Ludmila Engquist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludmila Engquist Leichtathletik
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 21. April 1964
Geburtsort Kriuscha
Größe 174 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Disziplin Hürdenlauf
Bestleistung 12,26 s (100 m Hürden)
Verein Spartak Mitschurinsk / IFK Lidingö
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallen-EM 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Atlanta 1996 100 m Hürden
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Tokio 1991 100 m Hürden
Gold Athen 1997 100 m Hürden
Bronze Sevilla 1999 100 m Hürden
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Silber Budapest 1989 60 m Hürden
Gold Sevilla 1991 60 m Hürden
Halleneuropameisterschaften
Silber Den Haag 1989 60 m Hürden
Gold Glasgow 1990 60 m Hürden
Gold Genua 1992 60 m Hürden
 

Ludmila Engquist (geb. russisch Людмила Викторовна Леонова, Ljudmila Wiktorowna Leonowa, verheiratete НарожиленкоNaroschilenko, engl. Transkription Lyudmila Narozhilenko-Leonova; * 21. April 1964 in Kriuscha, Oblast Tambow, Sowjetunion) ist eine ehemalige schwedische Hürdenläuferin russischer Herkunft.

Erfolge für Russland[Bearbeiten]

Ihren ersten größeren Erfolg hatte sie 1986 in Brjansk, wo sie den 100-Meter-Hürdenlauf in 13,41 Sekunden lief. 1991 holte sie sich Gold bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio und lief 1992 in Sevilla eine persönliche Bestzeit von 12,26 Sekunden.

1993 erhielt sie eine vierjährige Sperre wegen unerlaubten Dopings, die allerdings 1995 vorzeitig aufgehoben wurde, als der Verdacht aufkam, dass ihr damaliger Ehemann Nikolai Naroschilenko, von dem sie sich 1992 hatte scheiden lassen, ihr die Steroide ohne ihr Wissen verabreicht hatte, getarnt als Vitaminpillen.

Schweden[Bearbeiten]

Vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta bekam sie die schwedische Staatsbürgerschaft.

In Atlanta wurde sie bei den 100 m Hürden Olympiasiegerin vor der Slowenin Brigita Bukovec und der Französin Patricia Girard. Für diese Leistung wählten sie die Hörer von Sveriges Radio zum Gewinner den Radiosportens Jerringpris. Sie gewann 1997 bei den WM in Athen den Titel, wofür sie auch mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt wurde.

Die Karriere der in Schweden wie eine Nationalheldin gefeierten Engquist bekam danach einen Knick, da bei ihr Brustkrebs festgestellt wurde und eine Brust amputiert werden musste. Trotzdem kämpfte sie sich noch einmal an die Spitze und wurde bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla Dritte und wurde erneut mit dem Radiosportens Jerringpris geehrt.

Wintersport[Bearbeiten]

2001 beendete sie als Siebte den World Cup im Bobfahren im Olympic Park in Utah.

Seit 2000 lebt sie mit ihrem zweiten Ehemann, dem Schweden Johan Engquist, in Spanien.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]