Klemens Murańka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klemens Murańka Skispringen
Klemens Murańka 2012

Klemens Murańka 2012

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 31. August 1994
Geburtsort ZakopanePolenPolen Polen
Karriere
Verein TS Wisła Zakopane
Debüt im Weltcup 21. Januar 2011
Pers. Bestweite 200 m (Planica 2012)
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
PM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
Silber 2012 Erzurum Mannschaft
Silber 2013 Liberec Einzel
Silber 2013 Liberec Mannschaft
Gold 2014 Val di Fiemme Mannschaft
European Youth Olympic FestivalVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2011 Liberec Mannschaft
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
Bronze 2010 Szczyrk Mannschaft
Gold 2011 Szczyrk Mannschaft
Silber 2012 Zakopane Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 56. (2011/12)
 Skiflug-Weltcup 33. (2013/14)
 Vierschanzentournee 21. (2013/14)
 Sommer-Grand-Prix 32. (2013)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Team 0 1 1
letzte Änderung: 23. März 2014

Klemens Murańka (* 31. August 1994 in Zakopane) ist ein polnischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Murańka, der für den TS Wisła Zakopane springt, qualifizierte sich erstmals am 21. Januar 2011 im heimischen Zakopane für einen Weltcup-Wettbewerb. Vier Wochen später wurde er mit seinem Verein in Szczyrk zum ersten Mal polnischer Mannschaftsmeister.[1] Im selben Jahr gewann er mit dem polnischen Team den Mannschaftswettbewerb beim European Youth Olympic Festival im tschechischen Liberec.

Nachdem Murańka am 29. Januar 2012 in Bischofshofen als Dritter erstmals auf das Siegerpodium eines Continentalcup-Springens steigen konnte, gewann er bei der Junioren-WM 2012 im türkischen Erzurum mit der polnischen Mannschaft die Silbermedaille im Teamspringen[2] und wurde Sechster im Einzelwettkampf. Am 3. März 2012 sprang er beim Mannschaftsspringen im finnischen Lahti mit der polnischen Equipe als Dritter erstmals auf einen Podestplatz im Weltcup.[3] Sein bis dahin erfolgreichstes Karrierejahr rundete er mit zwei zweiten Plätzen bei den Continentalcupspringen am 8. und 9. Dezember im kasachischen Almaty ab.[4]

Nach einem Sturz bei einem Trainingssprung in Österreich musste Murańka im Sommer 2012 wegen einer Hornhautverletzung mehrfach am Auge operiert werden und deshalb mehrere Wochen mit dem Training aussetzen.[5] Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013 im tschechischen Liberec konnte er mit der polnischen Mannschaft die Silbermedaille verteidigen und im Einzelwettbewerb ebenfalls den zweiten Platz belegen.[6] Im Jahr darauf wurde er im Einzelwettbewerb der Junioren-Weltmeisterschaft im italienischen Fleimstal zwar lediglich Achter, gewann mit der polnischen Equipe jedoch den Titel im Mannschaftswettbewerb.[7]

Am 21. September 2013 gelang ihm beim Sommer-Springen in Klingenthal der erste Continentalcup Sieg seiner Karriere, dem er am Folgetag gleich den Zweiten folgen ließ.[8] Sein erstes Top-Ten-Ergebnis und damit sein bisher bestes Einzelergebnis bei einem Weltcupspringen erreichte er am 21. Dezember 2013 im schweizerischen Engelberg, als er Siebtere wurde.[9] Seinen ersten Continentalcup-Erfolg auf Schnee konnte er am 7. Februar 2014 im US-amerikanischen Iron Mountain feiern.[10]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011/12 56 26
2012/13 75 06

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013 32 95

Continentalcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1 21. September 2013 Klingenthal Deutschland
2 22. September 2013 Klingenthal Deutschland
3 7. Februar 2014 Iron Mountain Vereinigte Staaten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klemens Murańka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kamil Stoch polnischer Meister“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 3. März 2012.
  2. „Norweger sind Junioren-Weltmeister“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 12. Dezember 2012.
  3. „Österreicher können es auch auf kleinen Schanzen“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 3. März 2012.
  4. „COC-M: Kraft wiederholt Sieg in Almaty“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 12. Dezember 2012.
  5. „Augenverletzung bei Klemens Murańka“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 1. Februar 2013.
  6. „Jaka Hvala krönt sich zum Junioren-Weltmeister“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 1. Februar 2013.
  7. „JWM-Gold für das Team aus Polen“ bei www.berkutschi, abgerufen am 22. Februar 2014.
  8. „COC-M: Muranka gewinnt erneut“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 22. Februar 2014.
  9. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 22. Februar 2014.
  10. „COC-M-Sieg für Klemens Muranka“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 22. Februar 2014.