Karl-Günther von Hase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Günther von Hase (Bildmitte) 1964 mit dem irakischen Informationsminister Abdul Karim Farhan
von Hase (rechts), 1965
Das Wappen der Familie von Hase (1883)

Karl-Günther Paul Otto von Hase (* 15. Dezember 1917 auf Gut Wangern, Landkreis Breslau, Niederschlesien) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat und ZDF-Intendant.

Familie[Bearbeiten]

Er ist der Sohn des Oberst der Landespolizei und Oberstleutnants Günther von Hase (1881–1948) und der Ina Hicketier (1882–1972).

Hase heiratete per Ferntrauung am 13. Februar 1945 und kirchlich, nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft, am 30. Dezember 1949 in Rendsburg (Schleswig-Holstein) die Krankenschwester Renate Stumpff (* 15. März 1925 in Königsberg, Ostpreußen; † 26. Juli 2011 in Bonn-Bad Godesberg), die Tochter des Generalobersts Hans-Jürgen Stumpff und der Ilse Grapow. Das Ehepaar hat fünf Töchter.

Heute wohnt er in einer Stadtvilla im Bonner Stadtteil Schweinheim.

Leben[Bearbeiten]

Nach Abitur am Berliner Prinz-Heinrich-Gymnasium in Berlin-Schöneberg und Einsatz im Reichsarbeitsdienst trat von Hase 1936 als Fahnenjunker des Artillerie-Regiments 19 in die Wehrmacht ein und wurde Berufsoffizier. Von 1936 bis 1937 besuchte er die Kriegsschule in Potsdam. Im Zweiten Weltkrieg nahm er - zuletzt als Major im Generalstab - am Polenfeldzug, am Westfeldzug 1940 in Frankreich und am Krieg gegen die Sowjetunion teil. Im Rahmen der Abwehr eines sowjetischen Infanterieangriffs wurde er mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. 1943 absolvierte er den Generalstabslehrgang in Hirschberg. Nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 (er war der Neffe von Widerstandskämpfer Paul von Hase) wurde er in Sippenhaft genommen. Von 1945 bis 1949 war er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Nach eigenen Aussagen galt seine wahre Neigung, auch zu späteren Zeiten, dem alten Beruf des Berufssoldaten.

1950 trat er in die Diplomatenschule in Speyer ein, anschließend wurde er in das Auswärtige Amt berufen. Dort war von Hase ab 1958 Leiter des Pressereferats.

Vom 1. Juli 1962 bis zum 14. November 1967 war er als Staatssekretär Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung (Regierungssprecher). Zwischen 1967 und 1979 wurde von Hase CDU-Mitglied.[1][2] Am 14. Juli 1967 wurde von Hase zum Intendanten der Deutschen Welle gewählt, die er allerdings Mitte Oktober wieder verließ, um an Stelle von Karl Carstens bis 1969 Staatssekretär des Bundesministeriums für Verteidigung zu werden.

Von 1970 bis 1977 war er deutscher Botschafter in London. 1977 verließ er den diplomatischen Dienst und war bis 1982 Intendant des ZDF. Er betätigte sich auch als Autor und Herausgeber; so ist er Mitherausgeber des Buches Die Soldaten der Wehrmacht. 1967 erhielt er den Orden wider den tierischen Ernst.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Johannes Marré, Karl-Günther von Hase (Hrsg.): Ministerialdirigent a.D. Dr. h.c. Edmund F. Dräcker. Leben und Werk. Vom kaiserlichen Vizekonsul zum indischen Guru. Eine Dokumentation. 2. (immer noch unvollendete) Auflage. Wissenschaftliche Verlags-Anstalt zur Pflege Deutschen Sinngutes, Baden-Baden 2000, ISBN 3-7890-6950-7 (Beiträge zur Popularisierung deutscher Behörden. Reihe A: Das Auswärtige Amt 4d, Herausragende Angehörige des Auswärtigen Dienstes 2).[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herr Kollege. Der Spiegel, 19. Juni 1967, abgerufen am 26. November 2013.
  2. Selber rüffeln. Der Spiegel, 5. März 1979, abgerufen am 26. November 2013.
  3. Dräcker - Bookfinder.com
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,6 MB)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl-Günther von Hase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien