Lockere Geschäfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lockere Geschäfte
Originaltitel Risky Business
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 (2008)[1]
Stab
Regie Paul Brickman
Drehbuch Paul Brickman
Produktion Jon Avnet,
Steve Tisch
Musik Tangerine Dream
Kamera Bruce Surtees,
Reynaldo Villalobos
Schnitt Richard Chew
Besetzung

Lockere Geschäfte, auch Joel’s Party (Originaltitel: Risky Business), ist eine 1983 produzierte Filmkomödie. Tom Cruise ist in einer frühen Rolle als Teen zu sehen, der sein Elternhaus während der Abwesenheit seiner Eltern in ein Bordell verwandelt, um ausstehende Schulden bezahlen zu können.

Handlung[Bearbeiten]

Joel Goodsen ist im letzten Jahr der Highschool und sollte sich eigentlich auf die Aufnahmeprüfungen für das College vorbereiten, doch seine sexuellen Fantasien lenken ihn davon ab und auch seine Freunde sind keine große Hilfe. Da seine wohlhabenden Eltern in den Urlaub fliegen, soll er solange das Haus in Glencoe, einem Vorort von Chicago, hüten. Aus Spaß ruft Joels Freund Miles die Prostituierte Jackie an, deren Nummer er aus einer Zeitungsannonce hat. Dabei hinterlässt er Joels Namen und Adresse auf Jackies Anrufbeantworter. Joel kann die Verabredung nicht absagen, da Miles das Stück Zeitungspapier mit der Annonce kaut und hinunterschluckt.

Als Jackie abends zu Joels Haus kommt, ist dieser stark verunsichert, denn Jackie ist ein männlicher Transvestit. Obwohl nichts läuft, bezahlt Joel 75 US-Dollar für Jackies Aufwand, nach Glencoe zu kommen. Außerdem erhält er von Jackie die Telefonnummer von Lana, mit der Joel die kommende Nacht verbringt. Als er die am nächsten Morgen von Lana verlangten 300 US-Dollar nicht sofort bezahlen kann und das Geld erst von der Bank holen muss, stiehlt sie in der Zwischenzeit ein wertvolles Kristall-Ei der Goodsens und verschwindet.

Joel und Miles machen Lana in Chicago ausfindig und fliehen dann zu dritt im Porsche 928 von Joels Vater vor Guido, dem Zuhälter Lanas. Am nächsten Tag ruft Lana ihre Kollegin Vicky an, die dann auch zum Haus der Goodsens kommt. Beide wollen bei Joel bleiben und nichts mehr von Guido wissen. Nachdem Joel den Porsche seines Vater im Michigansee versenkt und nun viel Geld für die Instandsetzung braucht, willigt er schließlich in den Vorschlag der beiden Frauen ein, das Elternhaus in ein Bordell umzuwandeln solange die Eltern noch im Urlaub sind.

Joel übernimmt die Organisation der Party im Haus seiner Eltern, auf der seine Schulfreunde und deren Freunde auf Lanas Kolleginnen treffen. Als die Party im vollem Gange ist, erscheint Bill Rutherford, der die Aufnahmegespräche für die Princeton University führt und möchte mit Joel reden. Von den Noten und außerschulischen Aktivitäten wenig begeistert, bemerkt er doch das unternehmerische Geschick Joels und bleibt noch etwas länger auf der Party. In dieser Nacht verdient Joel dann insgesamt mehr als 8.000 US-Dollar.

Als Joel und Lana einen romantischen Trip mit der U-Bahn unternehmen, räumen Guido und Vicky das Haus aus. Bevor Joels Eltern zurückkommen, muss er nun alles von Guido zurückkaufen, u. a. auch das Kristall-Ei von Joels Mutter, das Vicky im hohen Bogen vom Lkw wirft und gerade noch von Joel durch einen Hechtsprung gefangen werden kann. Zusammen mit zwei Freunden schafft es Joel in allerletzter Sekunde, das Haus in den Ursprungszustand zurückzuversetzen. Als seine Eltern vom Flughafen kommen, scheint alles in Ordnung zu sein, bis auf ein Detail. Joels Mutter entdeckt einen Sprung im Kristall-Ei und ist ziemlich sauer auf ihren Sohn. Glücklicherweise meldet sich Bill Rutherford bei Joels Vater und teilt ihm mit, dass Joels Chancen an der Princeton University aufgenommen zu werden, sehr gut stehen. Joels Vater ist stolz auf ihn. Joel scheint eine glänzende Karriere bevorzustehen.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Trotz einiger fragwürdiger Momente eine weitgehend unterhaltsame Teenager-Komödie, deren beabsichtigte Kritik an der Leistungsgesellschaft jedoch in Ansätzen steckenbleibt.“
  • eFilmCritic.com: „In the end, it's not a bad movie after all, and I would recommend it. Though its not big shit material, it's still able to entertain and bring some good laugher. Popcorn is recommended for watching it, I guess.“
    (Im großen und ganzen ist es kein schlechter Film, und ich würde ihn empfehlen. Obwohl es nicht der große Knaller ist, ist er doch in der Lage zu unterhalten und bringt einige gute Lacher. Popcorn ist beim Anschauen empfohlen, denke ich.)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Tom Cruise wurde 1984 als bester Schauspieler in der Kategorie “Komödie/Musical” für den Filmpreis Golden Globe nominiert. Paul Brickman wurde 1984 in der Kategorie “Komödie, direkt für die Leinwand geschrieben” für den Filmpreis Writers Guild of America Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Analyse und Bedeutung[Bearbeiten]

Als eine Kultszene des Films gilt: Tom Cruise tanzt ohne Hose auf Socken zu Bob Segers Old Time Rock & Roll. Die Szene wurde im Drehbuch nur grob umschrieben und von Tom Cruise komplett improvisiert. Diese Szene wurde in folgenden Jahren in mehreren Filmen, Serien und Werbespots parodiert, unter anderem in Scrubs Episode 7.04.

Zitate[Bearbeiten]

  • Miles zu Joel: "Manchmal musst Du einfach sagen, Ihr könnt mich alle mal!”
  • Joel zu Lana und Miles nach der Flucht im Auto vor Guido: “Porsche, es geht nichts über einen Porsche.”

Produktionsgeschichte[Bearbeiten]

Die Produktionskosten des ursprünglich für das US-Fernsehen produzierten Films betrugen ca. 5,5 Millionen US-Dollar. Trotzdem erreichte er ein Einspielergebnis von ca. 65 Millionen US-Dollar.

Das Kristall-Ei der Mutter hat einen Auftritt in Episode 2.18 (Titel: Lockere Geschäfte) der US-amerikanischen Fernsehserie O.C., California. Dort soll das Ei für eine Benefiz-Gala versteigert werden, wird aber zwischenzeitlich gestohlen und dann wiederbeschafft. Auch hier muss das Kristall-Ei nach einem Wurf spektakulär gefangen werden, bevor es auf dem Boden zerschellen kann. Das Stück Love On A Real Train von Tangerine Dream aus dem Film wird einige Male während der Episode angespielt.

Soundtrack[Bearbeiten]

Folgende Stücke sind auf dem Soundtrack von Virgin Records (1984) zu finden:

  • Bob Seger: Old Time Rock & Roll
  • Tangerine Dream: The Dream Is Always The Same
  • Tangerine Dream: No Future (Get Off The Babysitter)
  • Tangerine Dream: Guido The Killer Pimp
  • Tangerine Dream: Lana
  • Muddy Waters: Mannish Boy (I'm A Man)
  • Jeff Beck: The Pump
  • Prince: D.M.S.R.
  • Journey: After The Fall
  • Phil Collins: In The Air Tonight
  • Tangerine Dream: Love On A Real Train (Risky Business)

DVD[Bearbeiten]

Die DVD von Warner Home Video aus dem Jahr 1999 enthält zwei Fassungen des Films, auf der einen Seite im Bildformat 4:3 (Pan & Scan), auf der anderen in 16:9 (1,85:1).

Neben dem englischen Ton der Originalfassung in Stereo sind die deutsche und die spanische Synchronisation in Mono enthalten. Die Untertitel können in folgenden Sprachen angezeigt werden: Englisch, Deutsch, Spanisch, Holländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Portugiesisch, Hebräisch, Polnisch, Griechisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Isländisch, Kroatisch, Französisch und Italienisch.

Die Extras beschränken sich auf 13 Texttafeln zu Stab und Besetzung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Schnelle: Tom Cruise. Wilhelm Heyne Verlag, München 1998, ISBN 3-453-07315-0, S. 37-49.
  • A. Komorek: Tom Cruise. Edel Records, Hamburg 1990, ISBN 3-927801-14-3, S. 16-18, 85-87.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Abgerufen am 23. Juli 2012.