Kiptschakische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die kiptschakischen oder westtürkischen Sprachen sind ein Zweig der Turksprachen. Sie umfassen heute zehn Sprachen mit etwa 20 Millionen Muttersprachlern.

Manche Turkologen gehen auch von elf gruppenzugehörigen Sprachen aus, da sie das Karatschai-Balkarische in die „Einzelsprachen“ Karatschaisch und Balkarisch aufgliedern.

Gliederung[Bearbeiten]

Alte kiptschakische Sprachen[Bearbeiten]

Moderne kiptschakische Sprachen[Bearbeiten]

Klassifikation[Bearbeiten]

  • Turksprachen
    • Kiptschakisch (Nordwest-Türkisch)
      • West Krim-Tatarisch, Kumykisch, Karatschai-Balkarisch, Karaimisch (†)
      • Nord Tatarisch, Baschkirisch, Kumanisch †
      • Süd Kasachisch, Kirgisisch, Karakalpakisch, Nogaisch
Sprache Sprecherzahl hauptsächlich verbreitet in folgenden Ländern (mit Sprecherzahlen)
Karaimisch fast † Litauen 20, Ukraine <10, Polen <10
Kumykisch 280.000 Russland (Dagestan)
Karatschai-Balkarisch 250.000 Russland (Karatschai-Tscherkessien, Kabardino-Balkarien)
Krim-Tatarisch 500.000 Ukraine 200.000, Usbekistan 190.000, Kirgisistan 40.000
Tatarisch 6,5 Mio. Russland 5,3 Mio., Usbekistan 470.000, Kasachstan 330.000, Kirgisistan 70.000,
Tadschikistan 80.000, Turkmenistan 50.000, Ukraine 90.000, Aserbaidschan 30.000
ethnische Tataren: 6,6 Mio.
Baschkirisch 1,8 Mio. Russland 1,7 Mio., Usbekistan 35.000, Kasachstan 20.000
Nogaisch 70.000 Russland (Nordkaukasus)
Karakalpakisch 400.000 Usbekistan
Kasachisch 11 Mio. Kasachstan 8 Mio., VR China 1 Mio., Usbekistan 800.000, Russland 650.000, Mongolei 100.000
Kirgisisch 3,7 Mio. Kirgisistan 3,3 Mio., Usbekistan 200.000, VR China 200.000