La Paz (Departamento)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Departamento La Paz aufgeführt.
La Paz
Departamento Potosí Departamento Tarija Chuquisaca (Departamento) Cochabamba (Departamento) Departamento Pando La Paz (Departamento) Departamento Oruro Beni Santa Cruz (Departamento) Peru Chile Argentinien Paraguay BrasilienLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Bolivien
Hauptstadt La PazVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 133.985 km²
Einwohner 2.706.351 (Volkszählung 2012)
Dichte 20 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-L

Das bolivianische Departamento La Paz liegt im Westen des Landes an der Grenze zu Peru und umfasst 133.985 km² und hat 2.706.351 Einwohner (2012). Die wichtigsten Städte sind die Stadt La Paz (Hauptort des Departamentos und Regierungssitz Boliviens) und das benachbarte El Alto.

Geographie[Bearbeiten]

Der größten Teil des Departamentos gehört zum Hochplateau des Altiplano. Zu ihm gehört der bolivianische Anteil am Titicaca-See und an der bis zu 6600 m hohen Cordillera Real. Nordöstlich der Cordillera befinden sich die Yungas, zwei langgestreckte Täler am Ostabhang der Anden, die den Übergang ins Amazonas-Tiefland bilden. Sie liegen nur etwa 1000 m über dem Meeresspiegel und sind der wichtigste Lieferant zur Versorgung von La Paz und El Altos mit Obst und Gemüse.

Südwestlich der Hauptstadt liegt die bedeutende Ruinenstätte Tiahuanaco.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Departamento hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren vervierfacht, von 854.079 (1950) über 1.465.078 (1976) und 1.900.786 (1992) auf 2.350.466 (2001)[1] und jetzt 2.706.351 (Volkszählung 2012)[2]

Von den 2.350.466 Einwohnern des Departamento La Paz zur Zeit der Volkszählung von 2001 lebten 1.552.146 in städtischen und 798.320 in ländlichen Gebieten. Die städtische Bevölkerung lebt zum größten Teil in den beiden Städten La Paz und El Alto. 77,46 % der über 15 Jahre alten Einwohner (70,19 % im städtischen und 92,47 % im ländlichen Raum) zählten sich selbst zu den Angehörigen indianischer Völker. Die Mehrheit von ihnen gehört zu den Aymara, deren Hauptsiedlungsgebiet das Departamento La Paz zusammen mit dem benachbarten Departamento Oruro und den angrenzenden Gebieten Perus bildet. Den Angaben der Volkszählung von 2001 zufolge beherrschen 88,47 % der über 6 Jahre alte Einwohner die spanische Sprache (96,69 % im städtischen und 72,25 % im ländlichen Raum).

Größte Orte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner 2001
(Volkszählung)
Einwohner 2005
(Fortschreibung)
La Paz 792.611 812.799
El Alto 695.243 834.152
Viacha 29.108 38.825
Caranavi 12.318 14.915
Patacamaya 10.007 12.260
Achacachi 7.560 8.447

Provinzen[Bearbeiten]

Die Provinzen des Departamento La Paz

Das Departamento La Paz ist in 20 Provinzen gegliedert (nach dem Namen der Provinz folgt die Einwohnerzahl zur Zeit der Volkszählung von 2001):

Nr Provinz Einwohner Notiz
1 Provinz Abel Iturralde 11.828
2 Provinz Aroma 86.480
3 Provinz Bautista Saavedra 11.475
4 Provinz Caranavi 51.153
5 Provinz Franz Tamayo 18.386
6 Provinz Gualberto Villarroel 15.975
7 Provinz Eliodoro Camacho 57.745
8 Provinz Ingavi 95.906
9 Provinz Inquisivi 59.495
10 Provinz José Manuel Pando 6.137
11 Provinz Larecaja 68.026
12 Provinz Loayza 43.731
13 Provinz Los Andes 69.636
14 Provinz Manco Kapac 22.892
15 Provinz Muñecas 25.163
16 Provinz Nor Yungas 23.681
17 Provinz Omasuyos 85.702
18 Provinz Pacajes 49.183
19 Provinz Murillo 1.484.328 umfasst u. a. die Städte La Paz und El Alto
20 Provinz Sud Yungas 63.544

Politik[Bearbeiten]

Gesamtergebnis im Departamento La Paz bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010:[3]

Wahl-
berechtigte
Wahl-
beteiligung
gültige Stimmen MAS-IPSP MSM UN M.P.S. ASP MNR
1.504.037   1.339.676 1.069.234   534.563 247.796 159.499 67.863 30.361 29.152
  89,1 % 79,8 %   50,0 % 23,2 % 14,9 % 6,3 % 2,8 % 2,7 %

Tourismus[Bearbeiten]

Im Departamento von La Paz finden sich die Ruinen von Tiahuanaco, eine der weltweit berühmtesten Sehenswürdigkeiten. Auch der Titicaca-See sowie die Bergregion des Chacaltaya werden jährlich von tausenden von Touristen besucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística
  2. Censo Nacional (INE) (PDF; 1,8 MB)
  3. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten]


-15-68.333333333333Koordinaten: 15° S, 68° W