen zu SmackDown an Randy Orton. Bei der Großveranstaltung Money in the Bank am 17. Juli 2011 gewann er den Titel erneut. Beim SummerSlam am 14. August 2011 verlor er den Titel wieder an Randy Orton.

Wegen einer Knöchelverletzung, die er sich Anfang November 2011 zugezogen hatte, musste er verletzungsbedingt pausieren, bis er bei WWE Elimination Chamber am 19. Februar 2012 zurückkehrte. Da seine Verletzung jedoch nicht richtig verheilt war, wurde er kurz vor WrestleMania 28 in eine erneute Pause geschickt, ehe er bei Over the Limit am 20. Mai 2012 zurückkehrte. Dort gewann er zuerst eine Battle Royal und anschließend die WWE Intercontinental Championship von Cody Rhodes. In der 1000. Ausgabe von RAW am 23. Juli 2012 verlor Reso den Titel an The Miz. Am 28. Januar 2014 kehrte Christian nach einer Verletzungspause in einem Match gegen Jack Swagger zur WWE zurück.

Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

  • East Coast Wrestling Association
    1x ECWA Heavyweight Champion
  • Insane Championship Wrestling
    2x ICW Streetfight Tag Team Champion – mit Sexton Hardcastle
  • Pennsylvania Championship Wrestling
    1x PCW Heavyweight Champion
  • Southern States Wrestling
    1x SSW Tag Team Champion - mit Edge

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • WWE
    11. Grand Slam Champion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jason Reso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien