Killarney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Killarney (Begriffsklärung) aufgeführt.
Killarney
Wappen Karte
Killarney coat of arms.png
Killarney (Irland)
Killarney
Killarney
Basisdaten
Provinz: Munster
County: Kerry
Einwohner: 13.497 (2006)[1]
Vorwahl: +353-(0)64
Höhe: 50 m
Offizielle Website: www.killarney.ie
Hauptstraße in Killarney
Lough Leane

Killarney (irisch Cill Airne, „Die Kirche der Schlehen“) ist eine Stadt mit 13.497 Einwohnern (2006) im County Kerry im Südwesten der Republik Irland. Die Stadt liegt an den nördlichen Ausläufern der Macgillycuddy’s Reeks, Irlands höchstem Gebirgszug, und nahe dem Lough Leane, dem größten der drei Seen im Killarney-Nationalpark.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Tourismus ist der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig in der Stadt. In der Republik Irland verfügt lediglich die Hauptstadt Dublin über mehr Hotelbetten. Die Stadt selbst hat, außer touristischer Infrastruktur, kaum Sehenswürdigkeiten zu bieten. Es ist die Attraktivität der Umgebung, die die meisten Besucher in die Stadt lockt. Im Sommer wird es oft sehr voll und es gibt lange Staus durch die Stadt. Killarney eignet sich auch als Ausgangspunkt für Tagestouren zum Ring of Kerry sowie zu den nahegelegenen Halbinseln Dingle und Beara, sie ist der Ausgangspunkt des Fernwanderwegs Kerry Way. Killarney beherbergt neben den Hotels und relativ wenigen B&B-Übernachtungsmöglichkeiten auch eine Vielzahl an Hostels; Aghadoe House, die internationale Jugendherberge Killarneys, befindet sich etwa 6 km nordwestlich der Stadt an der N22 in Fossa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Killarney ist von Deutschland leicht erreichbar über den Flughafen Kerry, der 20 km nördlich von Killarney bei Farranfore liegt. Ferner besitzt der Ort eine Eisenbahnverbindung nach Dublin und Busverbindungen u. a. nach Cork, Tralee und Limerick.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der durch seine satirischen Münchhausen-Geschichten bekannt gewordene Rudolf Erich Raspe liegt nahe Killarney, auf dem Friedhof Killeaghy, in einem anonymen Armengrab begraben. Während er den Eigentümer des Landgutes Muckross bei der Entwicklung der dort befindlichen Kupferminen beriet, erkrankte Raspe an Scharlach und starb im November 1794.

Bing Crosby hat der Stadt ein musikalisches Denkmal gesetzt, indem er 1961 auf dem Album White Christmas den Song Christmas in Killarney aufnahm.

Im Jahr 2007 war Killarney für Irland der Gewinner der Goldmedaille in der Kategorie Stadt in dem prestigeträchtigen europäischen Wettbewerb Entente Florale Europe.

Wolfgang Hohlbeins Roman Drachenfeuer spielt unter anderem in Killarney. Es geht um die in der Nähe gelegene Burg Ross Castle, deren Erhalt in der Geschichte durch Sprengungen gefährdet ist.

Partnerstadt[Bearbeiten]

Killarney hat eine Partnerschaft mit der Marktgemeinde Pleinfeld im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Mit Killarney verbunden[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Jim Larner (Hrsg.): Killarney, History and Heritage. The Collins Press, Cork 2005, ISBN 1-903464-55-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Killarney – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Killarney – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allgemeine Informationen über Killarney (Version vom 13. Dezember 2007 im Internet Archive)

52.058888888889-9.5086111111111Koordinaten: 52° 4′ N, 9° 31′ W