WrestleMania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Set von WrestleMania XXVII

WrestleMania (kurz WM) ist eine Großveranstaltung des Wrestling-Marktführers WWE, die seit 1985 jährlich Ende März oder Anfang April stattfindet. "WrestleMania" gilt allgemein als das wichtigste Wrestling-Ereignis des Jahres. Damals trat die WWE (noch unter dem Namen World Wrestling Federation) lediglich als Veranstalter und Stifter der zu erringenden Titel auf, weshalb alle Wrestler mit einem Manager zum Ring kamen. Dieses Gimmick wurde mittlerweile abgelegt, da die Akteure als WWE Superstars, also festangestellte Sportler der Firma antreten. Es wird akzeptiert, dass die WWE nicht mehr nur ein Ringerverband, sondern ein eigenständiges Unterhaltungsunternehmen ist.

WrestleMania wird als Pay-per-View ausgestrahlt. In Deutschland wurde WrestleMania in den 1990er-Jahren im Free-TV ausgestrahlt, heutzutage ist die Großveranstaltung bei Sky zu sehen.

Veranstaltungsdaten[Bearbeiten]

Event Datum Stadt Halle Zuschauer[1]
WrestleMania 31. März 1985 New York, NY Madison Square Garden 22.000
WrestleMania II 7. April 1986 Los Angeles, Kalifornien
Rosemont, Illinois
Uniondale, NY
Los Angeles Memorial Sports Arena,
Rosemont Horizon,
Nassau Coliseum
14.500
9.000
16.585
WrestleMania III 29. März 1987 Pontiac, Michigan Pontiac Silverdome 93.173
WrestleMania IV 27. März 1988 Atlantic City, New Jersey Trump Plaza 18.165
WrestleMania V 2. April 1989 Atlantic City, New Jersey Trump Plaza 18.946
WrestleMania VI 1. April 1990 Toronto, Ontario SkyDome 67.678
WrestleMania VII 24. März 1991 Los Angeles, Kalifornien Los Angeles Memorial Sports Arena 15.000
WrestleMania VIII 5. April 1992 Indianapolis, Indiana Hoosier Dome 62.167
WrestleMania IX 4. April 1993 Las Vegas, Nevada Caesars Palace 15.045
WrestleMania X 20. März 1994 New York, NY Madison Square Garden 18.065
WrestleMania XI 2. April 1995 Hartford, Connecticut Hartford Civic Center 15.000
WrestleMania XII 31. März 1996 Anaheim, Kalifornien Arrowhead Pond 18.852
WrestleMania 13 23. März 1997 Rosemont, Illinois Rosemont Horizon 18.197
WrestleMania XIV 29. März 1998 Boston, Massachusetts FleetCenter 19.028
WrestleMania XV 28. März 1999 Philadelphia, Pennsylvania First Union Center 18.274
WrestleMania 2000 2. April 2000 Anaheim, Kalifornien Arrowhead Pond 18.742
WrestleMania X-Seven 1. April 2001 Houston, Texas Reliant Astrodome 67.925
WrestleMania X8 17. März 2002 Toronto, Ontario SkyDome 68.237
WrestleMania XIX 30. März 2003 Seattle, Washington Safeco Field 54.097
WrestleMania XX 14. März 2004 New York, NY Madison Square Garden 20.000
WrestleMania 21 3. April 2005 Los Angeles, Kalifornien Staples Center 20.193
WrestleMania 22 2. April 2006 Rosemont, Illinois Allstate Arena 17.155
WrestleMania 23 1. April 2007 Detroit, Michigan Ford Field 80.103
WrestleMania XXIV 30. März 2008 Orlando, Florida Florida Citrus Bowl 74.635
WrestleMania XXV 5. April 2009 Houston, Texas Reliant Stadium 72.744
WrestleMania XXVI 28. März 2010 Glendale, Arizona University of Phoenix Stadium 72.219
Wrestlemania XXVII 3. April 2011 Atlanta, Georgia Georgia Dome 71.617
WrestleMania XXVIII 1. April 2012 Miami, Florida Sun Life Stadium 78.363
WrestleMania XXIX 7. April 2013 East Rutherford, New Jersey MetLife Stadium 80.676
WrestleMania XXX 6. April 2014 New Orleans, Louisiana Mercedes-Benz Superdome 75.167

Trivia & Statistik[Bearbeiten]

Durfte 21 mal und damit am häufigsten siegen: The Undertaker
  • Der Name "WrestleMania" stammt von Howard Finkel, der ihn Vince McMahon vorschlug.
  • Howard Finkel hatte bis 2013 in jeder WrestleMania eine "On-Air-Camera-Role" und ist somit der einzige, der bis dato bei jeder WrestleMania zugegen war.
  • Begonnen wird der WrestleMania-Abend traditionell mit dem Singen von "America The Beautiful" durch einen Superstar wie beispielsweise Aretha Franklin bei WM III und WM XXIII.
  • Zum Showprogramm gehören auch immer prominente Gäste wie Cyndi Lauper, Mr. T, Aretha Franklin, Donald Trump (Gastgeber/Hausherr in Atlantic City 1988), Vanna White, Run DMC, Pete Rose, John Legend, TLC, Reba McEntire, Motörhead, Limp Bizkit, Little Richard, Mike Tyson, Muhammad Ali, Pamela Anderson, Jenny McCarthy, Alice Cooper, Saliva, Liberace, P.O.D., Drowning Pool, Floyd Mayweather, Snoop Dogg, Kid Rock, Nicole Scherzinger, Mickey Rourke, Flo Rida und Keri Hilson.
  • WrestleMania II war die einzige WrestleMania, welche in mehreren Städten ausgetragen wurde. Sie fand in drei Hallen in Chicago, Los Angeles und New York statt.
  • WrestleMania III setzte mit 93.173 (offiziell 78.000)[2] Zuschauern 1987 den Rekord für die meisten Zuschauer bei einer Veranstaltung der WWF.
  • WrestleMania VIII war die erste WrestleMania, die live im deutschen Fernsehen von Tele 5 ausgestrahlt wurde.
  • WrestleMania VII sollte ursprünglich im L.A. Memorial Coliseum vor 100.000 Zuschauern stattfinden, aufgrund schlechter Ticketverkäufe zog die WWE jedoch in die wesentlich kleinere Memorial Sports Arena um.[3]
  • Das bisher kürzeste Match wurde bei WrestleMania 24 zwischen Kane und Chavo Guerrero um den ECW-World-Heavyweight-Championship ausgetragen. Es dauerte nur 12 Sekunden (laut WWE-Angaben 8 Sekunden, dies ist jedoch Kayfabe).
  • Das Iron-Man Match zwischen Bret Hart und Shawn Michaels bei WM XII ist mit 61 Minuten das bislang längste WrestleMania-Match.
  • Mit Lawrence Taylor, Mr. T, Floyd Mayweather, Nicole "Snooki" Polizzi und Maria Menounos haben bisher fünf Stars ohne Wrestlinghintergrund aktiv an einem regulären Match bei WrestleMania teilgenommen. Bei WrestleMania II standen mehrere American Football Spieler in einer Battle Royal. Der Sumo-Ringer Akebono und der Boxer Butterbean bestritten je einen Kampf nach den Regeln ihrer jeweiligen Sportart.
  • Yokozuna, Triple H und The Miz sind bis dato die einzigen, die als Heel einen Main Event bei WrestleMania gewinnen durften. Ansonsten gewann traditionell ein Publikumsliebling das letzte Match des Abends.
  • Der Undertaker durfte einundzwanzig Mal und damit am häufigsten bei WrestleMania siegen.. Die Siegesserie (undefeated streak) wurde 2014 bei Wrestlemania XXX im Match gegen Brock Lesnar beendet. Zuvor war sie für einige Jahre eines der Hauptthemen bei jeder WrestleMania und Teil der Storylines rund um jeden WrestleMania-Auftritt des Undertakers.
  • Die meisten Niederlagen bei WrestleMania musste Tito Santana hinnehmen, der bei 9 Auftritten (WM I-IX) nur zwei Siege erringen durfte, wobei der Sieg bei WM IX nur in einem Dark Match zustande kam, das nicht im Fernsehen gezeigt wurde.
  • CM Punk durfte als einziger zwei Mal hintereinander das Money in the Bank Ladder-Match gewinnen.

Traditionen[Bearbeiten]

World Title-Match für den Royal Rumble-Sieger[Bearbeiten]

Seit 1993 erhält der Sieger des im Januar ausgestrahlten gleichnamigen PPVs Royal Rumble-Matches ein Match um einen World Title bei WrestleMania. War es bis 2002 nur die WWE Championship gewesen, so durfte der Royal Rumble-Sieger seit dem Rostersplit im gleichen Jahr aussuchen, um welchen Titel (WWE Championship und World Heavyweight Championship bzw. ECW Championship) er bei WrestleMania antritt. Der erste Wrestler, dem diese Ehre zuteilwurde, war Yokozuna, der bei WrestleMania IX auch erstmals WWE Champion wurde, als er Bret Hart besiegte. Insgesamt waren 13 Royal Rumble-Sieger bei WrestleMania erfolgreich (Yokozuna, Bret Hart, Shawn Michaels, zweimal Stone Cold Steve Austin, Triple H, Brock Lesnar, Chris Benoit, Batista, Rey Mysterio, Undertaker, Sheamus und John Cena). Nur sieben konnten ihre Titel verteidigen (Yokozuna, Diesel, zweimal Triple H, Randy Orton, Chris Jericho und Edge). Ursprünglich sollte das Titelmatch im Main Event stattfinden, das war die letzten Jahre aber nicht immer der Fall. Zwei Ausnahmen hat es gegeben, 1997 und 1999 gab es storyline-bedingt keine solcher Matches. Bei WrestleMania X gab es allerdings zwei Titelmatches, in denen Yokozuna jeweils in Singlematches auf Lex Luger und Bret Hart traf, die beide den Royal Rumble 1994 gewannen.

Hall of Fame Vorstellung[Bearbeiten]

Am Vorabend vor WrestleMania werden die neuen Mitglieder in die WWE Hall of Fame eingeführt. Die neuen Mitglieder werden in der sogenannten Road To WrestleMania (vom Royal Rumble bis WrestleMania) und dann bei WrestleMania ausführlich vorgestellt.

McMahon-Storylines[Bearbeiten]

Häufiger werden bei WrestleMania Storylines in Verbindung mit dem Besitzer der Liga Vincent K. McMahon zu Ende geführt. Dies begann mit der Fehde zwischen Mr. McMahon und "Stone Cold" Steve Austin, welche die sogenannte Attitude-Ära begleitete und der WWE den Quotensieg gegen den damaligen Konkurrenten WCW einbrachte. Bei WrestleMania 19 gab es eine Fehde mit Hulk Hogan, in der es um die Frage ging, wer von den beiden die Hulkamania erfunden habe, bei WrestleMania 22 gab es eine Fehde mit Shawn Michaels. Bei WrestleMania 23 gab es den "Kampf der Milliardäre" mit dem Gastringrichter Steve Austin, bei dem Mr. McMahon in der Ecke von Umaga und Donald Trump auf der Seite von Bobby Lashley standen. Da Lashley gewann, musste sich Mr. McMahon von Donald Trump die Haare abrasieren lassen. Im Vorfeld von Wrestlemania 24 wurde eine Storyline um ein uneheliches Kind von Mr. McMahon begonnen. Ursprünglich sollte sich Mr. Kennedy als dieses herausstellen, da dieser aber wegen Verstoßes gegen das Wellness-Programm der WWE suspendiert wurde, wurde sie umgeändert, so dass Hornswoggle sich als Sohn herausstellte. Allerdings behauptete JBL nach einiger Zeit, dass Finlay in Wahrheit Hornswoggles Vater sei. Dieser bekannte sich als der Vater von Hornswoggle und die Storyline endete in einem Match bei Wrestlemania zwischen JBL und Finlay. In Richtung Wrestlemania 25 wurde die gesamte McMahon Familie in eine Storyline mit Randy Orton involviert. Um bei Wrestlemania 25 den WWE Champion Triple H dazu zu bringen, seinen Titel gegen Orton aufs Spiel zu setzen, attackierte Orton jedes Mitglied der Familie inklusive Stephanie McMahon, die mit Triple H verheiratet ist. Dies führte dazu, dass Triple H seinen Titel aufs Spiel setzte, ihn bei Wrestlemania 25 erfolgreich gegen Orton verteidigen konnte. Die McMahon-Storyline zu WrestleMania XXVI basiert auf dem berühmten Montreal Screwjob (1997) mit Hall of Famer Bret "The Hitman" Hart. (Bret Hart). Damals wollte Bret die Wrestlingpromotion der WWE verlassen und zur Konkurrenz wechseln. Bis dahin war Bret allerdings im Besitz des damaligen WWF Titels. Bret verlor in einem Match gegen Shawn Michaels unwissend den Titel. Daraufhin wollte Bret nie wieder bei der WWE auftreten. Zwölf Jahre später sollte es endlich zu einer Revanche kommen. McMahon sollte ein Match gegen Bret Hart bestreiten. Das Match gewann Bret Hart in einem No-Holds-Bared-Match per Sharpshooter mit Special Referee und Lumberjacks (Harts Familie).

Money in the Bank Ladder-Match[Bearbeiten]

Von WrestleMania 21 bis WrestleMania XXVI fand dieses Match statt, das laut Storyline von Chris Jericho erfunden wurde. Hierbei traten zehn Wrestler (bei WM 26, vorher sechs und acht), die sich vorher in Qualifikations-Matches qualifiziert haben, in einem sogenannten Leiter-Match um einen Koffer an. Der Gewinner bekommt den im Koffer befindlichen Vertrag, der ihn laut Storylines dazu berechtigt, in den nächsten zwölf Monaten zu jedem beliebigen Zeitpunkt, spätestens zur nächsten WrestleMania, ein Titel-Match um einen der höchsten Titel der WWE zu fordern. Der Name "Money in the Bank" kommt daher, da das Match immer gefordert werden kann, z.B. nachdem der amtierende Champion gerade eben ein hartes Match ausgetragen hat und hart angegriffen wurde, also eben eine Titelchance hat, die an sich so sicher erscheint, wie das Geld auf der Bank sicher ist. Bisher hat jeder außer John Cena und Damien Sandow das Recht auf ein Titelmatch zu jedem Zeitpunkt auch zum Titelgewinn nutzen können. Der Inhaber des Koffers ist vor allem eine Reserve für die WWE, wenn sich vor dem geplanten Zeitpunkt des Einsatzes des Koffers ein amtierender Champion so sehr verletzt, dass eine weitere Titelverteidigung wegen der anstehenden Pause nicht mehr möglich ist. So erhielt z.B. Edge als Inhaber des Koffers (den er offiziell vom eigentlichen Inhaber Mr. Kennedy gewann, der verletzungsbedingt pausieren musste) ein Titelmatch gegen den Undertaker, indem er den Koffer einsetzte, nachdem Mark Henry den Undertaker hart attackiert hatte. Tatsächlich musste der Undertaker wegen einer schwereren Knieverletzung für längere Zeit pausieren.

Seit WrestleMania XXVII wird dieses Match nicht mehr bei WrestleMania ausgetragen, da man rund um dieses Match einen eigenen PPV aufgebaut hat: WWE Money in the Bank. Somit sind Edge, Rob Van Dam, Mr. Kennedy, CM Punk und Jack Swagger die einzigen Wrestler, die diese Matchart bei WrestleMania gewinnen konnten. Seit Einführung des PPV Money in the Bank haben beide Roster der WWE (SmackDown und RAW) ihr eigenes Money in the Bank Ladder Match, seit dem Ende des roster splits im Jahr 2011 werden die beiden Matches nicht mehr nach dem Roster, sondern nach dem Titel getrennt ausgerichtet, wobei Wrestler aus allen Rostern teilnehmen dürfen. Der Gewinner wird seitdem auch nicht mehr als "SmackDown/RAW Money In The Bank Winner", sondern als "World Heavyweight Championship/WWE Championship Money In The Bank Contract Winner" angekündigt, um das Konzept zu verdeutlichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zuschauerzahlen von Wrestlemania
  2. Zuschauerzahlen WrestleMania III
  3. FAQs zur WWE bei moonsault.de

Weblinks[Bearbeiten]