Kamow Ka-27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamow Ka-27
Ein Ka-27SP im Anflug auf die USS Belleau Wood
Ein Ka-27SP im Anflug auf die USS Belleau Wood
Typ: U-Boot-Jagdhubschrauber
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Kamow
Erstflug: Dezember 1974
Indienststellung: 1981
Produktionszeit: bis heute

Die Kamow Ka-27 (russisch Камов Ка-27, NATO-CodenameHelix“) ist ein Militärhubschrauber des russischen Herstellers Kamow. Sie wurde 1968 als direkter Nachfolger der Ka-25 konzipiert und besitzt bei gleicher Größe annähernd doppeltes Startgewicht. Bei der russischen Marine dient die allwettertaugliche Helix-A ab 1981 primär zur bordgestützten U-Boot-Bekämpfung. Daneben erfüllt er auch Transportaufgaben und dient zur Übermittlung von Zieldaten beispielsweise an Schlachtkreuzer der Kirow-Klasse. Ab 2004 wurde ein Modernisierungsprogramm durchgeführt. Die Allwetter-Such-und-Rettungsausführung wird als Helix-D bezeichnet. Aus der Ka-27 wurden der Frühwarn-Hubschrauber Ka-31 und die primär für zivile Einsätze genutzte Ka-32 abgeleitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Konstruktion in konventioneller Metall-Halbschalenbauweise ist in drei Hauptbaugruppen aufgeteilt – Kabine, Heck und Turbinenaufsatz. Als U-Boot-Jagdhubschrauber ist die Ka-27 in der Lage, bei einer Fluggeschwindigkeit von bis zu 75 km/h getauchte U-Boote bis in eine Tiefe von 500 m zu erfassen und bekämpfen. Dank des stabilen Autopiloten und des INS kann der Pilot den Hubschrauber über einem Objekt bei jedem Wetter (bis Windstärke 5) stabil schweben lassen. Von der Ausrüstung her ist die Ka-27 sowohl in tropischen wie auch arktischen Gegenden zu jeder Tages- und Nachtzeit autonom einsetzbar. Die Erfassung von U-Booten oder Überwasserfahrzeugen kann mit Seeradar, Osminog-MAD, einem WGS-3-Tauchsonargerät, dem APM-73V-MAD und abwerfbaren Sonarbojen erfolgen. Die MAD-Boje ist unter dem Heck angebracht und wird beim Sucheinsatz an einem 85 m langen Kabel durch das Wasser gezogen. Ein IFF (Freund-Feind-Erkennungssystem) besitzt ausschließlich die Exportvariante Ka-28. Die erste Stationierung fand auf den Raketenzerstörern der Udaloj-Klasse statt. Der Hubschrauber verfügt wie sein Vorgänger über zwei koaxiale Rotoren mit faltbaren Rotorblättern, womit auf einen Heckrotor verzichtet werden kann. Um Einsätze in der Arktis und auf rauer See zu ermöglichen, sind die Rotorblätter beheizbar und die Struktur des Hubschraubers aus korrosionsbeständigen Werkstoffen hergestellt. Die Besatzung ist für den Notfall mit S-4B-Fallschirmen und NAZ-7M-Überlebensausrüstung unter den Sitzen ausgestattet. Die Bewaffnung ist wie im Vorgänger Ka-25 in einem mit Klappen verschlossenen Waffenschacht unter der Kabine untergebracht, da die geplante Verwendung von nuklearen Wasserbomben einen mit Triebwerkszapfluft beheizbaren Schacht erforderte. Dahinter befinden sich zwei Klappen für das Tauchsonargerät WGS-3. Das vierrädrige Fahrwerk wurde für den Einsatz auf rollenden Schiffen ausgelegt. In seitlichen Behältern sind zwei Luftkissen für Notwasserlandungen untergebracht. Damit kann die Besatzung den Hubschrauber noch über der Wasserlinie verlassen und zum Notfall-Schlauchboot schwimmen. Zusätzlich zu den beiden Hauptturbinen ist ein Iwschenko-AI-9W-Notfallaggregat (APU) eingebaut. Die mitgeführten 3.270 Liter Kerosin sind auf zehn Gummitanks unter und in der Kabine verteilt.

Varianten[Bearbeiten]

Zwei Ka-27 bei der Landung auf der USS Belleau Wood (LHA 3)
  • Ka-27E

Nach dem Tschernobyl-Unfall wurden einige Helix-A zur Messung von Radioaktivität umgerüstet.

  • Ka-27PK

Der Prototyp einer ASuW-Variante (Schiffsbekämpfung) war mit einer Ch-35-Lenkflugkörper als Bewaffnung im Waffenschacht versehen.

  • Ka-27PL „Helix-A“

Die zuerst als Ka-252PL benannte Variante wird eigentlich als Ka-27 bezeichnet. Die Serienvariante dient als bordgestützter U-Boot-Jagdhubschrauber. Hierzu ist er mit Suchradar unter der Nase, ausfahrbarem Tauchsonar im Heck, Schlepp-MAD unter dem Heckausleger und Waffen im Bombenschacht ausgestattet.

  • Ka-27PLM

Verbesserte Variante mit neueren Sensoren und stärkeren Turbinen.

  • Ka-27PS „Helix-C“

Die zuerst als Ka-252PS bezeichnete Such- und Rettungsvariante ist für den Einsatz ab Schiffen abgeändert worden. Die unbewaffnete Variante ist mit externer LPG-300 300-kg-Seilwinde sowie Zusatztanks im Bombenschacht ausgestattet. Da die Kabine im Vergleich zur PL-Variante frei von Sensorik in der Kabine ist, konnten 12 Klappsitze installiert werden. Die Fenster im Heck sind für eine bessere Ausleuchtung versetzt und eine Notausstiegstür im Heck zugefügt worden.

  • Ka-27PSD „Helix-D“

Erprobungsmaschine eines Langstrecken-Rettungshubschraubers auf Basis der Ka-27PS.

  • Ka-27PW

CSAR-Variante mit leichter Bewaffnung.

  • Ka-28 „Helix-A“

Vereinfachte Exportvariante der Ka-27PL. Zusätzlich sind ein ESM-System, ein IFF (Freund-Feind-Erkennungssystem) und seitliche Zusatztanks wie in der Ka-27PS installiert.

  • Ka-252

Prototypen der Ka-27-Familie. Darunter der KA-252PL für die Ka-27 mit fehlendem Radom, die KA-252PS für die Ka-27PS und die Ka-252RLD für die Ka-31.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Rotordurchmesser jeweils 15,90 m
Länge 11,30 m
Höhe 5,40 m
Leermasse 7.500 kg
Startmasse max. 12.600 kg
Nutzlast innen 4.000 kg / außen 5.000 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Reisegeschwindigkeit 220 km/h
Dienstgipfelhöhe 5.000 m
Reichweite 800 km
Passagiere 16
Besatzung 3
Triebwerke zwei Klimow/Isotow TW3-117W
Leistung je 1.660 kW (2.226 PS)

Bewaffnung[Bearbeiten]

Interner Waffenschacht[Bearbeiten]

Wasserbomben "PLAB"an einer Ka-27
Waffenzuladung bis zu 4.000 kg Waffen im internen Waffenschacht im Rumpfboden
Torpedos
  • 4 × APR-2E „Jastreb-M“-Torpedo (350 mm)
  • 2 × APR-3EUD-Torpedo (350 mm)
  • 2 × 2.000-kg-Torpedo (450 mm)
  • 2 × WTT-1-„Strisch“-Torpedo (AT-1M, B-1 DC oder E45-75A, 560 kg, 450 mm)
  • 1 × E45-7A-Torpedo (533 mm)
  • 1 × DB4-Torpedo mit Nukleargefechtskopf
  • 1 × TT-4-Torpedo
  • 1 × UMGT-1-„Orlan“-Torpedo
Ungelenkte Wasserbomben
Zusatzbehälter

An Außenlaststationen[Bearbeiten]

Waffenzuladung bis zu 200 kg Waffen an einem KD2-323-Doppelrack an der linken Heckseite
Ungelenkte Bomben
  • 2 × OMAB 25-12D-Markierbomben
  • 2 × OMAB 500-Markierbomben

Selbstverteidigungssysteme[Bearbeiten]

Aktive Maßnahmen
Passive Maßnahmen
  • 2 × SRO-2M-„Chrom“-Radarwarnsensoren in den frühen Varianten
  • 2 × SRO-21P-„Parol“-Radarwarnsensoren in den späteren Varianten

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

China VolksrepublikVolksrepublik China Marine der Volksrepublik China
  • 12 × Ka-28
IndienIndien Indische Marine
  • 17 × Ka-28
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawische Marine
RusslandRussland Russische Marine
  • 85 × Ka-27PL/PS
SyrienSyrien Syrische Marine
  • 2 × Ka-28 (von 5 erworbenen)
UkraineUkraine Ukrainische Marine
  • 16 × Ka-27PL/PS
VietnamVietnam Vietnamesische Luftwaffe
  • 7 × Ka-28

Filmauftritt[Bearbeiten]

Im Film Flucht aus Absolom wurde ein Ka-27 eingesetzt, um Häftlinge auf der Insel abzusetzen und um die Insel zu patrouillieren. Die Ka-27 sind fälschlicherweise mit Raketenwerfern für ungelenkte Raketen und einem Bug-MG bewaffnet.

Vergleichbare Marinehubschrauber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamov Ka-27 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien